Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Hinweis in deutschen Radiostationen  (Gelesen 6085 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline -Helmut-

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 732
    • Profil anzeigen
Hinweis in deutschen Radiostationen
« am: 21. Januar 2014, 20:24:13 »
Hallo,

ich will keine Ängste schüren, verweise nur aus Vorsicht und momentan aktuellen Radiohinweisen auf diese Webseite

http://www.heise.de/
und das obere Thema -BSI warnt- dort.

Möge jeder für sich prüfen, ob er/sie eventuell betroffen sein kann.
Das war es auch schon, worauf ich hinweisen wollte.

Gruß Helmut

Nachtrag: ich untersuchte natürlich den Link, ob er tatsächlich auf die Seite von www.heise.de verweist.
Füge hier noch einen Link zum Thema ein, in dem sich eine Zeitung dem Thema widmet.
http://www.sueddeutsche.de/digital/it-sicherheitsbehoerde-bsi-millionen-schluessel-unbekanntes-schloss-1.1868448
« Letzte Änderung: 21. Januar 2014, 20:41:48 von -Helmut- »
Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen! (Voltaire)

Offline WolfS

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 222
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #1 am: 22. Januar 2014, 15:33:07 »
Wenn dann komplett: Hier könnt ihr eure E-Mailadressen überprüfen lassen https://www.sicherheitstest.bsi.de/

Offline Gabrielle

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 483
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #2 am: 22. Januar 2014, 17:40:59 »
Hallo an alle,

und was ist, wenn ich bei dem "bsi" meine Maildaten zwecks Überprüfung eingebe? Wieso habe ich (nur "ich"?, Frage an euch), da "Bauchschmerzen"? Wie war das mal mit dem Bundestrojaner, mittels dessen eine Überwachung noch besser funktionieren soll?

Helmut - und ihr anderen - was meinst du/ihr?
Bin ich da eine übermisstrauische Bedenkenträgerin?
Ist doch seltsam. Der bsi weiß bereits seit Dezember von dem millionenfachen Phishing, warnt erst zum jetzigen Zeitpunkt und bietet dann auch noch von sich aus an, dass man mittels Eingabe seiner Mailadresse/n nachprüfen kann?

Jedenfalls bin ich nicht der Ansicht, meine "Daten" freiwillig kundzutun! Und IHR?

Liebe Grüße Gabrielle

Offline Matthias#28

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.023
  • noch 5 cm ... mach hin
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #3 am: 22. Januar 2014, 18:11:03 »
Liebe Gabrielle,

ich bin von Berufswegen paranoid, ich kuemmere mich tagtaeglich um solche Dinge, und ich kann dir nur gut zureden den Test zu machen.
Wenn deine eMail-Addi unter den Treffern ist, dann ist wirklich Eile angesagt.

Was ich an dem Ding: https://www.sicherheitstest.bsi.de/ Mist finde, ist folgendes:
1. komplett ueberlastet
2. man bekommt KEINE Mail wenn man nicht auf der "Hackerliste" steht. Das ist insofern problematisch, weil das Ding so brutal ueberlastet ist, und man damit nicht weiss, ob die Mail nur nicht abgesendet werden konnte (wegen Ueberlastung) oder ob man nicht betroffen ist.

Ich bin gerade auf dem Sprung und halte heute Abend ueber das Themenumfeld einen Vortrag, und ich habe dutzende Mails bekommen mit Fragen was ich alles behandeln soll - wenn es nach der Menge ging, muesste ich mich fuer die naechsten 4 Wochen hier aus dem Forum abmelden.

Generell kann ich euch nur empfehlen:
1. einen Backdoorfreien Passwortsafe zu nutzen, z.b. wie http://keepass.info/download.html
2. fuer jedes Verfahren ein eigenes Login zu nutzen mit einem extra Passwort und dieses sollte so lang wie moeglich sein (min. > 20 Zeichen)
3. Die Passwoerter wirklich regelmaessig aendern
4. Alle Software auf dem Rechner regelmaessig updaten (Tools wie Secunia oder Filehippo helfen hier)
5. UND das wichtigste - nicht auf alles clicken was blinkt.
gruss Matthias

Offline Gabrielle

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 483
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #4 am: 22. Januar 2014, 18:38:15 »
Hallo Matthias,

danke dir für deine Antwort und auch die guten Tipps. Wobei, so ganz überzeugt, den Test zu machen, bin ich immer noch nicht. Und gerade, wenn ich nicht weiß, wozu ich mich entschließen soll (bsi-Test), schaue ich immer gerne, was andere Menschen so meinen. Und schau(t) mal, was ich soeben u.a. gefunden habe. Und da das nicht auf meinem „Mist“ gewachsen ist, unten der Link, wobei ich den Namen des Schreibers mit Absicht weglasse (auch wenn das nur ein sog. Nickname ist).

Zitat: Ich würde jedem davon abraten sich beim BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu registrieren. Das ist eine sehr dubiose Sache, denn wie sollen Hacker 16 Millionen E-Mail Konten geknackt haben die von unzähligen Anbietern stammen? Und woher weiß das BSI eigentlich welche 16 Millionen Accounts angeblich gehackt wurden? Und zweitens, welchen Sinn macht ein Check beim BSI?
Wenn das eigene E-Mail Konto gehackt wurde kann man davon ausgehen das die Daten schon abgegriffen wurden, dann hilft nur noch die Änderung des Passwortes oder die Stillegung des Accounts um weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu braucht man das BSI nicht.
Also stellt sich die Frage was von Seiten des BSI mit der Registrierung bezweckt wird? (Genau meine Frage!)
Wie unsere Regierung zur Spitzelei der NSA steht ist offensichtlich, sie unterstützt die NSA ganz offen
( z.B. mit dem neuen Spionagezentrum der NSA das gerade in Wiesbaden gebaut wird, nach dem Skandal). Will man uns eventuell per E-Mail den Bundestrojaner oder ähnliche Spitzelprogramme unterjubeln?
Trauen tu ich ihnen nicht, zutrauen tu ich ihnen alles, nach all den Skandalen.
http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/20395615?sp=105#jump
(6ter Beitrag von oben)

Was hältst du (haltet ihr) davon?

Erneut liebe Grüße Gabrielle

Offline Mathis

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 700
    • Profil anzeigen
    • http://de.wikipedia.org/wiki/Pays_de_Bitche
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #5 am: 22. Januar 2014, 19:10:35 »
Hallo,

nun ja, nach der Meldung dachte ich erst: gute Sache vom BSI. Ungefähr 2 Sekunden lang. Dann kamen Zweifel auf. Seltsam ist das ganze schon, auch die Fragen, die sich manche Poster in Foren oder in Kommentaren stellen gingen mir durch den Kopf. Also habe ich es mit Kollegen diskutiert. Es gibt grob 2 Fraktionen: Die einen: wenn man dem BSI nicht trauen kann, dann kann man niemand mehr trauen. Die anderen: man kann heute niemand mehr trauen, auch dem BSI nicht.

Fragen, die sich stellen: warum informiert das BSI nicht alle direkt? Nach der "Werbung" in den Medien würde sicher jeder auf so eine Info achten. Warum gibt es kaum Details vom BSI? Warum muss man sich beim BSI melden? Wie interessant wäre eine Sammlung validierter deutscher Emailadressen mit Latenzzeit (Zeit zwischen Meldung in den Medien und Abruf beim BSI), mit IP des Abfragenden (Lokalisierung). Wäre das nicht eine Art digitale Volkszählung (bzw. eine Stichprobe)? Also: welcher Deutsche hat eine (oder mehrere) Emailadresse(n) und benutzt diese intensiv? Wie sind diese räumlich verteilt (geht über die IP). Es wurde kontrovers diskutiert.

Irgendwann bezeichnete die eine Gruppe die andere als paranoid, und umgekehrt als leichtgläubig.

Aber richtig, Gabrielle, in den heutigen Zeiten stellt man sich schnell solche Fragen, die man sich vor 2, 3 Jahren noch nicht so gestellt hätte. Und sich Fragen stellen ist nie ein Fehler.

Gruß Mathis




Offline -Helmut-

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 732
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #6 am: 22. Januar 2014, 20:04:47 »
High Gabrielle, ich hatte vor dem schreiben dieses Threades ein wenig gezögert. Den Link den WolfS nachlieferte habe ich bewusst weg gelassen, weil einmal eh nicht erreichbar und ich jedem/r überlassen wollte, was er/sie davon hält.

Gut, deine Bedenken sind gut zu verstehen. Du hast einige Bedenken die auch nachvolziehbar sind.
Will dich nicht verwirren mit meinem üblichen hinterfragen und um die Ecke denken. Versuche mal gedanklich mit mir um die Ecke zu denken, bzw zu hinterfragen.

Was ist denn noch sicher, auf was ist verlass, was ist kein Risiko oder nur ein sehr kleines?
Ich benutze zum browsen den Mozilla Firefox. Das nicht ohne Grund!
Es mag sich jetzt komisch anhören, zumal für jeden der programmieren kann, der Programmcode vom Firefox offen ist.
Eine Gruppe von Programmierern erzeugt diesen Firefox und jeden den es interessiert kann sich das Programm von Anfang bis Ende anschauen und darf daran mitprogrammieren.

Hmmm, wenn jeder genau sehen kann, wie der Firefox programmiert ist und jeder der möchte und die Bedingungen einhält, daran mit rum programmieren kann, welche Risiken bestehen dann deiner Meinung nach?

Nehmen wir alle anderen Browser ins Verhältnis zu diesem Firefox-Konzept, dann ist zu bemerken und zu beachten, was da programmiert wurde kann kein Mensch ausser denen die es programmiert haben kontrollieren. Da ist alles geheim und nicht nachvollziehbar, beim Internet Explorer, bei Opera usw.

Angenommen, mancher Geheimdienst-Mitarbeiter programmiert hie und da mit, baut da Hintertürchen ein usw.
Kann dann keiner kontrollieren! Beim Firefox kann aber jeder der es versteht, reinschauen und alles kontrollieren was da programmiert wurde. Also haben nicht nur die Macher vom Firefox die volle Kontrolle über das Programm, sondern jeder der programmieren versteht.

Nun kommts. Wegen Snowden hat der Chef der Firefoxorganisation ausdrücklich nicht nur seine Leute gebeten den Firefox bis ins Detail zu kontrollieren, ob da nicht irgendwer eine heimliche Hintertür eingebaut hat usw.

Beim Bundestrojaner sind ja Hinter- und Haupttüren bewusst geplant worden und jeder sollte sowas auf seinem Rechner haben, was man wenn man es gemein und deutlich ausdrücken wollte, als ein offizielles Bundesdeutsche Spionageproramm wäre und das in einem "angeblichen" Rechtsstaat!

Nun denken wir mal einen Step weiter um die Ecke. Alle paar Wochen wird einem irgendein Update angeboten!
Natürlich mit dem Hinweis, dies sei nötig und unbedingt empfehlenswert, damit angebliche oder echte Sicherheitslücken behoben werden.
Wer garantiert denn, dass da keine Hintertürchen mit eingeplant und eingebaut sind? Wer kontrolliert denn, ob diese Updates wirkliche Verbessungen sind und nicht schon wieder 39 neue Sicherheitslücken beinhalten, die erst später mühsam entdeckt werden?

Du erkennst, wenn du um die Ecke denken zulassen kannst, was alles beliebig manipulierbar ist. Was angeblich kein Risiko darstellt, wenn man dem Glauben schenkt was manche behaupten.

Machen wir nun einen Schwenk zum Thema. Angenommen wir beide sind die Chefs vom BSI. Unsere Mitarbeiter berichten uns schon seit Dezember von drei Botnetzen. Wir stecken nun unsere Köpfe zusammen und überlegen, was wäre zum jetzigen Zeitpunkt am ratsamsten zu tun.

Informieren und warnen wir nun die Internetnutzer, die Bevölkerung, oder versuchen wir zuerst mal einiges zu erkennen.
Denke mal die es der Polizei mit mafiösen Strukturen oder dem Rauschgifthandel geht.
Wollen die die kleinen Fische fangen, oder möglichst die Obermänner dingfest machen um dem Ganzen ein Ende zu bereiten? Solche Fragen müssten wir beide uns im beschriebenen Falle -wir sind die Chefs vom BSI- auch stellen und dann sinnvoll entscheiden.

Was würdest du im prognostizierten Falle unternehmen wollen, damit kaum Personen wie -z.B. eine die sich in einem Forum Gabrielle nennt- sich fragen, ist da nix faul wenn die erst jetzt warnen usw. (Verstehste nun was bissel besser?)

Vieles ist "Glaubenssache", das wird nicht nur hier im Forum deutlich.
Ich habe mit meinem Hinweis mit diesem Thread niemanden in seinem Glauben beeinflussen wollen!
Ich machte nur aufmerksam und verlinkte zusätzlich eine Zeitungsseite und sagte, wer will darf sich die Kommentare am Ende der Heise-Webseite ansehen. Dort gaben einige sehr unterschiedliche "Meinungen" ab und jede/r kann sich aussuchen, welche Meinung ihm/ihr gefällt.

Normalerweise hätte mein Hinweis gereicht und jedem war freigestellt ob und wie er/sie sich mit dem Hinweis beschäftigt.

Da ja einige Teilnehmer des Forums meinen, man kann vieles in einem, maximal drei Sätzen erklären, kann und sollte man die im Glauben lassen! Wer nicht über den sogenannten Tellerrand hinaus schauen will, muss sich tiefergehendes Hinterfragen nicht antun. Polizei, Rechtsstaat usw sorgen ja dafür, dass man selbst nicht mehr, oder kaum mehr selbst denken oder hinterfragen braucht, sagen wohl einige dieser die meinen, zwei Sätze reichen um alles erklären zu können.

Siehst ja, ich habe wieder einige Foristen überstrapaziert, weil ich dir einiges nicht in zwei, drei Sätzen zu erklären versuchte, sondern wieder halbe Romane schrieb.

Ich hoffe, meine vielen Worte waren nicht ganz umsonst und du konntest zumindest manches hier angesprochene verstehen und in Relation zu deinen geäußerten Bedenken setzen.

MfG Helmut 
Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen! (Voltaire)

Offline -Helmut-

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 732
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #7 am: 22. Januar 2014, 20:29:33 »
Ich weiß nicht, ob jetzt wenigstens Einige hier mein grinsen verstehen können.

Warum grinst der Dummschwätzer der vieles so umständlich mit mehr Sätzen anspricht, wobei doch manche Foristen meinen, alles ist in zwei, drei Sätzen erklärbar.

Ich habe taktisch meinen Hinweis möglichst kurz gefasst, aber klammheimlich hinzu gefügt, wer will kann sich ja die Kommentare am Ende der Heise-Seite reinziehen.

Wie man dort problemlos sehen kann, gehen die Meinungen sehr auseinander. Jeder entsprechend seiner Sichtweise, oder dessen was er/sie am liebsten glaubt.

Nun haben einige wenige erkennen lassen, was sie glauben.

Geradezu interessant wird es für mich, wenn jemand argumentiert wer einen gewissen Glauben äußert, ist ein Verschwörungstheoretiker.
Letztgenannte sind natürlich nur in einem Sinne solche!
Niemals wenn man davon ausgehen kann, oder genauer gesagt glauben will, alles andere -jegliche Alternative- ist nie eine Verschwörung bzw -theorie sondern absolute Wahrheit.

Ich grinse gerne über solche denkweisen, sofern man es mir gestattet.
Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen! (Voltaire)

Offline Matthias#28

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.023
  • noch 5 cm ... mach hin
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #8 am: 23. Januar 2014, 00:39:47 »
Mensch ihr habt so viel Fragen auf geworfen. Ich versuche sie in der Reihe zu beantworten mit denen Hintergruenden die ich kenne:
(Sind Antworten auf die Beitraege von Gabrielle, Mathias und Helmut.

Zitat
Zitat: Ich würde jedem davon abraten sich beim BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu registrieren
man muss sich NICHT registrieren. Es wird nur die Mail-Addi entgegen genommen, und die wird geprueft.
Zitat
weiß das BSI eigentlich welche 16 Millionen Accounts angeblich gehackt wurden?
Weil die Betroffen dieses ueber die entsprechenden Aemter gemeldet haben.
Zitat
Änderung des Passwortes oder die Stillegung des Accounts
Passwort eine gute Idee - das Stilllegen geht oft nicht, weil die User entgegen aller Empfehlungen mit der Mail-Addi ihres Zugangsproviders arbeiten, und/oder ein grosser Freundes und Bekanntenkreis die Adresse kennen und alle umzustellen ist vielen zu kompliziert.
Zitat
warum informiert das BSI nicht alle direkt
nun weil dann sehr schnell der Rueckschluss auf die Unternehmen moeglich waere die hier gepatzt haben. An der Stelle ist immer Stillschweigen vereinbart.
Zitat
Warum gibt es kaum Details vom BSI?
??? Jetzt verstehe ich gar nix mehr - Es gibt beliebig viele Infos - von was wird das abgeleitet? Nun Informationssicherheit ist nicht die Sache fuer die Breite. Leider gibt es an der Stelle nur ganz wenige die sich wirklich dafuer interessieren. Schaut euch an wieviele WhatsApp nutzen.
Das BSI tritt bei jeder SecurityMesse auf, die machen reglemaessig Veranstaltungen in ihren Raeumen, man kann die Besuchen in ihren Raeumen, und, und. Ich verstehe von was dieses abgeleitet wird.
Zitat
Ich benutze zum browsen den Mozilla Firefox. Das nicht ohne Grund!
Na ja, er ist seit Jahren der Browser mit den meisten toedlichen Schwachstellen - er fuehrt seit Jahren die Hitliste "das dreckige Dutzend" an.
Richtig ist aber auch, das diese meist in sehr kurzer Zeit behoben werden. Andere brauchen etwas laenger zur Behebung, haben aber bei weitem nicht so viele Luecken. Aber am Schluss muss jeder das selbst wissen was er nutzt. Derzeit wuerde ich IRON vorziehen wollen
Zitat
Da ist alles geheim und nicht nachvollziehbar
Auch der Quelltext von Chrome ist offen. Auf Basis dieses Quelltextes ist dann IRON entstanden. Hier wurden alle ET-Komponenten (Nach-Hause-telefonieren) entfernt
Zitat
baut da Hintertürchen ein usw. Kann dann keiner kontrollieren!
Das kann in der Regel auch nicht eine grosse Community. Die einfachen Dinge ja, da geb ich dir recht, aber die komplizierten - Nein.
Es hat Jahrzehnte gedauert bis raus gekommen ist, dass die Gruppe die die Verschluesselungsrichtlinien vorgegeben haben, so beeinflusst waren,
das die Verschluesselung an sich eine Farce ist. Da die Vorgabe sogar in eine Norm geflossen ist, hat das bis Snowden nie jemand hinterfragt.
Wirklich gute KryptoLeute gibt es weltweit vielleicht 100 oder 200, und die haben lieber nach neuem geforscht als den "alten" Kaese nochmal anzuschauen. Jetzt schauen sie drauf, und sie sind entsetzt und stellen fest, dass alle Algorithmen den Code kaum wert ist.
Zitat
Alle paar Wochen wird einem irgendein Update angeboten!
Was willste als normaler User machen? Gut man koennte sich Win95 installieren, da muss man sich kaum Gedanken machen, weil da greift keiner mehr an, den es lohnt sich nicht mehr
Zitat
ob diese Updates wirkliche Verbessungen sind und nicht schon wieder 39 neue Sicherheitslücken beinhalten
Keine Chance. Aber den Umkehrschluss daraus zu ziehen ist IMHO auch gefaehrlich.
Wir gehen derzeit davon aus, das in Win7 mehrere 100 toedliche Schwachstellen drin sind. Ob die bereits gefunden worden und genutzt werden, keine Ahnung. Ich kenne Vorgaenge da waren Schwachstellen seit mehr als 4 Jahren genutzt worden, bis es oeffentlich bekannt wurde.

Als mein Fazit: Bruce Schneier (der ultimative Sicherheitsguru) soll mal gesagt haben:
Ein Computer ist sicher, wenn er ausgeschaltet ist, nicht am Netz, in einem Tresor an der tiefsten Stelle im Meer versenkt wurde, und die Person die die Tresorkombination kennt ist tod.

Das wollen wir doch auch nicht, oder?

« Letzte Änderung: 23. Januar 2014, 09:29:03 von Matthias#28 »
gruss Matthias

Offline -Helmut-

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 732
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #9 am: 23. Januar 2014, 14:24:46 »
Matthias, mit dem meisten was du geantwortet hast gehe ich konform.

Deine Worte bezüglich Firefox und angeblichem dreckigen Duztend gefallen mir aber garnicht.
Das passt so ganz in gewisse menschliche Angewohnheiten, etwas schlecht zu machen weil das gewollt ist.

Wie kannst du als guter und real denkender -davon gehe ich mal aus- solcherlei "Machenschaften" unterstützen, wenn kein Mensch weiß, was die Alternativen tatsächlich taugen? Ein Quelloffener Programmcode ermöglicht zumindest denjenigen die damit was anfangen können Einblicke und somit Beurteilungen.

Aber alle anderen Alternativen zum Firefox sind nicht quelloffen sondern geheim. Da kann keiner reinschauen welche -ich sag mal sinngemäße Sauereien- darin verborgen sind, mit denen wir leben müssen.

Naja, was ist denn zu erwarten wenn ein Student mal vor langer Zeit in seiner Garage bissel gebastelt hat, und aus diesem Gebastel dann immer etwas mehr gebastel wurde und das nächste gebastel mit dem vorherigen kompatibel sein musste. Und wenn dann irgendwann mal ersichtlich wurde, das bisherige gebastel taugte ja gut für die Privatanwender, aber so garnichts für alle anderen.
Muss dann alles bisherige gebastel verworfen werden, oder weiter aber ein bissel überlegter gebastelt werden.

Tja, was kann ein normaler User tun? Was bekommt er denn erzählt, was darf er wissen? Wissen darf er doch nur, was nicht geschäftsschädigend ist, man will ja weiterhin Millionen scheffeln mit Bastellösungen.

Also, was ist in einer kapitalistischen, auf Gewinnmaximierung ausgelegtem System bezüglich Wissen zu erwarten?
Dürfen die Zahler des Systemes viel Wissen, werden die gut informiert?

Du, ich und einige wenige wissen wie sie sicherer im Internet unterwegs sein können. Die Mehrheit sollte das aber nicht wissen, damit weiterhin Gewinne gemacht werden können mit denen die nicht viel Wissen haben, nicht viel Wissen vermittelt bekommen.

Der BSI spricht zwar einiges an, was man wissen könnte wenn man wollte. Aber schaut sich dort jemand um?
Wäre den Usern geholfen, wenn der BSi ihnen erklären würde, auf welche Weise Räuber an gewisse Daten kommen?
Würden sich dann User mehr Gedanken machen, sinnvoller mit Wissen umgehen?

Wer meine vorigen Worte zum weiterdenken benützen würde, käme irgendwann auf die Idee, wenn Wissensvermittlung in einem ...... System nicht nachteilig für dieses System sein sollte, müsste zwangsläufig davon auszugehen sein, dass .... -das darf sich jeder der will, selbst weiter denken.

Jedenfalls ist naheliegend, aufregen, opponieren usw kann sich nur, wer gewisse Dinge weiß.
Im Umkehrschluss darf davon ausgegangen werden, es ist und bleibt relativ ruhig, solange die meisten Menschen nichts oder nicht viel wissen.

Jetzt ist Aufruhrstimmung, weil der BSI informationen rausgab. Jetzt fragen sich einige Leute mehr wie sonst, was bedeutet das alles usw.

Tja, was würde es denn bedeuten, wenn die Leute noch viel mehr zum nachdenken angeregt werden?
Denen würde es ergehen wie einem Toyotafan, der manches zum überdenken anregt und somit ein unbequemer Zeitgenosse ist, der besser die Klappe halten sollte, dann müsste man sich nicht aufregen usw.

Aufgewühlt sind viele Leute, weil der BSI aufmerksam machte es wären 16 Millionen Emailadressen gehackt worden und was zu erwarten ist. Hier konzentrieren sich fast alle Betrachtungen nur auf das, was -böse- Datendiebe damit anstellen könnten.

Was aber alle Anderen, die ich nicht unbedingt Datendiebe nennen will, sondern neugierige Interessenten mit all den anderen Heimlichkeiten die man bewusst geschaffen hat anfangen könnten oder auch anfangen, interessiert jetzt keinen.

Seit November 2011 gibt es die Personalausweise, Reisepässe und so etliches andere, über das niemand so intensiv nachdenkt wie jetzt hier bezüglich Emaildiebstahl.
Seit 9.2011 hat jeder Ausweis, Reisepass usw einen internen RFID-Chip auf dem die Daten des Besitzers stehen.
Kein Schwein interessiert, welcher "Missbrauch" damit möglich wäre, wollte man das gebrauchen oder missbrauchen.

Kein Schwein interessiert, welche -ich sag mal Schweinereien, sinngemäß- mit Smartphones, Twitter, Facebook usw machbar sind und teilweise gemacht werden. Solcherlei tolles Zeugs kaufen sich viele, ohne groß nach zu denken.
Wenn dann irgendwann mal eine gewisse Schweinerei beschrieben bzw auffällig geworden ist, vergisst natürlich jeder Betroffene wie er/sie selbst oftmals freiwillig daran beteiligt ist.

Snowden machte auf vieles aufmerksam, was vorher kein Schwein interessierte und man sieht an diesem Beispiel, wie die Menschen mit sowas umgehen! Für die einen ist er ein Held, aber unterstützen will man den dann doch nicht, weil man sich damit, dabei unbeliebt und mehr machen kann. Für die anderen ist er ein Schwerverbrecher und Systemschänder, den man aufhängen, wegsperren oder töten sollte.

Tja, es ist immer einfach, sich über irgendwas aufzuregen oder zustimmend zu nicken.
Einfach ist leider nicht, sich gedanken zu machen ob und wie usw man selbst an diesem und jenem beteiligt ist.

Unabhängig davon, ob die jeweilige Beteiligung wissentlich oder unwissentlich ist.

Fazit, Snowden ist für manche ein Verbrecher, ein Aufwiegler. Und der BSi ist es ähnlich geworden, jedenfalls in den Augen derjenigen, die das so sehen wollen.

Also sollte am besten überall nix gesagt, erklärt, aufgeklärt werden, damit Ruhe einkehren kann, bleiben kann usw.

Ich schrieb ja schon, ich habe vor aufmerksam machen des Themas mir einige Gedanken gemacht.
Wehe man weckt Leute auf, wie Snowden, BSI, Toyo. Wehe man versucht sie zum nachdenken anzuregen, .....

Matthias, du versuchst dies ja in gewisser Weise auch, aber hast du dich schon mal gefragt, ob das sinnvoll ist?
Zumal ja ein großes Maß an Unwissen geradezu systembedingt nötig ist, damit das System funktionieren kann ;-)
Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen! (Voltaire)

Offline Matthias#28

  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.023
  • noch 5 cm ... mach hin
    • Profil anzeigen
Re: Hinweis in deutschen Radiostationen
« Antwort #10 am: 23. Januar 2014, 17:18:13 »
Zitat
Matthias, mit dem meisten was du geantwortet hast gehe ich konform.
Na das ist doch schon was.
Zitat
Deine Worte bezüglich Firefox und angeblichem dreckigen Duztend gefallen mir aber garnicht.
Das passt so ganz in gewisse menschliche Angewohnheiten, etwas schlecht zu machen weil das gewollt ist.
Darum geht es doch nicht. Es ist ja ein Henne/ei Problem. Es gibt Richtwerte: pro 1000 Zeilen Code gibt es 2-3 Fehler und jeder 1000 Fehler (weiss ich nicht mehr genau) ist ein toedlicher Fehler.
Das trifft auf jede Software zu, auch auf den Firefox. (Windows 7 ca. 40 Mio / Firefox ca 10 Mio)
Jetzt kann ich das Problem von zwei Seiten angehen: Weil es so viele Freiwillige gibt, finden die die vielen Fehler und deshalb ist in der Liste ganz oben, oder weil er so beliebt ist suchen soviel Hacker nach den Fehlern und deshalb ist oben auf der Liste.
Auf jeden Fall werden die Fehler immer extrem schnell behoben. Damit entsteht aber das naechste Problem, die Updatefrequenz. Da ist nun der User gefordert, und solange er nix macht ist er angreifbar.
Vollkommen egal welche Software
Zitat
Aber alle anderen Alternativen zum Firefox sind nicht quelloffen sondern geheim.
Das ist doch nicht richtig. Die Engine zu Chrome ist natuerlich quelloffen: http://www.chromium.org/ - ebenso die Source zu Opera: http://sourcecode.opera.com/
Zitat
Wäre den Usern geholfen, wenn der BSi ihnen erklären würde, auf welche Weise Räuber an gewisse Daten kommen?
Wuerden den die User das verstehen? Ein paar wenige ja. Sind das aber die Guten?
Zitat
Würden sich dann User mehr Gedanken machen, sinnvoller mit Wissen umgehen?
never ever - Eine Awarenessmassnahme wirkt nicht einmal 6 Monate bevor der User wieder in seine alte Gewohnheiten verfaellt. Hat er massiven Schaden dauert es etwas laenger.
Es gilt hier folgende Formel: Sicherheit = 1/Bequemlichkeit      Mit der Zeit gewinnt die Bequemlichkeit immer.
gruss Matthias