Grenzgaenger Forum

Autor Thema: grenüberschreitender nahverkehr?  (Gelesen 3914 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Marco

  • Administrator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 1.219
    • Profil anzeigen
grenüberschreitender nahverkehr?
« am: 09. Januar 2008, 13:03:36 »
hi noch mal,

rein interessehalber: gibts eigentlich sowas wie grenzüberschreitenden nahverkehr? das einzige, was ich bewusst kenne ist die saarbahn zwischen saarbrücken und saargemünd.

gibts noch andere möglichkeiten?

grüße,
marco

Offline sab

  • Junior Mitglied
  • **
  • Beiträge: 58
    • Profil anzeigen
Re: grenüberschreitender nahverkehr?
« Antwort #1 am: 09. Januar 2008, 16:55:25 »
Die Buslinie 30 der SaarBahn&Bus zwischen Saarbrücken HBF und Forbach Bahnhof fällt mir da ein.

http://www.saarbahn.de/fahrplan/fahrplanauskunft/taschenfahrplan/baender/2007%20Linie%2030.pdf

holzlarve62

  • Gast
Re: grenüberschreitender nahverkehr?
« Antwort #2 am: 09. Januar 2008, 18:13:04 »
hallöchen
ja auch in wissenbourg  oder lauterburg gibt es schienennahverkehr richtung karlsruhe oder landau oder auch busse in wissenbourg (deutsche busunternehmen) beides werden viel von berufspendler genutzt.morgens in wissenbourg schon ab ca 05.23 uhr in beide richtungen.
  grüsse holzlarve

Offline neana

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: grenüberschreitender nahverkehr?
« Antwort #3 am: 19. Juni 2011, 22:33:22 »
hi noch mal,

rein interessehalber: gibts eigentlich sowas wie grenzüberschreitenden nahverkehr? das einzige, was ich bewusst kenne ist die saarbahn zwischen saarbrücken und saargemünd.

gibts noch andere möglichkeiten?

grüße,
marco


Offline The Bear Family

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 230
    • Profil anzeigen
Re: grenüberschreitender nahverkehr?
« Antwort #4 am: 20. Juni 2011, 09:33:57 »
Sowohl Wissembourg als auch Lauterbourg sind in den Takt der angrenzenden deutschen Verkehrsverbünde eingeschlossen.
Leider ist die Anbindung ins Hinterland schlecht geregelt, da in Lauterbourg am Morgen der französische Zug die Rücklichter des Deutschen sieht und abends genau anders rum.
Sprich, wenn man ins Hinterland will, muss man entweder mit dem Auto nach Lauterbourg oder eine Std. Wartezeit in Kauf nehmen.
Wie das in Wissembourg aussieht, weiß ich nicht.

Soweit ich informiert bin, gab es mal aus dem Karlsruher Verkehrsverbund Bestrebungen, eine "Mercedes-Linie" von (Germersheim?)-Wörth-Beinheim-Rastatt als S-Bahn
ein zu richten. Diese Idee scheiterte am Widerstand der französischen Anliegerorte. Ich bin sicher, diese Linie hätte eine gute Resonanz gefunden.