Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Bin ich noch Grenzgänger wenn ich ein Haus in Deutschland besitze und vermiete?  (Gelesen 7059 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Pi mal Daumen: 1,5 Monatsgehälter ......)


Sicherlich nicht bei über 100 T € Jahresgehalt....

Hier der offizielle Steuersimulator http://www3.finances.gouv.fr/calcul_impot/2015/simplifie/index.htm
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline Tandros

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Nee.. sicherlich nicht! Danke für den Link.


Ich habe berechnet.. es kommen raus 6.258€ zu zahlen (vom 70.560€ zu versteuerende Einkommen für beide zusammen, also die Sozialabgaben schon rausgerechnet).

D.h. 61% weniger als in D, wo wir 15.861€ zur Kasse gebeten sind...

Es sind 9.603€ mehr jährlich bei uns, oder 800€ monatlich mehr haben.

Tja... es sieht gut aus, nicht schlecht.

Damit könnte ich leben :)
« Letzte Änderung: 09. November 2015, 12:30:30 von Tandros »

Offline Sabine

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 253
    • Profil anzeigen


In F hingegen wird der Verlust nicht anerkannt und somit werde ich wohl bei Mieteinnahmen diese in F versteuern müssen, obwohl de facto kein Gewinn angefallen ist. Gerecht ist IMHO etwas anderes, ich kann doch nicht auf der einen Seite aus dem Gewinn Steuern haben wollen aber den Verlust nicht akzeptieren.....



Komisch. Als bei mir Finanzierungszinsen angefallen sind, habe ich die sehr wohl auch in Frankreich in das Formular eingetragen und somit die Einnahmen reduziert.
Da gibt es extra eine Spalte dafür.
Allerdings konnte ich kein Feld für die Abschreibungen finden, damit habe ich sie im Gegensatz zu Deutschland nicht geltend machen können.


banjo

  • Gast
danke für die Info. Mein Steuerberater sagt, das ginge nicht. Hmmmm.

Offline spirou

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 315
    • Profil anzeigen
Hallo,

ich schrieb das schonmal an anderer Stelle, daß ich 2014 eine Steuerprüfung hatte, da ich geldwerter Vorteil falsch angab.
Ich habe dann meine Steuererkärung direkt auf dem Finanzamt mit 2 Sachbearbeitern zusammen ausgefüllt.
Da ich auch in D eine Steuererklärung abgebe haben die 2 diese einfach übernommen.
D.h. ich habe in D Einkünfte aus Beteiligungen, Vermietung, Gewinnausschüttung und dagegen Verluste aus Vermietung
und Investitionen in Gebäude. Das gibt dann auf der deutschen Steuererklärung ein Plus oder ein Minus.
Das Plus übernehme ich in die Franz. Steuererklärung bei ausl. Einkünfte und es zählt für die Steuerprogression, das Minus gibt in F eine 0 und
mindert die franz. Steuern nicht. Offiziel bestätigt vom Finanzamt.

Grüße