Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Heulender Hund im Mietshaus  (Gelesen 5765 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sabine

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 253
    • Profil anzeigen
Heulender Hund im Mietshaus
« am: 02. März 2010, 18:55:30 »
Hallo,

wir haben seit einiger Zeit ein Problem. Die Mieter im Nachbarshaus haben sich einen Hund angeschafft und gehen tagsüber arbeiten. In dieser Zeit heult und bellt der Hund ununterbrochen.
Abgesehen davon, dass mir der Hund leid tut ist es eine mordsmäßige Lärmbelästigung. Die Häuser gehören zu einer Co-Propriete und die Zwischenwände sind nicht allzu dick.
Auf die Lärmbelästigung angesprochen, meinte der Mieter nur "da muß der Hund durch" - und wir indirekt damit auch?
Hat jemand eine Ahnung wie das tierschutz- oder lärmtechnisch in Frankreich aussieht?

Besten Dank für Eure Antworten.

Gruß
Sabine

Offline +Hägar+

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.087
    • Profil anzeigen
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #1 am: 02. März 2010, 20:14:00 »
hallo,
du kannst dich mal an das tierheim in saargemünd wenden. die sind sehr kompetent. vielleicht wissen die ja was man da machen kann.
es kann ja auch nicht sein, dass der arme hund den ganzen tag alleine in der wohnung sitzt. vielleicht können die den hund ja auch tagsüber jmd. bringen, der sich um ihn kümmert. mann das ist schon schlimm....
lg blue
...nur fledermäuse lassen sich hängen...

Offline Eliott

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 759
    • Profil anzeigen
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #2 am: 03. März 2010, 06:10:04 »
Hi,
kümmern die Leute sich sonst gut um den Hund?
Morgens mind. 0,5 Std und abends mind. 1 Std Gassi?
Wenn nicht, Anzeige !
Der zuständige Tierschutzverein interessiert sich bestimmt dafür.

Grüße

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.314
    • Profil anzeigen
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #3 am: 03. März 2010, 19:25:57 »
Hi,
kümmern die Leute sich sonst gut um den Hund?
Morgens mind. 0,5 Std und abends mind. 1 Std Gassi?
Wenn nicht, Anzeige !
Der zuständige Tierschutzverein interessiert sich bestimmt dafür.

Grüße

Da mußt Du aber in Frankreich viele anzeigen.......
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline Eliott

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 759
    • Profil anzeigen
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #4 am: 03. März 2010, 20:27:21 »
Hi,
wenn jeder so denkt?

Ich bin halt nunmal Tierliebhaber.

Grüße

Offline chevymichel

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 308
    • Profil anzeigen
    • www.horsesandmore.fr
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #5 am: 03. März 2010, 20:34:40 »

Hmm denke ma so einfach und so gut wie In Deutschland wird der Tierschutz hier wohl nicht sein.
Naja aber warum auch gleich immer nach dem Tierschutzverei Schreien?  Ich Denk mal da gibts ganz Andere Fälle wo man mal ein Machtwort reden sollte.
Hier sowie auch in Deutschland.

Natürlich. Wenn ein hund den Ganzen tag nur eingesperrt in der Wohnung sitz ist es kein wunder das er Heult. Zudem ist ja für ihn auch alles Neu und seine jetzigen Bezugspersonen sind nicht da.

Wohnungen und Hunde und wenig zeit, sind einfach ne schei.... Lösung.

Gruss Michel

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.314
    • Profil anzeigen
Re: Heulender Hund im Mietshaus
« Antwort #6 am: 03. März 2010, 22:58:33 »
Hi,
wenn jeder so denkt?

Ich bin halt nunmal Tierliebhaber.

Grüße

Sorry Eliott - da hast Du mich falsch verstanden. Ich bin aktiver Tierschützer.....das war nur ein Eindruck meiner ersten 10 Jahre in F zu diesem Thema.
Bin voll auf Deiner Seite.  Hier müssen viele Hunde froh sein wenn sie zum k..... in den Garten dürfen.

Aber Tierschutz ist in unserer gesamten Gesellschaft ja eh nicht besonders populär (siehe Massentierhaltung und sonstige aktuellen Entscheidungen).
Hundehaltung geht eigentlich sowieso nicht wenn den ganzen Tag keiner zuhause ist. Aber der Hund wird sich dann schon zu beschäftigen wissen, was dann wiederum dazu führt das ihn die Besitzer entweder aussetzen oder zum Tierheim bringen - wenn er dann die Einrichtung zerlegt hat. Es heißt dann das der Hund ein Problemhund ist........

Gruß vom Doggen und Katzenbesitzer

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz