Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Waylon57

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 »
1
Steuern / Re: Deutsches Firmenwagen und in Frankreich wohnen
« am: 02. Dezember 2018, 14:48:00 »
Das Thema ist zwar schon ein paar Tage alt, aber grundsätzlich kann man ja hier Themenbezogen weiter diskutieren.

Mir geht es hier im speziellen um das Schreiben vom BMF, welches Dieter weiter vorne hier gepostet hat.

Ich zahle schon seit jeher Umsatzsteuer für meinen Firmenwagen in Deutschland, obwohl diese ja gemäß vorgenanntem Schreiben ja eigentlich in Frankreich zu entrichten ist.

Hat hier irgendjemand einen Plan, ob in Frankreich überhaupt Umsatzsteuer für den Firmenwagen zu entrichten sind?

Bei mir läppert sich der Betrag seit 06/13 inzwischen schon auf fast 6.000 € und ich will versuchen mir das Geld von meinem Arbeitgeber zurückzuholen.   

2
Hallo Der Suchende,

so klein ist die Welt, schön mal jemanden aus dem Forum hier getroffen zu haben. 

Ich werde hier berichten wann ich die Carte Grise bekomme, wird ja laut heutiger Aussage noch in diesem Jahr was werden.

3
@Der Suchende
Danke, 17 Jahre Frankreich und zwei kleine Franzosen zuhause, tun halt ihr übriges um die Sprache einigermaßen zu können. ;-)


Anmelden werde ich unser Auto über "Servie Carte Grise" in der Avenue Saint Remy.

4
Nein, mein Neuer (TDI Diesel mit 2.0 l und 190 PS ) von Schkodda hat 119 g  Schadstoff.
Diese ca. 430€ sollten also stimmen.

Ich habe dies mit dem Punkt "Réception communautaire ? : Oui " falsch gemacht, deshalb kam da der falsche Betrag raus.

Heute morgen habe ich übrigens meine Quitus Fiscal in Forbach abgeholt und morgen beantrage ich dann die finale Zulassung.

Gruß


War heute morgen pünktlich um 8:30 Uhr vor Ort, wobei da schon ziemlich was los war. Morgen bin ich auch in Forbach beim Dealer. Mal schauen wer von uns beiden dann früher die Zulassung bekommt. ;-)


Bei unserem Skoda wird's ein wenig günstiger:

Démarche :
Première immatriculation en France d'un véhicule
Importé en France après avoir été immatriculé dans un autre pays
Genre national (J.1) : Voiture particulière (VP)
Date de mise en circulation (B) : 06/08/2018
Puissance administrative nationale (P.6) : 6 CV
Energie (P.3) : Essence (ES)
Carrosserie handicap / Carte d'invalidité ? : Non
Réception communautaire ? : Oui
Taux d'émission de CO2 (V.7) : 119 g/km
Département : Moselle
Coût du certificat d'immatriculation
Y1 - Taxe régionale : 258,00 € 
Y1 bis - Taxe additionnelle voitures de forte puissance : 0,00 € 
Y2 - Taxe formation professionnelle : 0,00 € 
Y3 - Taxe additionnelle voitures de tourisme : 0,00 € 
Y3 - Malus CO2 voitures de tourisme : 0,00 € 
Y4 - Taxe de gestion : 4,00 € 
Y5 - Redevance d'acheminement : 2,76 € 
Y6 - Taxes à payer : 264,76 €


Danke @pifolog für den Link.

5
Ich wollte nochmals eine Rückmeldung geben, wie lange die Sache in Forbach gedauert hat.

Alle benötigten Unterlagen wurden am 14.11. im Zimmer 13 in Forbach abgegeben und am gestrigen Tag haben wir per Mail die Info bekommen, dass der Quitus Fiscal am Freitag abgeholt werden kann.

6
Sehr interessant zu hören, was in Sachen Zulassung in Frankreich so abgeht. Als Fazit kann man dann wohl sagen, dass jeder irgendwie sein eigenens Süppchen kocht.


7
Ich hab' wahrscheinlich den gleichen Dealer wie Der Suchende in Forbach, denn bei mir hat das Ganze auch nur 90 € gekostet. Für Kennzeichen und vier Monate Kurzzeitzulassung sowie die sehr schnelle Abwicklung vor Ort, lasse ich mir diese Summe gerne gefallen. 

8
Der Zulassungsdealer in Forbach hat mir vor kurzem erzählt, dass es derzeit vier Wochen dauert.

Die Zeit bis man den "Quitus Fiscal" bekommt, muss man ja hier auch noch einrechnen. 

Beides zusammen kann also durchaus zwischen 6 und 8 Wochen dauern.

Ich kann dir berichten, wenn ich die Zulassung durch habe.








9
Steuern / Re: Taxe d'habitation
« am: 08. November 2018, 20:26:41 »
Kleine Anmerkung:

Wer seine Steuererklärung noch mit den Formularen und nicht online macht, der bekommt natürlich auch noch eine Antwort auf dem Postweg.

10
Steuern / Re: Was für tolles E-Mail vom Finanzamt
« am: 05. November 2018, 19:23:03 »
Hier die Bemessungsgrundlage:
https://www.impots.gouv.fr/portail/particulier/questions/suis-je-concerne-par-la-reforme-de-la-taxe-dhabitation

Und hier der Rechner, der gleich ein Ergebnis auswirft:
https://www.impots.gouv.fr/portail/80-des-foyers-beneficieront-dune-suppression-de-leur-taxe-dhabitation-sur-leur-residence-principale


Mit zwei Kindern und wenn beide Partner arbeiten darf z.B. 55.000 € nicht überschritten werden. Die 55.000 € sind dann aber das Einkommen was versteuert wird, also das "Revenue fiscal de référece" von beiden Partnern.

11
Steuern / Re: Was für tolles E-Mail vom Finanzamt
« am: 04. November 2018, 20:18:11 »
Ich hab' immer gedacht, ich sei ein armes Würstchen, aber ich gehöre zu den 20 % die weiter zahlen dürfen. :-D

Nur damit sich der ein oder andere nicht zu früh freut, der Teil fürs Fernsehen muss auch weiterhin gezahlt werden.

12
Ich bin einfach mal guter Dinge, dass meine Autohändler, der im Saarland und Rheinland-Pfalz 10 Niederlassungen betreibt, noch so lange liquide ist, bis ich die deetsche MwSt zurückbekomme-.

Gibt es den zu dem Thema irgendwelche Gesetzt oder Verordnungen, die ich dem Autohändler unter die Nase halten kann?


13
Hallo Moni,

das Auto meiner Frau hatte vor kurzem eine Begegnung mit einem Betonpoller und das an so einer ungünstigen Stelle, dass das Fahrzeug zu einem wirtschaftlichen Totalschaden geworden ist, wir mussten also schnell ein neues Fahrzeug anschaffen und da war die Sache mit der Mehrwertsteuer erst mal zweitrangig.

Das neue Fahrzeug kommt vom einem Saarbrücker Autohaus und die wollen definitiv zuerst die deutsche Steuer bezahlt haben und zahlen dann aber gegen Nachweis der in F bezahlten Steuer, die deutsche Steuer wieder zurück. Das wurde so auch im Kaufvertrag geregelt. Mein Ansprechpartner ist also nur das Autohaus und deshalb war das für mich in Ordnung.

In Forbach werden alle Unterlagen definitiv nur in Kopie verlangt. Ich glaube sogar, dass die Unterlagen dort in eine Kiste auf dem Flur geworfen werden müssen.

14
Wahrscheinlich hat sich das Thema zumindest für Christina inzwischen erledigt, ich möchte aber hier mein aktuelles Wissen zu diesem Thema mitteilen.

Die Angaben beziehen sich, wie der Titel dieses Thema schon sagt, im speziellen auf den Standort Forbach.

Wann ist in Frankreich Mehrwertsteuer zu entrichten?
Die Mehrwertsteuer ist in Frankreich zu entrichten, wenn das z.B. in Deutschland gekaufte Fahrzeug noch keine 6 Monate  bzw. 183 Tage ist oder wenn es weniger als 6000 km hat.   

Wie hoch ist die Mehrwertsteuer in Frankreich?
Derzeit 20%.

Beispiel um die französische Mehrwertsteuer zu berechnen:
Fahrzeugpreis 23.800 € brutto
23.800 / 1,19 = 20.000 € netto
Auf diese 20.000 € sind dann 20 % französischen Mehrwertsteuer zu entrichten.

Wie kann die Mehrwertsteuer bezahlt werden?

  • per "chèque de banque" (kostet derzeit aber bei der Crédit Agricole 12,50 € Gebühren)
  • in Bar (aber hier nur bis max. 300 €)
  • per Überweisung (einen RIB bekommt man auf Nachfrage vor Ort)
  • Kartenzahlung (die Mitarbeiterin hat aber nur Barzahlung und Überweisung genannt)

Wenn man die benötigten Unterlagen für den Quitus fiscal einreicht, sollte man laut Aussage der Mitarbeiterin einen eigenen RIB mit dazulegen und das Datum der Zahlung darauf handschritftlich eintragen.


Welche Unterlagen sind für den Quitus Fiscale erforderlich?
  • Formular, welches man vor Ort bekommt
  • Rechnung des Fahrzeuges mit Name u. Anschrift von Käufer und Verkäufer und Fahrzeugdaten (Erstzulassung, Km-Stand beim Kauf, Kaufbetrag mit ausgewiesener Mehrwertsteuer, etc.)
  • Deutsche Zulassungsbescheinigung aus der die Abmeldung des Fahrzeuges hervorgeht
  • Ausweis des neuen Fahrzeugbesitzers
  • Wohnsitznachweis (Strom-, Gas-, oder Telefonrechnung bzw. auch Steuererklärung) welcher nicht älter als 6 Monate sein darf

Das Formular welches ausgefüllt werden muss sowie die Erklärung, stehen in Forbach auch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Alle Unterlagen müssen nur in Kopie eingereicht werden und sind vor Ort in einem Umschlag zu hinterlegen.

Die Unterlagen werden nicht vor Ort geprüft, sondern werden immer nur Freitags abgeholt.

Laut aktuellem Aushang ist immer ab Freitag mit einer Bearbeitungszeit von 10 Werktagen zu rechnen. Eine Einreichung der Unterlagen an einem Montag verkürzt die Bearbeitungszeit also nicht.   

15
Hallo zusammen,

wir müssen uns nächste Woche leider überraschend ein neues Auto kaufen, weil unser derzeitiges Auto letzte Woche zu einem wirtschaftlichen Totalschaden geworden ist.

Da meine Frau mit dem Auto dann täglich nach Deutschland rüber muss, stellt sich für mich die Frage, was besser ist, die französischen WW-Kennzeichen oder ein Ausfuhrkennzeichen mit längerer Laufzeit.



Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 »