Sehr hohe Steuern

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tina.!

  • ****
  • 300
    • Profil anzeigen
Sehr hohe Steuern
« am: 24. Dezember 2013, 10:27:08 »
Hallölo!

Sagt mal, weis einer genau bescheid über die aktuellen Änderungen in der Steuergrundlage in Frankreich?

Ich hatte die letzten 5 Jahre ca. 350 € Steuern gezahlt. FÜr 2012 habe ich die Erklärung wie gehabt gemacht, es hat sich kaum was geändert außer die KM weil ich umgezogen bin und nun
hatte ich einen Steuerbetrag von knapp 1450 €. Der Centre d' impots meinte, dass hier die Progressionsgrenzen angehoben worden wären und ich somit in die nächst höhere Versteuerung gerutscht sei..
Ein Fehler läge nicht vor, weder in den alten Erklärungen noch in der neuen. Dachte immer die Steuern wären ein Nettolohn.

Aber jetzt mal ehrlich ist das nicht krass??? Mein komplettes Weihnachtsgeld ging für die Steuern drauf da ich nur den Teil weggespart hatte, den ich auch die letzten fünf Jahre gezahlt habe...
Bin ja froh, dass es bezahlt ist aber irgendwie kam es mir absurd vor...

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

Viele Grüße

Tina

banjo

Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #1 am: 24. Dezember 2013, 11:12:35 »
Wenn ein Staat viel Versprechungen macht und bei der 35h-Woche bleibt, dann muss das Geld auch irgendwo herkommen. Das ist das unsoziale an einem Sozialstaat, sozialistisch regiert.

Auch wir müssen ordentlich nachzahlen, so isses halt.
Unter http://www3.finances.gouv.fr/calcul_impot/2013/simplifie/index.htm kannst Du Dein Steueraufkommen prüfen.

Hier ne Tabelle für 2012:
http://www.french-property.com/news/tax_france/income_tax_rates_2012/

Und hier ne Tabelle für 2013:
http://www.french-property.com/guides/france/finance-taxation/taxation/calculation-tax-liability/rates/

Wenn Du gerade über die 12147.-€ pA rutschst, dann hast Du anstatt 5,5% die 14%, also das 2,5-fache an Steuern. Ab 26976.- € pA hast Du quasi das Doppelte.
Ein Gehaltsverzicht kann u.U. am Ende mehr bringen, aber das ist im dt. Steuersystem auch nicht anders.

Vergleicht mal die Sätze zw. 2012 und 2013: der Steuersatz ist gleich geblieben, nur die Grenzwerte wurde nach unten verschoben. So kann mans auch machen :-)

Offline Tina.!

  • ****
  • 300
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #2 am: 24. Dezember 2013, 11:17:48 »
Hi!!

Danke für deine Antwort! Schon Hammer.. aber naja.. wenn man damit rechnen kann, dann ists ja ok und man kann es sich weglegen.
Dafür haben sie mir die Wohnsteuer erlassen, das fand ich sehr nett ;-)

Ich danke dir für deine ausführliche und aufschlussreiche Antwort!!!

Viele Grüße und einen schönen heilig Abend!!!

SPilly

Offline Ralph

  • *****
  • 1.937
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #3 am: 24. Dezember 2013, 13:51:59 »
Du bist die erste Deutsche die sich über hohe Steuern in Frankreich beschwert  >:D
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline Eliott

  • *****
  • 759
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #4 am: 24. Dezember 2013, 14:09:16 »
Ich glaube ich versteh gerade was nicht.
Rutscht Sie über die 12.147 Euro dann bezahlt sie doch nur auf den Differenzbetrag (z.B. 12.148-12.147=1Euro).
Und nicht auf die Gesamtsumme so wie das in Deutschland ist, der gute alte Progressionsvorbehalt.


Zitat
Du bist die erste Deutsche die sich über hohe Steuern in Frankreich beschwert 
Genau

banjo

Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #5 am: 24. Dezember 2013, 17:29:16 »
ja, gestaffelt. Das oben war nur ein vereinfachtes Beispiel.

Offline Matthias#28

  • *****
  • 907
  • noch 5 cm ... mach hin
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #6 am: 25. Dezember 2013, 10:20:47 »
Rutscht Sie über die 12.147 Euro dann bezahlt sie doch nur auf den Differenzbetrag (z.B. 12.148-12.147=1Euro).
??? Ist das bei allen Stufen so?
z.B. zuversteuerndes Einkommen sagen wir 50TE
Also auf die ersten 6TE nix, auf die naechsten 6TE 5,5%, auf die naechsten 15TE 14%, und auf die letzten 24TE 30%
Damit kaeme im Mittel 18,7% raus
Wenn das so ist wuerde mich der Steuerverlauf mal graphisch interessieren

gruss Matthias

banjo

Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #7 am: 25. Dezember 2013, 10:33:49 »
Also mein reales Mittel lt. Steuerbescheid liegt bei irgendwo 15,5%, das würde dann schon passen.
siehe auch http://www.grenzgaenger-forum.de/wiki/index.php/Steuern_in_Frankreich

Der so errechnete Betrag wird nach sogenannten Tranchen nacheinander mit folgenden Sätzen versteuert.
-zunächst mit 0,0% bis 5.963 € -danach mit 5,5% bis 11.896 € -danach mit 14,0% bis 26420 € -danach mit 30,0% bis 70830 € -danach mit 41,0%


Offline Eliott

  • *****
  • 759
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #8 am: 25. Dezember 2013, 11:22:18 »
@Matthias,
ja so ist das.

Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #9 am: 25. Dezember 2013, 14:53:15 »
Rutscht Sie über die 12.147 Euro dann bezahlt sie doch nur auf den Differenzbetrag (z.B. 12.148-12.147=1Euro).
Und nicht auf die Gesamtsumme

So isses.
Versteuert wird nach Tranchen, also scheibchenweise und eine Scheibe nach der anderen.

Nein banyoo, dein Beispiel war nicht vereinfacht, sondern deine Ausführungen dazu sind schlicht und einfach falsch, weil sie eben diese Versteuerung nach Tranchen nicht berücksichtigen. So geschehen in deinem Beitrag im anderen Diskussionfaden 'Steuern' von Spilly und ebenso in deinem Beispiel vom 'Gehaltsverzicht' (du meinst bestimmt den Verzicht auf eine Gehaltserhöhung), der am Ende finanzielle Vorteile bringen könnte. Funktionieren kann das jedoch nur, wenn der Spitzensteuersatz mehr als 100% betrüge. Und den gibt es Frankreich einfach nicht.

Auch die angeblich französischen Steuertabellen, die du von englischen Immobilienseiten zitierst, stimmen hinten und vorne nicht.
Nimm doch einfach das französische Original bei impots.gouv.fr. Da liegst du richtig und wirst feststellen, dass die Grenzwerte nicht nach unten verschoben wurden. Üblicherweise werden die inflationsangepasst sogar jährlich angehoben, doch blieben sie seit 2011 unverändert. Sie können daher nicht zur Begründung für Spillys vierfach höhere Steuern herhalten.

Sehr gut finde ich deinen Tipp, bei impots.gouv mit dem Simulator nachzurechnen.
Weil die Simulatoren der vergangenen Jahre auch noch zur Verfügung stehen, kann man prima Vergleichsrechnungen durchführen und das Mysterium der 'sehr hohen Steuern' aufklären.
Eine Änderung 2012 gegenüber 2011 hat sich bei den Fahrtkosten mit dem eigenen PKW ergeben. Da wurde bei 7CV gedeckelt. Und wenn Spilly mit einem fetten Auto dazu noch viel weniger km gefahren ist, könnte das eine (teilweise) Erklärung sein. Doch konkret sieht man das erst im simulierenden Vergleich.


Offline edgard

  • ***
  • 242
  • Güllepumpentreiber-überzeugter Nebenstreckenfahrer
    • Profil anzeigen
Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #10 am: 25. Dezember 2013, 15:28:16 »
Ich hatte für 2012 in D Einkommensteuer gezahlt und bin rückwirkend als Grenzgänger anerkannt worden, d.h. Steuerbescheid in F und den im zuge einer EkSterkl in D eingereicht - somiit habe ich einen realen Vergleich. Mit knapp 3000€ zahlen wir in F etwa 1/3 der Ek-Steuer in D + die Lächerlichkeit von 200€ für die Taxe de Habitation.
Also wer da noch motzt sollte sich mit den anderen "Steueroptimierern" z.B. in Luxemburg ansiedeln.

Zitat
Wenn ein Staat viel Versprechungen macht und bei der 35h-Woche bleibt, dann muss das Geld auch irgendwo herkommen. Das ist das unsoziale an einem Sozialstaat, sozialistisch regiert.
Ich hake das angesichts des o.a. Vergleich mal als ideologischen Blödsinn ab - zumal nicht nur die großen Unternehmen in D ebenfalls die 35h-Woche haben.
Andererseits gibt es in F m.W. weder eine ewige Großflughafenbaustelle, keinen Elbphilharmonie und kein "Strasbourg21" oder so... :anixwissen:
Dafür war bei mir der TGV immer pünktlich.
Sapere Aude!

Re: Sehr hohe Steuern
« Antwort #11 am: 27. Dezember 2013, 19:21:59 »
Hmm, ich würde meine Steuererklärung noch mal begutachten. Bei mir haben Sie netterweise auch vergessen 8500€ mit anzurechnen und somit bin ich von 500€ auf 1300€ gestiegen. Mein erster Einspruch wurde nicht mal akzeptiert. Der zweite ist jetzt auch raus.
Ist mir aber nur per Zufall aufgefallen.

Zudem hab ich festgestellt, dass die Summen nur nach Lust, Laune und Sachbearbeiter erstellt werden. Jemand in meinem Betrieb hat 1000€ mehr Nettolohn, gleiche Abzüge und zahlt knapp 750€ weniger...

So kanns gehen.

Aber wie gesagt, guck noch mal ob sie wirklich alles angerechnet haben, was du angegeben hast ;)

 

Related Topics

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
0 Antworten
1601 Aufrufe
Letzter Beitrag 27. September 2007, 06:51:22
von Losbol
23 Antworten
8292 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Februar 2013, 21:05:45
von Alice
5 Antworten
4926 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. Juli 2013, 20:13:46
von edgard
Steuern

Begonnen von Tina.! « 1 2 3 » Steuern

32 Antworten
16545 Aufrufe
Letzter Beitrag 30. Dezember 2013, 21:19:43
von banjo
2 Antworten
1743 Aufrufe
Letzter Beitrag 01. April 2014, 18:46:50
von Ralph