Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #15 am: 25. April 2013, 15:17:31 »

Die kontrollieren dass ja bestimmt und wenn ich dann mal nicht zuhause bin in Frankreich und bei einer freundin übernachte und in dem moment eine Kontrolle kommen würde wäre ich ja ein steuerbetrüger, obwohl es ja nicht so wäre...
Wäre ja zu 98 % der Tage in Frankreich.... aber wenn mal was wäre und ich gerade in deutschland bin... dann bin ich erledit oder ?
Gibt es solche kontrollen, denn nicht?



es ging mir um diese Ängste im Zusammenhang mit den oben erwähnten Kontrollen Petee .Und da wird wohl keine dt. Steuerbehörde aktiv .

Wenn sich verschiedene Zeitgenossen mal bewusster wären wo das "Hauptproblem" liegt, wäre schon einigen geholfen.
Das Hauptproblem liegt zu oft an ihren eigenen "Ängsten" und das nutzen nicht nur Behörden für sich aus.

Die kontrollieren das nicht bestimmt, die haben wichtigeres zu tun! Die kontrollieren nur, wenn ein Verdacht besteht, also irgendwer die Behörde aufmerksam macht im Sinne von schaut mal da nach.
Kontrollieren können und tun die nur im eigenen Hoheitsgebiet. Also werden deutsche Nachbarn befragt und keine französischen.
Wer dann trotzdem keine Angst hat und einen rechtssicheren Nachweis verlangt, also der Behörde mehr Arbeit macht und weniger Angstgeleitet ist, wäre im Vorteil.
Denn Besuche usw sind in gewissen Zusammenhängen auch als Grenzgänger erlaubt und möglich.

Der Verlust des Grenzgängerstatus wurde mit der Verständigungsvereinbarung (3.4.2006) mit der franz. Steuerverwaltung eindeutig festgelegt.
Es ist derjenige "Grenzgänger", der in der Grenzzone seinen Wohnsitz hat und in der Grenzzone des anderen Staates arbeitet, "regelmäßig" an seinen Wohnsitz zurückkehrt und ausschließlich im Wohnsitzstaat versteuert wird.

Gelingt es dem Arbeitnehmer nicht, "arbeitstäglich" an seinen Wohnsitz zurück zu kehren, oder ist er/sie im Vertrieb beschäftigt und wird vom Arbeitgeber außerhalb der Grenzzone eingesetzt, dann geht der Grenzgängerstatus nicht verloren wenn,

1. der Arbeitnehmer während eines ganzen "Kalenderjahres" in der Grenzgängerzone beschäftigt ist und in "dieser Zeit höchstens an 45 Arbeitstagen" nicht zum Wohnsitz zurück kehrte, oder außerhalb der Grenzzone für den Arbeitgeber tätig ist.

2. ist der Arbeitnehmer nicht innerhalb des "ganzen Kalenderjahres" in der Grenzgängerzone beschäftigt, und die Tage der Nichtrückkehr oder der Tätigkeit außerhalb der Grenzzone 20% der gesamten "Arbeitstage" nicht übersteigen und in keinem Falle mehr als 45 Tage im Kalenderjahr betreffen.

Also, wenn schon dann bitte richtig hinschauen!
Ich machte hier deutlich um was genau es geht. Es geht immer nur um "Arbeitstage". Also immer nur um die vertraglich vereinbarten Arbeitstage im Kalenderjahr die im Arbeitsvertrag geregelt snd.
Arbeitsfreie Tage wie z.B. Urlaub, Wochenenden an denen keine Arbeitspflicht besteht, gesetzliche Feiertage und Krankheits-Tage sind Tage zur freien Verfügung und gehen die Steuerbehörden nichts an!
Im Falle eines Falles genügt ein entsprechender Verweis auf die Verständigungsvereinbarung und einen Nachweis des Arbeitgebers -falls dies nötig sein sollte- über die geleisteten Arbeitstage.

Freizeiten sind Gott sei Dank noch nicht steuerrechtlich reglementiert!
Wovor haben also manche Leute Angst? Vor ihrer Unkenntnis der Regelwerke und was darin relevant ist und was nicht?

« Letzte Änderung: 25. April 2013, 15:22:03 von Toyotafan »
Ich verabscheue ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen! (Voltaire)

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #16 am: 25. April 2013, 15:31:39 »

Die kontrollieren dass ja bestimmt und wenn ich dann mal nicht zuhause bin in Frankreich und bei einer freundin übernachte und in dem moment eine Kontrolle kommen würde wäre ich ja ein steuerbetrüger, obwohl es ja nicht so wäre...
Wäre ja zu 98 % der Tage in Frankreich.... aber wenn mal was wäre und ich gerade in deutschland bin... dann bin ich erledit oder ?
Gibt es solche kontrollen, denn nicht?



es ging mir um diese Ängste im Zusammenhang mit den oben erwähnten Kontrollen Petee .Und da wird wohl keine dt. Steuerbehörde aktiv .

Wenn sich verschiedene Zeitgenossen mal bewusster wären wo das "Hauptproblem" liegt, wäre schon einigen geholfen.
Das Hauptproblem liegt zu oft an ihren eigenen "Ängsten" und das nutzen nicht nur Behörden für sich aus.

Die kontrollieren das nicht bestimmt, die haben wichtigeres zu tun! Die kontrollieren nur, wenn ein Verdacht besteht, also irgendwer die Behörde aufmerksam macht im Sinne von schaut mal da nach.
Kontrollieren können und tun die nur im eigenen Hoheitsgebiet. Also werden deutsche Nachbarn befragt und keine französischen.
Wer dann trotzdem keine Angst hat und einen rechtssicheren Nachweis verlangt, also der Behörde mehr Arbeit macht und weniger Angstgeleitet ist, wäre im Vorteil.
Denn Besuche usw sind in gewissen Zusammenhängen auch als Grenzgänger erlaubt und möglich.

Der Verlust des Grenzgängerstatus wurde mit der Verständigungsvereinbarung (3.4.2006) mit der franz. Steuerverwaltung eindeutig festgelegt.
Es ist derjenige "Grenzgänger", der in der Grenzzone seinen Wohnsitz hat und in der Grenzzone des anderen Staates arbeitet, "regelmäßig" an seinen Wohnsitz zurückkehrt und ausschließlich im Wohnsitzstaat versteuert wird.

Gelingt es dem Arbeitnehmer nicht, "arbeitstäglich" an seinen Wohnsitz zurück zu kehren, oder ist er/sie im Vertrieb beschäftigt und wird vom Arbeitgeber außerhalb der Grenzzone eingesetzt, dann geht der Grenzgängerstatus nicht verloren wenn,

1. der Arbeitnehmer während eines ganzen "Kalenderjahres" in der Grenzgängerzone beschäftigt ist und in "dieser Zeit höchstens an 45 Arbeitstagen" nicht zum Wohnsitz zurück kehrte, oder außerhalb der Grenzzone für den Arbeitgeber tätig ist.

2. ist der Arbeitnehmer nicht innerhalb des "ganzen Kalenderjahres" in der Grenzgängerzone beschäftigt, und die Tage der Nichtrückkehr oder der Tätigkeit außerhalb der Grenzzone 20% der gesamten "Arbeitstage" nicht übersteigen und in keinem Falle mehr als 45 Tage im Kalenderjahr betreffen.

Also, wenn schon dann bitte richtig hinschauen!
Ich machte hier deutlich um was genau es geht. Es geht immer nur um "Arbeitstage". Also immer nur um die vertraglich vereinbarten Arbeitstage im Kalenderjahr die im Arbeitsvertrag geregelt snd.
Arbeitsfreie Tage wie z.B. Urlaub, Wochenenden an denen keine Arbeitspflicht besteht, gesetzliche Feiertage und Krankheits-Tage sind Tage zur freien Verfügung und gehen die Steuerbehörden nichts an!
Im Falle eines Falles genügt ein entsprechender Verweis auf die Verständigungsvereinbarung und einen Nachweis des Arbeitgebers -falls dies nötig sein sollte- über die geleisteten Arbeitstage.

Freizeiten sind Gott sei Dank noch nicht steuerrechtlich reglementiert!
Wovor haben also manche Leute Angst? Vor ihrer Unkenntnis der Regelwerke und was darin relevant ist und was nicht?



















Danke !!!!!!!

banjo

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #17 am: 25. April 2013, 20:01:11 »
@Ralph:
Es ist *nicht* möglich, in D einen reinen Zweitwohnsitz behördlich anzumelden, ohne einen Erstwohnsitz zu haben. Frag auf einem Einwohnermeldeamt Deiner Wahl nach.
In F geht das mit reinem Zweitwohnsitz.
Natürlich kannst Du eine Wohnung in D anmieten oder besitzen und Dich dort aufhalten, aber eben nicht anmelden.

Offline Ralph

  • *****
  • 1.946
    • Profil anzeigen
Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #18 am: 25. April 2013, 22:06:00 »
@Ralph:
Es ist *nicht* möglich, in D einen reinen Zweitwohnsitz behördlich anzumelden, ohne einen Erstwohnsitz zu haben. Frag auf einem Einwohnermeldeamt Deiner Wahl nach.
In F geht das mit reinem Zweitwohnsitz.
Natürlich kannst Du eine Wohnung in D anmieten oder besitzen und Dich dort aufhalten, aber eben nicht anmelden.


ich weiß nicht was ich anderes geschrieben habe.....
Der von Esther gedachte "Zweitwohnsitz" wird von den Deutschen Behörden dann als Erstwohnsitz gesehen.....

Und unter Wohnsitz verstehe ich logischerweiße offiziell gemeldete.
« Letzte Änderung: 25. April 2013, 23:34:20 von Ralph »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

banjo

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #19 am: 26. April 2013, 09:05:57 »
Sorry Ralph,

ich hatte Deinen Post falsch gelesen (oder auch zu schnell überflogen :-) ), Du hast es richtig geschrieben.

Offline Alice

  • ****
  • 401
    • Profil anzeigen
Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #20 am: 26. April 2013, 12:38:13 »
Hallo Esther, wenn du wirklich in Frankreich wohnen wirst, würde ich mir an deiner Stelle keine Sorgen machen, dann hast du zu Recht alle Vorteile. Wenn es nur eine "Scheinwohnung" ist würde ich es an deiner Stelle lassen, würdest du dich damit wirklich wohl fühlen? Ganz abgesehen davon dass früher oder später alles oder vieles rauskommt, für mich würde sich der Stress nicht lohnen, lieber ehrlich und beruhigt. Ausser du hast ein Gewissen wie Uli Hoeneß, dann schläfst du trotzdem gut ;-) :winkerwinker: :winkerwinker:
Viele Grüße :-)

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #21 am: 26. April 2013, 14:25:20 »
HI,

es soll ja keine schein wohnung sein.
Ich wohne ja wirklich da. nur halt bei meinem Freund und seinen Eltern. Also bin da gemeldet und werde dann auch den erltern für die nebenkosten was abdrücken. aber ich zahle keine miete oder so ....
Deshalb hatte ich etwas angst, dass die steuerbehörden mir vorwerfen klönnten, dass ich da zum schein wohenn könnte !

Offline Alice

  • ****
  • 401
    • Profil anzeigen
Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #22 am: 26. April 2013, 17:44:13 »
Hallo Esther, ich habe früher auch bei den Schwiegereltern gewohnt. Das hat nie jemand angezweifelt. Mach alles wie es sich gehört, meld dich in D ab, in F an, melde dein Auto in F an, Versicherungen und alles was so gesagt wurde und gemacht wird, und alles ist gut, mach dir keine Sorgen  :smily: :winkerwinker:
Viele Grüße :-)

Re: Frankreich wohnen und in Deutschland (Saarland) Arbeiten
« Antwort #23 am: 26. April 2013, 23:05:17 »
Danke nochmals an alle die geschrieben haben werde den Schritt wagen :-)

 

Related Topics

  Betreff / Begonnen von Antworten Letzter Beitrag
30 Antworten
45649 Aufrufe
Letzter Beitrag 23. Mai 2007, 00:44:42
von max
1 Antworten
4959 Aufrufe
Letzter Beitrag 10. November 2006, 09:16:08
von Mathis
23 Antworten
17886 Aufrufe
Letzter Beitrag 07. Januar 2008, 09:21:58
von Bubu
5 Antworten
7013 Aufrufe
Letzter Beitrag 12. Juni 2011, 08:51:18
von Matthias#28
9 Antworten
6438 Aufrufe
Letzter Beitrag 02. Juli 2013, 10:30:30
von Roch