Neueste Beiträge

Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
81
Steuern / Re: Abzugsfähigkeit von Zinsen bei Hauskauf
« Letzter Beitrag von Eliott am 22. Juni 2018, 09:38:02 »
Gab es mal unter Sargossi.
82
Steuern / Re: Abzugsfähigkeit von Zinsen bei Hauskauf
« Letzter Beitrag von hodge am 22. Juni 2018, 09:16:57 »
Kann mir jemand den aktuelle Sachstand nennen? Habe dazu unterschiedliche Aussagen gehört, aber von niemanden der es wirklich weiß.

Vielen Dank im voraus.
83
Hallo zusammen,
ich kaufe zum ersten Mal einen Gebrauchtwagen der bereits in Frankreich zugelassen ist.
Versicherung hab ich schon auf mich, für die Überführung.
Carte grise läuft noch auf den Verkäufer.
CT mach ich gleich neu, ist fällig.

Wie mache ich die Ummeldung der carte grise auf mich? Hab auf ants.fr geschaut, aber da komm ich gar nicht klar.

Vielen Dank im Voraus!

LG
Chris
84
Hi,
das wurde hier im Forum schon sehr ausführlich diskutiert.
Schau mal hier...
http://www.grenzgaenger-forum.de/forum/behorden/abmeldung-franzosischer-pkw/

Gruß
Chris
85


"Zum anderen Thema: Weder Le Pen noch Gauland noch Strache haben irgendetwas Positives in ihrem Programm - nur fatal einfache "Antworten" für komplexe Probleme; zumindest die AfD und FPÖ sind zutiefst neo-liberal. Jeder "kleine Mann" der die wählt müßte kräftige Schläge auf den Hinterkopf bekommen."

Wenn sie mal genau hinschauen, würden sie feststellen, dass das die neuen Arbeiterparteien (mit dem höchsten Anteil an Arbeiterstimmen) sind. Die linken Parteien werden doch nur noch von verbeamteten Gutmenschen und ihren Familienangehörigen gewählt.

Wessen Marionette der ehemalige Investment-Banker Macron ist dürfte nach den Steuergeschenken für die Superreichen doch klar sein.

 Im Übrigen sollte sich jeder, der seit Jahren in Frankreich lebt doch mal fragen, was hat die EU den wirklich für die Grenzgänger verbessert ? Ich habe noch die Grenzen erlebt. Wurde allerdings mit regionalem Kennzeichen so gut wie nie kontrolliert. Aber der Kriminalitätstourismus war deutlich geringer. Auch die Zeit vor dem Euro war nicht schlechter. Ich musste zwar DM in Francs umtauschen. Aber meine Kaufkraft war damals höher als heute. Trotz schönen Binnenmarkt, werden mir heute die Versicherungen gekündigt, die ich in Deutschland abgeschlossen habe. Mit Hinweis auf rechtliche Bestimmungen.
Früher konnte ich ein Fahrzeug in Deutschland leasen, obwohl ich Frankreich lebte. Geht heute auch nicht mehr. Danke EU.
Ich könnte noch einige Beispiele nennen.
Die Super-Europäer wie Merkel und Macron schützen doch die kleine Leute nicht. Sie verhindern nicht, daß Firmen von ausländischen Heuschrecken aufgekauft und ausgesaugt werden, danach werden die Mitarbeiter abgewickelt.


86
Steuern / Re: Unmögliches Verhalten einzelner Mitarbeiter beim Finanzamt Wissenbourg
« Letzter Beitrag von Mathis am 20. Juni 2018, 20:32:53 »
Hallo,

auch in Sarreguemines habe ich überwiegend gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht. Teils sogar extrem hilfsbereit. Auch kein Problem, von Französisch in den Dialekt zu wechseln, wenn die Mitarbeiter den beherrschen. Wenn nicht, dann halt in Französisch mit meinen Schwächen hier und da... geht aber schon. Nie im Leben würde ich ohne Gruß mit Deutsch reinplatzen, das macht man wirklich nicht.

Wenn man nun überhaupt kein Französisch kann (wobei, ein paar Worte sollte wirklich jeder können), dann sollte man sehr höflich um Hilfe in deutscher Sprache bitten. Auch dann wird man meistens Hilfe bekommen.

Was Macron angeht: ich habe Freunde, die sehr positiv über ihn denken, und welche, die ihn für einen "Präsident der Reichen und Possenreißer" halten. Nun ja, die Alternative wäre, wie Edgard schon schrieb, eine ziemliche Nullnummer gewesen. Aber geschickt sind sie schon, die Populisten. Überzeugen die kleinen Leute, dass sie für sie wären. Wirklich eine Dummheit, wer darauf reinfällt. Es sind reine Machtmenschen mit einem destruktiven Potential. Ein Blick über den Atlantik sollte schon reichen...

Gruß Mathis
87
Steuern / Re: Unmögliches Verhalten einzelner Mitarbeiter beim Finanzamt Wissenbourg
« Letzter Beitrag von edgard am 20. Juni 2018, 18:05:18 »
Salü bisamme,

in Haguenmau habe ich durchweg positive Erfahrungen gemacht - seit 2013 habe ich jedesmal die Steuererklärung auf Papier persönlich abgegeben und auch ein paar tips bekommen - nur ein jüngerer Beamzter war eher unfreundlich.

Aber nun geht es auch online.

Zum anderen Thema: Weder LePen noch Gauland noch Strache haben irgendetwas Positives in ihrem Programm - nur fatal einfache "Antworten" für komplexe Probleme; zumindest die AfD und FPÖ sind zutiefst neoliberal. Jeder "kleine Mann" der die wählt müßte kräftige Schläge auf den Hinterkopf bekommen.
Dazu baut ihre Politik auf Fremdenhass und Rassismus auf - und auf die Spaltung der Gesellschaft sowie die masssive Einschränkung der Meinungsfreiheit - und anderer Grundrechte wie Religionsfreiheit, Freiheit der Persönlichkeit und die Gleichstellung der Geschlechter.

Über Macron kann man denken was man will - intellektuell ist er seinen Vorgängern überlegen - und das ist eine gute Grundlage für seine Entscheidungsstärke. Den Großflugplatz bei Nantes zu canceln war ein egute Entscheidung - wie auch sein konsequentes Eintreten für Europa.
Na ja, jeder hat ein Problem damit wenn Privilegien abgebaut werden - warum erhalten die Lokführer eines TGV noch die Kohlenzulage? Sind die vielen Frühverrentungen wirklich noch gerechtfertigt? Ich sehe auch kein Problem darin den Kündigungsschutz auf ein vernünftiges Maß zurückzutrimmen - so wie es auch in Deutschland ist.
Und was ist mit seiner Initiative Frauenrechte zu stärken und daß entsandten Arbeitnehmern in Frankreich der gleiche Lohn gezahlt werden muß wie einem Franzosen? Daß das Arbeitslosengeld auch bei Eigenkündigung von Anfang an gezahlt werden soll? Was ist mit der Tax de Habitation?

Schade daß die Sicht Einiger auf Macron so einseitig ist - was uns im anderen Fall geblüht hätte konnte man ja in den TV-Duell erkennen in der dieser Mann diese russische Marionette argumentativ schlicht auseinandergenommen hat - Le Pen entpuppte sich als völlig unwissend und -fähig.
Doch, ich wünsche ihm viel Weisheit die richtigen Entscheidungen zu treffen; die Stärke dafür hat er ja.
88
Steuern / Re: Unmögliches Verhalten einzelner Mitarbeiter beim Finanzamt Wissenbourg
« Letzter Beitrag von Gauloise am 20. Juni 2018, 16:42:20 »
Genau balu: so erging und geht es mir auch!

Und ich bin froh, dass es anderen Deutsche hier auch so geht. Das macht mir Hoffnung, dass sich nicht alle unsere Landsleute sich hier so daneben benehmen....

Viele liebe Grüsse

89
Steuern / Re: Unmögliches Verhalten einzelner Mitarbeiter beim Finanzamt Wissenbourg
« Letzter Beitrag von balu511 am 20. Juni 2018, 15:45:46 »
Zum Eingangsposting:
Mir wurde in Wissembourg immer geholfen. Den Mann am Empfang, den kenne ich auch noch. Anfangs hat er mich auch angeblafft, habe ihn auf französisch gefragt ob er ein Problem speziell mit mir hätte oder einfach nur einen schlechten Tag. Hat gewirkt, hat mich dann noch auf ein fehlendes Häkchen hingewiesen (jaaa, es gab Steuereklärungen vor dem Internet *lach*) und mir noch gesagt, dass die zwei Jahre davor auch die Häkchen gefehlt haben. Lässt mir zwei Schreiben raus, mit der hat er mich zu einer Sachbearbeiterin geschickt. Ich habe beides mal Geld von der STeuer zurück erhalten. Also ich kann/konnte mich über den Mann nicht beklagen.
Vor 2 Jahren saß ich oben auf den Sitzen gegenüber dem Infoschalter und da ging es echt ab. So gut wie JEDE/R Deutsche hat GRUSSLOS einfach angefangen auf deutsch zu reden. Ich hab mich echt geschämt. Ähnliche Erfahrungen habe ich auch beim Einkaufen. Überproportional viele Deutsche reden einfach in ihrer Sprache in Frankreich. In Bühl/BAden-Baden/Rastatt redet doch auch niemand einfach so französisch?
Ein Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt im Gastland ist die Basis, es regelt den Umgang und ich habe in 20 Jahren Elsass noch keine schlechte Erfahrung gemacht, allerdings bemühe ich mich französisch zu sprechen, wenn ich es nicht verstehe dann frage ich mein Gegenüber ob er mir das in anderen Worten sagen könnte ich verstehe es nicht richtig. Egal ob bei Ärzten, Krankenhäusern, Institutionen, Schulen, Ämtern... es hat immer geklappt.

Mein Arzt hat mich übrigens gefragt, ob es in Deutschland auch zunehmend rechts-populistische nationalistische Strömungen gibt, er sehe das in Frankreich mit Sorge.

Bleiben wir vernünftig, jeder ist Ausländer irgendwo. Letzten Endes sind wir Menschen.
90
Wohnen / Re: Hausbauen in Frankreich in der nähe von Roppenheim
« Letzter Beitrag von Signum am 20. Juni 2018, 07:27:35 »
Klar kann man viele Bücher lesen,
dadurch wird man aber nicht zum Experten ,da es auf dem Bau sehr viel zu beachten gibt.
Und wenn du das nicht gerade Hauptberuflich machst ist es recht schwer zu sehen ob alles richtig gemacht ist.

Ja 1200€ pro besuch ist schon ein Wort.

Vielen dank erstmal für deine schnelle Antwort.
Seiten: « 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »