Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Motorrad nach Frankreich überführen  (Gelesen 1383 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarcoL

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Motorrad nach Frankreich überführen
« am: 19. Januar 2021, 11:45:58 »
Hallo zusammen,

noch ein frohes Neues Jahr (darf man ja noch sagen ... :-))
Wollte mal fragen, ob jemand Erfahrung damit hat, wie man ein 35 Jahre altes Motorrad nach Frankreich überführt ?
Natürlich ohne COC ...
Würde mich freuen, wenn mir jemand einen Tip geben könnte.

Grüße
Marco

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #1 am: 19. Januar 2021, 12:43:24 »
Hallo Marco,

eine Möglichkeit ist direkt über den Hersteller zu gehen.
Ich kann leider nur von Triumph und Harley sprechen - gehe aber davon aus das es die Anderen auch so machen.
Bei beiden Herstellern muss man mit den Maschinen bei einem Vertragshändler vorstellig werden. Sie überprüfen und dokumentieren die Nummern (Motor/ Fahrgestell / Beleuchtung und Blinker) und beurteilen den Zustand im Hinblick auf die Verkehrssicherheit.
Das melden sie dann an den Importeur bzw. Hersteller in Frankreich, der dann im günstigen Falle eine Attestation de homologue für Frankreich ausstellt . Du bezahlst ca. 175-300 € dafür und kannst es dann zulassen.
Die Alternative ist das Du damit über die DRIRE gehst - die machen im Prinzip dasselbe - da muss aber alles 100 % Original sein und evtl. darauf zurückgebaut werden. Kostet ca. die Hälfte. Da meine Motorräder selten Original waren habe ich mir das nur einmal angetan.
Andere Alternative ist über den Oldtimerverband - da kennt sich Moni gut aus.

Gruß Ralph
« Letzte Änderung: 19. Januar 2021, 12:45:56 von Ralph »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline MarcoL

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #2 am: 19. Januar 2021, 12:53:15 »
Hallo Ralph,

vielen Dank für die Rückmeldung.
Ist ne Harley und nicht im Originalzustand ... d.h. ich muss z.B. nach Metz zum Harley Händler und hoffen,
dass ich über die eine Attestation de homologue kriege ?
Das Teil wurde direkt aus USA  importiert, dürfte ja egal sein ?!
Wäre das über den Oldtimerverband einfacher ?
Ist bestimmt einfacher, das Moped über nen Kumpel in D anzumelden.

Grüße
Marco

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #3 am: 19. Januar 2021, 15:09:06 »
also meine beiden Harleys die ich nach F brachte waren beide  „deutsche“ . War überhaupt kein Problem - auch mit Amiauspuff.
Ich war bei Harley in Fegersheim.
Dürfte eigentlich keine Probleme geben.
Wahrscheinlich musst Du halt die Leuchten und Blinker umbauen auf Europa. Das musst Du aber in D auch.
Vorteil ist halt im Moment noch das Du in F keinen Tüv hast.
Wo hast Du Zoll gezahlt - in D oder F ?
Evo oder Shovel ?
« Letzte Änderung: 19. Januar 2021, 15:12:10 von Ralph »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Online moni

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 496
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #4 am: 20. Januar 2021, 14:55:34 »
Der Weg über die FFVE (Oldtimerverband) hätte den Vorteil, dass Du sehr wenig Versicherung bezahlst, wenn Du zu einer speziellen Oldtimer-Versicherung gehst (z.B. Bailly).
Hier steht, wie das geht: https://www.ffve.org/attestation-ffve-pour-l-ex-carte-grise-de-collection

Ich habe das schon ein paar Mal selbst gemacht und es hat gut funktioniert. Allerdings dauert es als Privatperson deutlich länger, als wenn man über eine Agentur geht. Auf der Website steht 4 Wochen, aber keine Ahnung, ob das aktuell ist. Vor einem Jahr hat es für Privatleute 2-3 Monate gedauert.

Wenn Du es über eine Agentur machst, darauf achten, dass sie Erfahrung mit FFVE haben. Das hat z.B. das Cartegrise Café in Haguenau (nein, ich kriege dort keine Provision, aber so oft wie ich das Café schon hier im Forum empfohlen habe, sollte ich mal danach fragen  :pfeif:).

Im Prinzip muss für das FFVE Zertifikat alles im Originalzustand sein. Aber das würde ich mal so interpreitieren, dass Du (!) nix dran geändert hast. Außerdem, was ist bei einer Harley schon Originalzustand? Da wird doch immer was dran verändert ...

Grüße
moni

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #5 am: 21. Januar 2021, 00:01:49 »
Auch Harleys rollen im Originalzustand vom Band  :zwinkern:
Lässt halt kaum einer so.

Ist die Zulassung über FFVE eine Bedingung für eine Carte gris Collection?
Ich kann doch auch mit einer Attestation de Conformite eine CG Collection beantragen ?
Ich denke das eine Oldtimerversicherung bei gewissen Summen ein regelmäßig erneuertes Wertgutachten will - so war es zumindest bei meinem Cabrio.
Wobei das bei so alten (und wertvollen) Fahrzeugen sowieso zu empfehlen ist.
Und obs dann noch billiger wird.....
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline MarcoL

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #6 am: 21. Januar 2021, 08:38:17 »
Ist ne EVO. Hatte die ich vor 14 Jahren in Stuttgart gekauft.
Zoll wurde dann in Deutschland bezahlt. Ist ne scheiss Situation.
Ich versuchs dann mal über den Harley Händler.
Ich kann nichts "zurück bauen", da ist eigentlich alles verändert ...

Online moni

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 496
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #7 am: 21. Januar 2021, 08:45:05 »
Mojn Ralph,
Das FFVE Zertifikat ersetzt ein fehlendes COC, dürfte aber mit 50 EUR günstiger und vom Aufwand her geringer sein als andere Wege, um ein COC zu erhalten.
Mit COC braucht man FFVE nicht für eine Zulassung, auch nicht für CG Collection.

Es hängt sehr davon ab, was man alles versichern möchte bei einem Oldtimer. Wir haben nur die Haftpflichtversicherung und die ist extrem günstig. Derzeit haben wir ein Auto und 8 Motorräder bei Bailly versichert und zahlen für alles zusammen ca 120 EUR pro Jahr. Das ist gedeckelt, geht nicht höher als 120 EUR, unabhängig von der Fahrzeuganzahl (vermutlich gibt es da Grenzen, aber zumindest nicht bis 11 Fahrzeuge, so viele waren es bei uns mal).
Mit Teil- und Vollkasko habe ich keine Erfahrung mit Bailly.



Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #8 am: 21. Januar 2021, 11:56:43 »
@moni
aha - kannst Du mit einem solchen FFVE Zertifikat das Fahrzeug dann auch „normal“ zulassen ?
Darfst Du denn mittlerweile mit der CG Coll. auch über die Grenze ?
Das war vor ein paar Jahren doch noch begrenzt...

@marco
das heißt Du hast vor 14 Jahren in D die Verzollung gezahlt - es aber dort nie zugelassen ?
Hast Du das bei einem Händler gekauft oder privat ?
Solange Du die EU Zollpapiere noch hast dürft das aber eigentlich nichts ändern.
« Letzte Änderung: 21. Januar 2021, 12:01:08 von Ralph »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline MarcoL

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #9 am: 21. Januar 2021, 12:00:15 »
Nein, ich hab das Moped dort vor 14 Jahren gekauft und seitdem auch in D zugelassen.
Zollpapiere hab ich dementsprechend  nicht.

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #10 am: 21. Januar 2021, 12:56:56 »
Achso - ja dann interessiert die Herkunft USA eh nicht mehr.
Dann ist sie ja schon in der EU notiert.
Das hatte ich anders verstanden.
Dann dürfte es sowieso kein Problem sein sie in F zuzulassen.
Falls sie evtl. bisher nicht auf Deinen Namen zugelassen warst machst Du halt
einen "proforma" Kaufvertrag.
« Letzte Änderung: 21. Januar 2021, 12:59:00 von Ralph »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz

Offline MarcoL

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 82
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #11 am: 21. Januar 2021, 14:06:36 »
Das geht dann auch ohne COC ? Sorry, dass ich so blöd Frage. Autos hab ich schon einige zugelassen, aber das hier ... :-(

Online moni

  • Alter Hase
  • ****
  • Beiträge: 496
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #12 am: 21. Januar 2021, 14:44:20 »
@Ralph: nee, FFVE kümmert sich nur um Oldtimer, derzeit alles, was 30 Jahre und älter ist. Aber Du darfst mit der CG Collection auch im Ausland und jederzeit rumfahren, nur nicht als Fahrzeug zur Arbeit und zurück (wer auch immer das wie prüfen will). Früher durfte man nur zu Oldtimerveranstaltungen fahren, aber das wurde vor Jahren geändert.

@Marco: für eine normale Zulassung brauchst Du ein COC, das Du dann über einen Händler oder durch Begutachtung bei der DRIRE bekommen kannst. Hier kennt sich dann Ralph wieder besser aus. Mein "Fachgebiet" ist die FFVE  :zwinkern:

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.303
    • Profil anzeigen
Re: Motorrad nach Frankreich überführen
« Antwort #13 am: 21. Januar 2021, 23:44:42 »
Das geht dann auch ohne COC ?

COC gabs vor 30 Jahren noch nicht.
Davor gab es eine Attestation de conformite vom französischen Importeur - die brauchst Du zum zulassen.
Die stellt Dir zb. Harley aus - wie ich oben schon geschrieben hab.

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz