Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Umzug nach Frankreich, Arbeiten in Deutschland  (Gelesen 4327 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline angi13

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Umzug nach Frankreich, Arbeiten in Deutschland
« am: 25. Oktober 2007, 12:48:31 »
Hallo,

wir möchten evtl. in Frankreich ein Haus kaufen. Daraus ergeben sich für uns einige Fragen. Es wäre schön, wenn uns jemand weiterhelfen könnte.
Ich bin Beamtin in Deutschland, mein Arbeitsplatz wäre von Frankreich aus derzeit in 1h Fahrzeit zu erreichen. Der Grenzgängerstatus kommt wohl daher nicht zum Zug. Außerdem bin ich privat Krankenversichert. Kann ich mit dieser Krankenversicherung weiterhin (auch in Frankreich) zum Arzt gehen?
Mein Mann ist in Deutschland selbständig tätig und gesetzlich versichert. Mit welchen Steuern müssen wir rechnen, wo werden sie abgeführt?
Eventuell kommt für uns auch noch die Option in Frage uns hier weiterhin in Deutschland als Erstwohnsitz (Wohnung) zu melden, ist das geschickter?
Vielen Dank für eine Antwort,
Angela

Offline Marco

  • Administrator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.226
    • Profil anzeigen
Re: Umzug nach Frankreich, Arbeiten in Deutschland
« Antwort #1 am: 25. Oktober 2007, 13:00:25 »
hi angi,

Ich bin Beamtin in Deutschland, mein Arbeitsplatz wäre von Frankreich aus derzeit in 1h Fahrzeit zu erreichen. Der Grenzgängerstatus kommt wohl daher nicht zum Zug. Außerdem bin ich privat Krankenversichert. Kann ich mit dieser Krankenversicherung weiterhin (auch in Frankreich) zum Arzt gehen?

da du eh beamtin bist, fällt der grenzgängerstatus für dich flach, sofern es um die frage der lohnsteuer geht. die zahlst du als angestellte im öffentlichen dienst oder beamtin nämlich so oder so im land deines arbeitgebers, weil das so als ausnahme im doppelbesteuerungsabkommen festgelegt ist. da spielt die entfernung des arbeitgebers auch keine weitere rolle mehr.

am besten fragst du mal bei deiner privaten krankenversicherung nach, wie das in einem solchen fall aussieht. manche krankenversicherungen behandeln grenzgänger anders als andere. bei einigen muss man explizit drauf hinweisen, dass man im ausland wohnt, bei anderen wiederum muss man das nicht, und wieder andere haben einschränkungen. daher wäre sicherlich vor dem umzug wichtig, mit dem versicherer zu reden und wenn möglich etwas schriftliches zu bekommen, damit im leistungsfall auch gezahlt wird (auch das habe ich schon gehört: beiträge kassieren, aber mit hinweis aus ausland nicht zahlen). wobei schwierigkeiten eher die ausnahme sind, normalerweise verläuft das problemlos und reibungslos.

Mein Mann ist in Deutschland selbständig tätig und gesetzlich versichert. Mit welchen Steuern müssen wir rechnen, wo werden sie abgeführt?

ist er einzelunternehmer, freiberufler oder angestellt in seiner eigenen gmbh/ag? das macht einen unterschied, da er als angestellter den grenzgänger-status bekommt und seine einkommensteuer in frankreich zahlen darf, als einzelunternehmer oder freiberufler allerdings führt er weiterhin seine steuern in deutschland ab.

Eventuell kommt für uns auch noch die Option in Frage uns hier weiterhin in Deutschland als Erstwohnsitz (Wohnung) zu melden, ist das geschickter?

damit ändert sich dann eigentlich nichts für euch. so lange man in deutschland einen wohnsitz hat (egal wie man diesen bezeichnet), hat man keinen grenzgängerstatus. wenn ich das richtig verstanden habe, geht es euch aber eh nicht so sehr um's steuern sparen bzw. als grenzgänger anerkannt zu werden sondern mit möglichst wenig verwaltungsaufwand in frankreich zu wohnen, richtig?

grüße,
marco

Offline Dieter12

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 477
    • Profil anzeigen
Re: Umzug nach Frankreich, Arbeiten in Deutschland
« Antwort #2 am: 25. Oktober 2007, 21:39:55 »
.... Außerdem bin ich privat Krankenversichert. Kann ich mit dieser Krankenversicherung weiterhin (auch in Frankreich) zum Arzt gehen?

In der Regel kein Problem. Die d Krankenversicherungen kassieren doch so viel ab, das sie gerne die niedrigeren f Arztkosten begleichen.

Gruss, Dieter