Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Sondeln in Frankreich  (Gelesen 1268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline locosnight

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
  • Ich liebe es hier zu Leben
    • Profil anzeigen
Sondeln in Frankreich
« am: 04. Januar 2019, 11:06:52 »
hallo leute....

hier mal eine ganz spezielle frage auf die im netz keine antwort gefunden habe.
mein sohn 11 jahre hat sich zu weihnachten ein sonde gewünscht und auch bekommen. er will jetzt schatzjäger werden.
in deutschland darf er das machen. wenn er auf einen acker geht muss er nur den bauern fragen. also die regeln dafür in deutschland kennen wir. nur wie sieht es damit in frankreich aus. ist das hier überhaupt erlaubt.
gibt es eine seite wo man das was nachlesen kann?
in deutschland sehe ich ab und zu welche die das machen, hier gar nicht.....

danke und schöne grüße alex

Offline André704

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Sondeln in Frankreich
« Antwort #1 am: 06. Januar 2019, 17:26:44 »
Hallo,
ein schönes Geschenk hat er da bekommen.
Erst mal muss ich dich enttäuschen das es in Deutschland nur in Bayern und Hessen OHNE Genehmigung erlaubt ist dort zu sondeln bzw. zu graben.
Im Saarland ist es ohne eine Nachforschungsgenehmigung verboten.
Diese wird wenn, nur unter strengen Auflagen ausgehändigt.
Du dürftest theoretisch noch nicht einmal auf deinem eigenen Grundstück nach "Relikten" suchen und graben.

Totaler Schwachsinn, aber der Bürokratenstaat ist eben so!

Nichts desto trotz, ich betreibe dieses Hobby seit fast 10 Jahren. Seit 2 Jahren wohne ich Frankreich und betreibe weiterhin das sondeln.

Ohne Genehmigung!

In Frankreich ist es etwas lockerer, du brauchst wie du in D vermutet hast die Einwilligung des Grundstückbesitzers. Ansonsten von Bodendenkmälern, Grabungsstätten, Friedhofen und alten Schlachtfeldern fern halten. Dann hat auch die Behörde nichts dagegen.

Ich bitte dich ganz herzlich, lass deinen Jungen nicht ohne Aufsicht alleine sondeln. Gerade in unserer Grenzregion kam es zu schweren kämpfen im 2.Weltkrieg. Hier befinden sich noch Tonnenweise Blindgänger und andere Gefahrstoffe in unseren Böden die auch nach über 70 Jahren nicht ihre Gefahren verloren haben. Im Gegenteil.Durch verrostung und Chemische Veränderungen können diese extrem Gefährlich werden. Wenn du aus der Nähe Bliesgau bist, biete ich mich gerne an mal eine Sondeltour zu begleiten und etwas Aufklärung und Unterstützung zu geben.
Viele Grüße und Gut Fund

Offline André704

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Sondeln in Frankreich
« Antwort #2 am: 06. Januar 2019, 17:34:15 »
und hier ist alles nachzulesen:

Also immer sagen das ihr nach Euro Stücken sucht😉

Gibt es Regeln für die Verwendung eines Metalldetektors in Frankreich? LF

 

Ja ... und leider sind sie im Vergleich zu Großbritannien komplex und vieldeutig. Dies wird häufig von französischen Metalldetektoren als Beispiel genannt, wie Dinge getan werden sollten.

In Frankreich geben sie zu, dass Funde aufgrund rechtlicher Unklarheiten im Allgemeinen nicht deklariert werden.

Artikel L542-1 des Code du Patrimoine besagt, dass Sie die Erlaubnis der Präfektur einholen müssen, wenn Sie einen Detektor verwenden möchten, um nach Gegenständen zu suchen, die für die Bereiche Vorgeschichte, Geschichte, Kunst oder Archäologie von Interesse sein können.

In der Praxis sagen Entdecker, dass dies niemand tut, eine solche Erlaubnis ist selten und wird normalerweise an Personen vergeben, die in Partnerschaft mit professionellen Archäologen arbeiten.

Theoretisch gilt dies nicht für das Erkennen einer Freizeitaktivität, die nicht beabsichtigt, nach „Gegenständen von Interesse für die Vorgeschichte usw.“ zu suchen. Die potenzielle Schwierigkeit liegt darin, zu beweisen, was Ihre Absicht war.

Der damalige Kulturminister Jack Lang sagte, wenn Sie eines ohne die in der Regel genannten spezifischen Ziele verwendet hätten, sollten Sie unbedingt den Behörden unerwartete historische Entdeckungen vorlegen. Dies sollte durch Erklärung an die Mairie erfolgen .

Es besteht jedoch ein Verbot der Verwendung eines Detektors in einer ausgewiesenen archäologischen Stätte - die Schwierigkeit besteht darin, dass diese nicht immer eindeutig identifiziert werden. Sie sollten auch die Erlaubnis des Grundstückseigentümers einholen, bevor Sie die Mairie entdecken, sofern sie gemeinschaftlich ist.

Die Fachwebsite detecteur-de-metaux.com weist darauf hin, dass es im Falle der Erkennung auf fremdem Land äußerst ratsam ist, den Eigentümer zu bitten, ein Papier zu unterschreiben, in dem er zustimmt, alles, was Sie finden, mitzuteilen .

Wenn Sie eine Schatztruhe ( un trésor ) auf einem Land völlig unerwartet entdecken - Schatz ist etwas Altes und Wertvolles, das auf einem Land verborgen ist, dessen ursprünglicher Besitzer unbekannt ist -, gehört es zur Hälfte Ihnen und dem Landbesitzer, wenn Sie es deklarieren.

Wenn Sie jedoch mit einem Detektor suchen, kann davon ausgegangen werden, dass das unerwartete Element ausgeschlossen wurde. Daher kann der Fund dem Eigentümer des Grundstücks gehören (sofern keine gegenteilige Vereinbarung getroffen wurde).

Schließlich gibt es bestimmte Gebiete, in denen ein Verbot vom Präfekten oder Bürgermeister wegen archäologisch empfindlicher Stätten oder Gefahren angeordnet wurde. Zum Beispiel in der Picardie und in Verdun wegen der Gefahr von nicht explodierten Bomben sowie an den Stränden der Normandie. Im Zweifelsfall fragen Sie die Mairie .