Grenzgänger Forum

Grenzgänger => Wohnen => Thema gestartet von: Escargot am 06. Februar 2018, 11:48:44

Titel: Finanzierung in der Scheidung
Beitrag von: Escargot am 06. Februar 2018, 11:48:44
Hallo erst einmal, ich lebe getrennt von meiner Frau und möchte mir gerne ein Haus in Frankreich kaufen. Jetzt war ich auf einer Bank welche gerne die Finanzierung übernehmen würde aber nur wenn meine Nochehefrau die Finanzierung Mitunterzeichnet. Was natürlich nicht in Frage kommt. Laut Aussage könne ich in Frankreich nur eine Finanzierung abschließen wenn ich einen Ehevertrag habe (Gütertrennung).Die Scheidung ist beantragt aber das Objekt welches ich mir wünsche wird aber vermutlich nicht warten. Hat vielleicht schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Tipp geben.... Danke
Titel: Re: Finanzierung in der Scheidung
Beitrag von: Nicod3mus am 06. Februar 2018, 13:59:18
Selbst bei einer Autofinanzierung, obwohl es nur ein kleiner Teilbetrag der Kaufsumme war und der Kaufvertrag alleine auf mich lautete, wollte man die Unterschrift meiner Frau.
Angabegemäß ist das eine gesetzliche Regelung in Frankreich.

Von daher wirst du kaum eine Alternative haben, die Scheidung abzuwarten oder ggf. über eine Bank in Deutschland finanzieren.
Titel: Re: Finanzierung in der Scheidung
Beitrag von: Der Suchende am 07. Februar 2018, 08:33:45
Hallo,

ich bin in einer ähnlichen Situation, lebe in Scheidung und wohne mit meiner neuen Partnerin zusammen. Meine (Noch)Ehefrau wohnt in Deutschland.
Mit meiner Partnerin hatte ich  letztes Jahr das gleiche Vorhaben (Kauf einer Immobilie in F). Wegen Finanzierung hatten wir mit CAFPI in Forbach gesprochen. Sehr positiv war natürlich auch, das dort Deutsch gesprochen wird.
Kurzum: Nach Darlegung der Finanziellen Situation war es kein Problem eine sehr günstige Finanzierung zu erhalten. Die Frage nach Unterschriften der Noch Ehefrau stellte sich dort nicht.
Viel Erfolg!