Grenzgänger Forum

Grenzgänger => Auto, Führerschein, Motorrad, Fortbewegung => Thema gestartet von: moni am 16. November 2017, 21:39:19

Titel: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 16. November 2017, 21:39:19
Servus Forumsgemeinde,
Wir sind gerade dabei, ein in D gekauftes Fahrzeug in F anzumelden und mussten feststellen, dass sich einiges geändert hat. :police:

1. Quitus fiscal:
In Wissembourg ist der Quitus fiscal nicht mehr erhältlich. Für wen das Finanzamt Wissembourg bislang zuständig war, der muss jetzt nach Haguenau.

Man braucht keinen Termin in Haguenau - warum auch, dort ist auch keine Person, sondern nur eine Art "Plastik-Wahlurne" :rolleyes:[/li][/list]

In der Tat muss man dort (ohne sich mit Nummer anzustellen!!) in "Box D" (ein Büro mit offener Tür) gehen, dort seine Unterlagen in einen braunen Umschlag packen und in diesen Plastikkasten stecken. Das Amt meldet sich dann innerhalb von 2 Tagen.

Man muss also auf jeden Fall 2x hingehen!!

Von allen Unterlagen muss man die Originale und jeweils eine Kopie abgeben (und die Originale einfach so in eine Plastikbox zu stopfen, ist ein ungutes Gefühl, wir haben es nicht gemacht, siehe unten ...) :P
Die Anforderungen vor Ort stimmen nicht exakt mit den Infos im Internet überein (man braucht mehr Originale, aber insgesamt weniger Dokumente, z.B. keinen Wohnsitznachweis, wobei ich dem nie trauen würde und lieber einen dazupacken würde


2. Carte grise:
Nach mehreren Telefonaten und Informationen kann man derzeit kein Importfahrzeug per Internet immatrikulieren. Bei der Prefecture geht es aber auch nicht

Wie hier schon im Forum geschrieben, bleibt einem fast nichts übrig, als eine Agentur zu beauftragen. Wenn man das Gerenne bedenkt, lohnt sich das schon

Gut ist, dass die Agenturen (z.B. Carte grise Café in Haguenau) sich nun auch um den Quitus fiscal kümmern (aber nur für Kunden, für die das Finanzamt Haguenau bzw. die Sousprefecture Haguenau auch zuständig ist) [übrigens hatte ich ja mal geschrieben, dass cartegrise.com auch Importfahrzeuge zulässt; das stimmt nicht ganz: auch das Carte grise Café gehört zur cartegrise.com Gruppe. Der Unterschied: rein online geht Import nicht, bei allen Agenturen mit Büros geht es]

Kosten für den Service: 55 EUR für die Carte grise, 35 EUR für Quitus fiscal, 38 EUR für 2 Nummernschilder in Acryl

Achtung: momentan sind die Agenturen auch ratlos und wissen nicht, ob das Prozedere für Importfahrzeuge 2 Tage, 2 Wochen oder 2 Monate dauert. Da muss man planen: da die finale Carte grise per Einschreiben geschickt wird, sollte man nicht länger verreist sein. Geht die Carte grise zurück an die Druckerei, so scheint es sehr umständlich zu sein, sie wieder zu bekommen

Und nur noch für Neulinge, die ein für Camping ausgestattetes Fahrzeug zulassen wollen: sofern eine Küche (Kühlbox reicht nicht) und eine Schlafmöglichkeit fest installiert sind, gilt das Fahrzeug als VASP und nicht als VP. Das hat den riesigen Vorteil, dass es keinen CO2-Malus gibt. So ein VW-Bus wird sonst sauteure, das geht bis 10000 EUR. Unser 1,5 Jahre alter T6 hätte - wenn nicht Camping = VASP - 2200 EUR Malus gekostet. Aber Vorsicht: sofern nichts von Camping etc in der COC (bzw. in den Angaben zum Typ als Code verschlüsselt) steht, muss man das bei der DREAL genehmigen lassen.

Mannomann ist das derzeit ein Gerenne, um ein Fahrzeug innerhalb der EU zuzulassen!  :anixwissen:

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen mit meinen Ausführungen vergebliche Wege ersparen ... :winkerwinker:

Noch einen schönen Abend,
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Dragonvamp am 17. November 2017, 09:26:21
Guten Morgen,

Das war mehr als ausführlich und super gut zu wissen. Vielen Dank dafür. Mein nächster Kauf steht nämlich auch vor der Tür :o
Also dann am besten direkt an das Café in Haguenau wenden.
Arbeitskollege hat momentan auch schon solch Probleme mit allem...
was nervig. Hätten sie doch einfach alles beim alten gelassen... :(

Schönen Freitag
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Zaren am 20. November 2017, 16:52:59
Hallo,

als was genau gelten denn Importfahrzeuge? Einfach nur die, die man in Deutschland gekauft hat und in Frankreich anmelden will?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 13:33:21
Genau, zumindest habe ich mich darauf in meiner "Odyssee" bezogen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Chrisini am 21. November 2017, 14:11:18
Das hier hab ich noch gefunden - laut Homepage kann man das auch online erledigen oder verstehe ich was falsch? Benutze immer die Google Chrome Übersetzung der Webseite, wenn ich nicht weiter komme  =D


http://www.moselle.gouv.fr/Demarches-administratives/Particuliers/Certificat-d-immatriculation-ex-carte-grise#F10519
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 16:13:54
Ja, im Prinzip kommst Du über den Link zum richtigen Link  :zwinkern:

Der direkte Link wäre: https://ants.gouv.fr/monespace/s-inscrire

Bei dieser ANTS muss man sich erst registrieren, das klappt gut. Dann sieht man da schon einen Button "S'identifier avec FranceConnect". Das stellt die erste ernstzunehmende Hürde dar (für alle, die ihre Steuererklärung in F selbst einreichen, ist es kein Problem, aber z.B. bei mir hat diesen Zugang der Steuerberater; ansonsten stehen noch ameli.fr und laposte.fr zur Verfügung. Da ich in F nicht sozialversichert bin, geht es über ameli nicht. Über Laposte habe ich mühsamst einen Zugang erhalten, der aber bei weitem nicht immer funktioniert. Man registriert sich, macht einen Termin mit dem Briefträger aus und der schaut sich dann Pass oder Ausweis an und bestätigt die Identität. Eigentlich ein sehr schönes System ... sofern die Briefträger es kennen würden. Unserer nicht, der hatte sich schon über die komischen Mails gewundert ...).

Nun aber das große ABER: um mit der online Immatrikulation zu beginnen, muss man das Kennzeichen eintragen. Und das System akzeptiert (zumindest bis letzte Woche) nur den neuen französischen Kennzeichen-Modus. Also nicht mal alte 67-er Kennzeichen kann man eingeben, geschweige denn deutsche Kennzeichen. Und daher kommt man da nicht weiter ... Es gibt da noch ein Dropdown-Menü, aber egal, was man da wählt, man kommt nicht weiter.

Ich hoffe, die kriegen das bald in Griff. Dann wäre es natürlich toll, wenn man sein Fahrzeug online "importieren" könnte. Wobei sicher nicht alles online geht, denn die Prefecture möchte ja die Original-Fahrzeugpapiere und den Quitus fiscale haben.

Wäre toll, wenn es jemandem dann zum ersten Mal gelingt, ein Importfahrzeug online zu registrieren und er/sie es hier postet!

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 21. November 2017, 19:52:25
Bin gerade in der gleichen Situation.
Da ich in FR sowohl Steuerzugang, ameli als auch laposte habe, ging das anmelden über FranceConnect schmerzfrei.
Bin dort jetzt in "meinem" Zugang für Autoangelegenheiten.
Da kann man etwas ausklappen, wählt "autre demarche" und da bin ich gerade dabei die benötigten Unterlagen (COC, Pass, Wohnsitznachweis etc.) am hochladen.
Bin mal gespannt wie es weitergejht.
werde berichten
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 21:32:54
Glückwunsch, Pero! Dann bist Du schon weiter (... und das System auch).
Als ich das mit dem "autre demarche" probiert habe, passierte einfach gar nix.
Was für eine Art Kennzeichen hast Du eingegeben? Oder ging es beim Klappmenü auch ohne weiter?
Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 21. November 2017, 21:52:34
Da ging es ohne Kennzeichen weiter.
Man kann die benötigten Dokumente hochladen.
Mir fehlt noch der Quitus, danach gehts weiter.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Any am 22. November 2017, 15:46:20
Da bin ich auch gespannt ob das klappt! Ich bin französin und wohne seit 8 Jahre in Deutschland, in 2 Wochen geht es aber zurück nach Frankreich...mit Auto  :zwinkern:
Die Identité Numérique über den Postbote habe ich auch beantragt, ob das in diesem Kleinen Dorf bekannt ist weiß ich auch noch nicht.  :anixwissen:
Dank dem Beitrag von Moni bin ich mir aber sicher das es mit Café Carte grise in Haguenau klappen könnte ohne das ich mich mit Internet verweile!
Eine Frage habe ich aber noch: ich werde mein Auto in D abmelden und mir Ausfuhrkennzeichen besorgen. Bekomme ich zu diese Ausfuhrkennzeichen neue Fahrzeugdokumente? Sollte da meine neue französische Anschrift stehen? ein paar Tage später werde ich mich nämlich am deutschen Wohnort abmelden.
DANKE!
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 24. November 2017, 10:38:32
Habe gestern ein Auto im benachbarten Ausland gekauft (Elsass ^^).
Da ist die Procedur diesselbe - es geht nur noch online.
Der Verkäufer erfasst dem Verkauf auf ANTS.
Der Käufer muß das bestätigen.

Hab mich auf ANTS registriert.
Dann mit meiner Steuernummer und dem No. Access en Ligne (der ist auf der Declaration mit drauf) ein Online Zugang zum Finanzamt eröffnet ( wir hatten seither noch per Papier erklärt) .
Dann mit dem Steuerkonto bei FranceConnect legitimiert.
Und jetzt kann man auf ANTS sein Auto zulassen.

Ist eigentlich ganz simpel wenn man es einmal gemacht hat.
Ich frage mich nur was Leute machen die kein Internet haben - soll es ja auch noch geben.

Immatriculation eines in der EU gekauften Autos ist da auch ein Menüpunkt.
Sollte also auch ganz einfach gehen - man muß hier halt die erforderlichen Belege noch dazu hochladen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 24. November 2017, 22:09:18
Habe gestern ein Auto im benachbarten Ausland gekauft (Elsass ^^).
Da ist die Procedur diesselbe - es geht nur noch online.
Der Verkäufer erfasst dem Verkauf auf ANTS.
Der Käufer muß das bestätigen.

Hab mich auf ANTS registriert.
Dann mit meiner Steuernummer und dem No. Access en Ligne (der ist auf der Declaration mit drauf) ein Online Zugang zum Finanzamt eröffnet ( wir hatten seither noch per Papier erklärt) .
Dann mit dem Steuerkonto bei FranceConnect legitimiert.
Und jetzt kann man auf ANTS sein Auto zulassen.

Ist eigentlich ganz simpel wenn man es einmal gemacht hat.
Ich frage mich nur was Leute machen die kein Internet haben - soll es ja auch noch geben.

Immatriculation eines in der EU gekauften Autos ist da auch ein Menüpunkt.
Sollte also auch ganz einfach gehen - man muß hier halt die erforderlichen Belege noch dazu hochladen.

Werde bald berichten - hoffe ich mal.
Morgen Termin zur CT. Montag hole ich den Quitus Fiscal.
Registriert bei ANTS bin ich schon
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 01. Dezember 2017, 12:21:52
Heute den Vorgang abgeschlossen.
Das komische ist man muß keinerlei Dokumente einreichen (CT / alte Carte Grise).
Man gibt seine Daten ein und den Code des Verkäufers.
Dann muß man noch ein paar Dinge bestätigen (bei der Ehre) - das man die Carte Grise vom Verkäufer erhalten hat,
das man das Fahrzeug im guten Zustand erhält und nicht verändert, das die Adresse richtig ist, etc.
Danach werden die Kosten angezeigt - man bezahlt per Kreditkarte und man kann sich dann die provisorische Carte Grise ausdrucken.

Was auch sehr verwirrend ist, ist die Mitteilungswut von ANTS.
Nach ca. 5-6 Stunden bekommt man eine Bestätigung für die Cession....gleichzeitig eine Bestätigung für das Certificate Provisoire.
Dann nochmal ca. 3 Std. später eine Mail das man sich einloggen muß um zu bezahlen und den Vorgang abzuschließen.
2 Minuten später eine Mail das der Vorgang beendet ist.
Und das Ganze nachdem man Stunden vorher schon bezahlt hat und die provisorische Karte schon lange runtergeladen hat.

Bin gespannt ob auf der richtigen Carte grise dann der neue CT termin draufsteht.
Auf der provisorischen ist nämlich nur der ursprüngliche drauf (der läuft in 2 Monaten ab). Und die neue CT Bescheinigung wollte ja keiner.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 01. Dezember 2017, 21:10:20
Ralph

war aber ein innerfranzösischer Kauf?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 02. Dezember 2017, 00:33:27
Ja

Update 5.12.
Das System scheint noch nicht ganz fehlerfrei zu funktionieren.
Habe heute meine neue Carte Grise bekommen mit dem nächsten CT Termin 15.1.2018 - richtig wäre 22.11.2019.  Das ist noch der alte Termin.
Jetzt muss ich schauen wie ich zu einem neuen Aufkleber komme. 🤔

Super !
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 07. Dezember 2017, 14:27:04
Hallo,

ich lese zwar seit Monaten hier mit, habe mich aber erst heute dazu entschlossen mir einen Account zuzulegen. Erst einmal vielen Dank für all die nützlichen Tipps, die ich über das Forum schon erhalten habe. Jetzt, da ich nicht mehr weiter komme suche ich Hilfe hier im Forum. Meine Frau und ich sind Mitte Oktober von Deutschland nach Frankreich gezogen und fühlen uns pudelwohl. Da wir jetzt nicht super gut französisch sprechen, waren diverse Besuche bei Behörden schon etwas abenteuerlich, aber wir haben bis jetzt noch alles hinbekommen....
Wäre da jetzt nicht der Umstand, dass wir unsere Autos aus Deutschland mitgebracht haben. Die KFZ-Zulassung in Frankreich scheint sich schon einige Zeit im Wandel zu befinden, aber nachdem wir per Mail unsere Quitus Fiscale in Haguenau beantragt haben, haben wir diese mittlerweile auch erhalten. Nun dachten wir ist alles ganz einfach, weil wir uns für die Zulassung an einen KFZ-Händler gewandt haben. Das zieht sich jetzt seit 8 Wochen. Wegen der Systemumstellung kann uns kein Händler sagen wie schnell wir die vorläufige Carte grise bekommen können.
Entgegen der Aussage der deutschen KFZ-Zulassungsstelle wird uns in Frankreich gesagt, dass für die Anmeldung in F unbedingt die Abmeldung aus D vorliegen muss.
Nun brauchen wir unsere KFZ aber um zur Arbeit zu fahren und derzeit kann uns kein Händler sagen ob die Ausstellung der vorläufigen carte grise 2,3,4 oder x-Wochen dauert. Eine französische Versicherung hat uns bereits unsere Autos bis zum 15.12. auf unsere deutschen Kennzeichen versichert. Über den 15. hinaus ist das aber nicht möglich.
Wir selbst können die carte grise bei ANTS aber nicht online beantragen. Wir haben noch keine Steuernummer, keinen "France Connect"-Account usw.
Wir finden dort auch keine Auswahl, die auf uns zutrifft. Wir wollen weder ein Auto verkaufen, noch ein gebrauchtes Auto zulassen, sondern nur unsere Autos zulassen.

Hat mir jemand einen Tipp an wen wir uns noch wenden können? Die Zeit wird für uns verdammt knapp!

Danke schon jetzt
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Any am 08. Dezember 2017, 00:02:12
Hallo Nase, ich ziehe von Deutschland wieder zurück nach Frankreich und befinde mich gerade in der gleiche Situation und rege mich über meine eigene Landsleute auf!
Die carte grise kannst du auch selber beantragen über ANTS, das hat Moni auch schon in einem Beitrag erklärt. Über die Identité Numérique La Poste. Ich habe mich da angemeldet, der Briefträger kam vorbei und hat meine Identität geprüft und jetzt kann ich mich über LaPoste auf ANTS anmelden.
-Espace véhicule
-Effectuer une nouvelle demande
- "Je souhaite faire une autre demande" -> Immatriculer pour la première fois un véhicule en France -> immatriculation  d´un véhicule en provenance de l´étranger
So muss man auch kein Kennzeichennummer eingeben sondern nur die geforderte Dokumente hochladen.

Ich selber habe gerade die Anfrage gestartet...aber wann ich die carte grise bekomme...keine Ahnung.
Allerdings habe ich mein Auto in Deutschland abgemeldet und Ausfuhrkennzeichen für einen Monat gemacht, so kann ich trotzdem weiterfahren. Es sieht auch so aus als könnte man die Ausfuhrkennzeichen verlängern, kostet halt wieder, ist aber immer noch billiger als ein Mietauto für ein Monat...ich brauche nämlich auch dringend mein Auto.

Viel Spaß mit den französischen Behörden...ich vermisse die deutsche schon ;-)
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Mathis am 08. Dezember 2017, 09:19:50
Hallo,

in Alsace-Moselle (57,67,68) hat es wenigstens ganz gut funktioniert mit den Behörden. Die hatten Kenntnisse über die Zulassung von EU-Fahrzeugen, und waren auch in der Lage mal Dokumente zu akzeptieren, die nicht so 100% ins Muster passen. Man konnte die ganze Prozedur an einem Tag schaffen.

Seit der Umstellung auf Internet raten mir eigentlich alle ab, ein Auto außerhalb von Frankreich zu kaufen. Ich hoffe, die Situation wird sich verbessern. Das passt nämlich nicht so ganz zum Binnenmarkt, wenn da bürokratische Hürden aufgebaut werden.

Gruß Mathis

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 10. Dezember 2017, 02:20:41
Sooo, ich kann Neues berichten über die Zulassung eines importierten Fahrzeugs.
@Nase: es macht im Prinzip keinen Unterschied, ob es schon vorher Euer Auto war oder Ihr eins in D gekauft habt, allerdings brauchst Du den Kaufvertrag für Deine Fahrzeuge (in F ist es anders als in D bzgl. Fahrzeugbrief; Letzterer ist ja ein Eigentumsnachweis in D).

Wir hatten ja die Agence Carte Grise Cafe in Haguenau mit der Zulassung beauftragt. Etwas kompliziert war es, weil wir in Urlaub gefahren sind und die CG ja per Einschreiben kommt, daher hatten wir die Agence gebeten, die Zulassung etwas verzögert zu beantragen. Und dann kam es so:
- keinerlei Reaktion der Agence etwa 2 Wochen nach dem Termin, an dem sie einreichen sollen
- vom Urlaub aus (am 6.12.) haben wir unseren Nachbarn gebeten, bei der Agence anzurufen. Dort sagte man ihm (unsere CG wurde am 23.11. beantragt), dass es einen Computer Bug bei der Prefecture gibt und wir die CG kurz vor Weihnachten erhalten werden (und das wäre ein Problem, weil die Versicherung nur 4 Wochen auf deutsche Kennzeichen versichert)
- am 8.12. erhielten wir eine Mail von der Agence, dass unsere Unterlagen unvollständig seien (obwohl bei Abgabe der Dokumente alles geprüft worden war), es würde der Quitus fiscale fehlen (wir hatten der Agence 35 EUR bezahlt, um diesen einzuholen) und wir bräuchten eine CT (was Quatsch ist, weil das Auto noch keine 4 Jahre alt ist)
- telefonisch war die agence nicht erreichbar, ich habe dann eine Mail geschrieben
- am 9.12. (Samstag) erhielten wir dann von der Agence die provisorische CG

Fazit: Über das Carte Grise Cafe in Haguenau konnten wir unser Auto erfolgreich zulassen, aber ganz glatt lief es nicht. Es hat nun von der Beantragung bis zur provisorischen CG gute 2 Wochen gedauert

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 10. Dezember 2017, 19:30:13
ich lese hier immer wieder „versichert auf unser altes deutsches Kennzeichen“

nur ein kleiner Hinweis - mit einem abgemeldeten deutschen KZ darf man in D nicht fahren.
Auch nicht wenn das in F versichert ist
Wer mit einem in D gekauften und in F noch nicht immatrikulierten Auto in D fahren will braucht ein Ausfuhrkennzeichen.
Ebenso darf man auch nicht mit einem Kurzzeitkennzeichen im EU Ausland fahren.
Nur so als kleiner Hinweis. Mit einem nicht zugelassenen Auto zu fahren kann in D sehr teuer werden.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 07:23:50
... noch als kleine Ergänzung zu Ralph's Info:
Es gibt schon Gründe, warum man ein in D abgemeldetes Fahrzeug noch auf die deutschen Kennzeichen in Frankreich versichern sollte/muss: zum einen muss jedes Fahrzeug (in F, glaube aber auch in D), das nicht auf Privatgelände steht, versichert sein. Zum anderen geht es ja nicht nur um Haftpflicht, sondern auch um Beschädigung und Diebstahl. Wenn man also ein "interessantes Auto" (bei uns ist es ein T6, der bei Dieben sehr beliebt ist), für das man noch keine Zulassung hat, auf Privatgelände abstellt (was ja erlaubt ist), es aber nicht versichert hat und es wird beschädigt oder geklaut, dann steht man ohne Versicherung sehr schlecht da.
Von daher finde ich es sehr anständig von den französischen Versicherungen, dass sie ein noch nicht in F zugelassenes Fahrzeug vorübergehend versichern.
Grüße, moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 07:42:09
Hallo,

nur kurz zur Aufklärung....
Eine Versicherung in F auf das deutsche Kennzeichen habe ich zusätzlich abgeschlossen, nur für den mittlerweile unwahrscheinlichen Fall, dass doch noch kurzfristig ein Händler mein Auto zulassen kann. Das habe ich nur sicherheitshalber gemacht um gleich nach der Zulassung in F versichert zu sein. Nach der Zulassung könnte ich dann in F ganz gemütlich die Versicherung umschreiben lassen. Naja, das lief ja alles eh anders als geplant...
Ich habe die Autos also noch nicht in D abgemeldet!
Wenn ich nicht bald Licht im Tunnel sehe, dann wird das auch so bleiben. Ich "schenke" mein Auto einem Verwandten und lasse die Versicherung weiter in D auf mich laufen. Das geht lt. dt. Versicherung, weil ich in Deutschland noch ein Postfach habe und somit eine Anschrift in D habe.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 07:57:36
@Any
@Moni

Vielen Dank für Eure Infos.
Noch 2 Anmerkungen/Fragen dazu:

1) Wo beantrage ich die "Identité Numérique La Poste"?
2) Das Carte Grise Cafe in Haguenau habe ich mehrfach versucht telefonisch zu errreichen. Ohne Erfolg. Auf die dann verfassten Mails bekam ich keine Antwort  :mad:

Nur für den Fall, ich ringe mich neben den 100 Sachen, die ich noch zu erledigen habe dazu durch das selbst in die Hand zu nehmen...
Welches sind denn die Unterlagen, die hochgeladen werden müssen?
Muss das Auto in D tatsächlich abgemeldet sein? Die Zulassungsstelle in Germersheim hat mir nämlich erst am Freitag wieder gesagt, man würde von der Zulassungsstelle in F automatisch informiert werden....
Euch nochmal vielen Dank!

p.s. Kennt jemand im Raum Lauterbourg/Mothern einen "zuverlässigen" Händler in dessen Hände ich die Zulassung übergeben könnte???
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 09:26:34
Hallo Nase,

Auch wenn ich meine Begeisterung für das Carte Grise Cafe in Haguenau etwas relativieren musste, würde ich Dir doch empfehlen, diesen Weg zu gehen und nicht erst eine Identnummer bei der Post zu beantragen, denn auch das ist oft von Misserfolgen gekrönt, da die Briefträger sich nicht auskennen und die Website, wo man die IN beantragt nicht (immer) fehlerfrei funktioniert.
Du musst auf jeden Fall das Fahrzeug vorher in D abmelden.
Wenn Du das Ganze über das Carte Grise Cafe machst, gehe am besten auf deren Website, da ist genau aufgeschlüsselt, was Du brauchst. Die Formulare, die man dort herunterladen kann, sind nicht die aktuellsten, keine Ahnung, ob das wichtig ist. Aber wenn Du die Nummer der Cerfa Formulare googelst, findest Du auf jeden Fall die aktuelle Version.
Etwas tricky ist es mit der Puissance fiscale, aber da ist es sehr wichtig, dass Du die richtige findest, denn davon hängen die Zulassungskosten ab. Man findet das aber für jedes Automodell gut auf der Website argus.fr (da kann man das Auto raussuchen und findet dann alle Angaben dazu).

Wie schon oben beschrieben, übernimmt das CG Cafe auch das Eintreiben des Quitus fiscale für 35 EUR. Das lohnt sich auf jeden Fall.

Wenn Du noch konkrete Info brauchst, melde Dich einfach nochmal.

Viel Erfolg!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 10:48:21
Hallo Moni,

in meinem jugendlichen Leichtsinn  ;) dachte ich, so kompliziert kann das nicht sein. Habe mir jetzt auf der Homepage des Carte grise Cafe einmal die Formulare (egal ob aktuell) angesehen. ich dachte Wohnsitznachweis, Abmeldebestätigung, KFZ-Papiere und Quitus Fiscale reichen um ein KFZ zuzulassen......
Meine Güte, ich will doch nur ein Auto zulassen!
Die Quitus habe ich ja.
Neeee, ich glaube deutsche Autokennzeichen sind auch ganz nett anzusehen.
Wegen größerer Probleme beim Kauf unseres Hauses haben wir auch keinen Urlaub mehr.

Für meine Nerven schwierig das Thema.. Im Momnet zu schwierig.

Dennoch danke für alle Tipps.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 13:37:09
Na, Nase, dann hast Du doch fast alles!?! Der Quitus fiscale ist ja schon mal geschafft ...
Diese Cerfa Formulare sind wirklich leicht auszufüllen. Du kannst auch mit den halb ausgefüllten Formularen zum CG Cafe fahren, dann helfen die weiter. Haben ja bis 18:00 geöffnet und auch am Samstag von 10-16 Uhr.
Denk dran wie schön es ist, keine KFZ-Steuer zu bezahlen  :zwinkern:

Also mein Angebot steht: wenn Du Hilfe bei den Formularen brauchst, meld Dich einfach.

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 15. Dezember 2017, 11:42:17
So - heute habe ich dann endlich ein Carte Grise bekommen mit dem korrekten CT Termin.
Das Ganze hat dann noch einmal 2 Wochen gedauert, bis sich ein Instructor das angeschaut hat und die Carte Grise geändert hat.
Allerdings mußte ich erst noch ein "paiement" durchführen das aber überall ausgenullt war.
Aber ohne diesen Vorgang gibt es keine neue Carte Grise.
Anscheinend ist das ganze Chaos auch in den Medien. Mein Kumpel aus Mulhouse versucht seit einer Woche eine Carte Grise zu bekommen und ist blockiert weil er den Vorgang zuoft aufgerufen hat.
Die Franzosen sind ziemlich am fluchen im Moment.
Auch das mit der CT ist anscheinend fast schon normal - weil die Übermittlung der Daten von den Prüfern nicht schnell genug läuft.
Wenn sich das Ganze einmal eingespielt hat, denke ich das das ganz gut läuft . Es muß halt alles ein bisschen schneller werden - man hat ja nur 4 Wochen Zeit wenn man ein Auto in F gekauft hat um eine neue Carte Grise zu machen.
Fährt man länger mit der alten des Vorbesitzers gibt es eine Strafe von 135 €.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 15. Dezember 2017, 12:20:10
Unser Nachbar hat uns erzählt, dass es bei der Umstellung auf die online-Zulassung einen fetten Computer-Bug gegeben hat, der am Anfang nicht offensichtlich war. Dadurch hat über 2 Wochen praktisch keine Zulassung funktioniert. Es gibt da ja noch diese WW-Kennzeichen für eine vorübergehende Zulassung, aber da hatten dann schon alleine so viele Händler angefragt, dass ihnen die WW-Kennzeichen ausgegangen sind.
Angeblich funktioniert seit Anfang dieser Woche wieder alles nach Plan.
Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 20. Dezember 2017, 16:58:09
Bin gerade in der gleichen Situation.
Da ich in FR sowohl Steuerzugang, ameli als auch laposte habe, ging das anmelden über FranceConnect schmerzfrei.
Bin dort jetzt in "meinem" Zugang für Autoangelegenheiten.
Da kann man etwas ausklappen, wählt "autre demarche" und da bin ich gerade dabei die benötigten Unterlagen (COC, Pass, Wohnsitznachweis etc.) am hochladen.
Bin mal gespannt wie es weitergejht.
werde berichten

So - nachdem sich nach dem Beantragen per Internet seit 3 Wochen nix getan hat, bin ich heute in Forbach auf die Sous-Préfecture.
nach 30 min. hatte ich meine CG Provisoire.
Dort steht allerdings ein Aushang, daß HEUTE definitiv der letzte Tag war, an welchem man dies noch in Forbach am Schalter erledigen konnte.
Ab Morgen dann entweder Internet, oder am "Point Numérique" im Amt (Mit Unterstütung durch Mitarbeiterin).
Hab mich mit einer Dame eines Autohauses unterhalten.
Die meinte, daß im Internet momentan Wartezeiten von +6Wochen zu kalkulieren seien.
"Ils sont fou"
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. Dezember 2017, 08:30:45
... 6 Wochen für eine Zulassung ... und da sind sie dann, die Probleme:
- die Versicherungen (zumindest unsere) versichert maximal 4 Wochen auf ein deutsches Kennzeichen
- da man ja keine deutschen Papiere mehr hat, ist man also 6 Wochen ohne Fahrzeug

Bleibt wohl nur für alle, die rechtzeitig "gewarnt" sind, ein Exportkennzeichen zu holen. Aber das kostet, macht wiederum Aufwand und man hat nur die Haftpflicht, keine Teil- oder Vollkasko.

Von einem Autohaus habe ich gehört, dass derzeit die Sousprefecture in Haguenau an 2 Tagen in der Woche ihr Carte grise Büro wieder geöffnet hat. Einen Point numerique, wie Pero beschreibt, gab und gibt es dort aber meines Wissens nicht.
Und die Aktion beim Haguenauer Finanzamt, dass man für den Quitus Fiscale alle Originalpapiere in eine für alle frei zugängliche Box werfen soll, aus der auch wiederum jeder alle Papiere wieder rausholen kann, finde ich unsäglich.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 21. Dezember 2017, 13:01:55
... 6 Wochen für eine Zulassung ... und da sind sie dann, die Probleme:
- die Versicherungen (zumindest unsere) versichert maximal 4 Wochen auf ein deutsches Kennzeichen
- da man ja keine deutschen Papiere mehr hat, ist man also 6 Wochen ohne Fahrzeug

Bleibt wohl nur für alle, die rechtzeitig "gewarnt" sind, ein Exportkennzeichen zu holen. Aber das kostet, macht wiederum Aufwand und man hat nur die Haftpflicht, keine Teil- oder Vollkasko.


Die andere Alternative - sofern die CT in Ordnung ist und das Fahrzeug bereits in F ist - wäre ein WW Kennzeichen.
Da kann man die Versicherung frei regeln.
Kostet halt auch wieder Gebühren und 2 Schilder.

Aber ich denke das sich das Ganze in den nächsten Wochen einspielt und dann wieder schneller geht.
Sind halt noch ein paar Kinderkrankheiten die sie in den Griff bekommen müssen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 22. Dezember 2017, 08:50:44
Ja, das WW Kennzeichen ist auch eine Alternative mit einem aktuellen "aber": da wegen des schleppenden Zulassungsprozederes praktisch alle Autohäuser versucht haben, Autos auf WW Kennzeichen zuzulassen, gibt es derzeit keine mehr. Das war wohl mit ein Grund, dass die Sousprefecture z.B. in Haguenau wieder 2 Tage geöffnet hat.

Aber wie Ralph sagt, sie werden es ja wohl bald in Griff bekommen.

Irgendwie bin ich immer mitten dabei, wenn neue Regelungen nicht umsetzbar sind. Just als auf die neuen Kennzeichen umgestellt wurde, wollten wir zum ersten Mal ein in D gekauftes Auto in F zulassen. Den Quitus fiscale hatten wir damals leicht bekommen, aber in der Sousprefecture in Haguenau war die Hölle los und es war noch vor der Zeit mit dem Nümmerchen ziehen. Nach 4 Stunden warten war ich schon am Frohlocken, es geschafft zu haben, aber dann konnten sie die Daten an der Kasse nicht eingeben und ich musste unverrichteter Dinge wieder abziehen, um am Folgetag nochmals 2 Stunden an der Kasse zu warten.  :rolleyes:

Frohes Fest an alle!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 16. Januar 2018, 14:19:50
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier im Forum habe jedoch die Beitrge bereits seit einiger Zeit verfolgt, da ich gerne ein neues Auto in F zulassen würde. Da ich aber auch noch nicht bei impots.gouv meinen Zugang habe (müsste ich im Juni dieses Jahr dann endlich mit der Steuererkläung bekommen) habe ich es über IDN der Post versucht einen Zugang bei FranceCOnnect zu bekommen. Nachdem die Post dann beim zweiten Termin auch wirklich kam um meine Idendität festzustellen, geht der Zugang bei FranceConnect immer noch nicht (Erreur 12). Aussage der Post ist nun:

 "Pour information, la connexion au portail de France Connect est réservée uniquement :

aux personnes de Nationalité Française (titulaires d’une Carte Nationale d’identité et/ou d’un Passeport Français),
aux personnes possédant une Carte de Séjour délivrée par la France.
Si vous n’êtes titulaire d’aucun de ces documents d’identité officiels, vous ne pouvez pas bénéficier de la connexion France Connect alors même que vous possédez un compte IDN validé"

Was mich wiederum sehr stutzig macht, denn ich will Online einen Wagen zulassen und dies geht nur mit FranceConnect-Zugang. Und dies kann ganz sicher nicht nur Franzosen oder in F lebenden Menschen mit Aufenthaltsgenehmigung gestattet sein. Als EU-Bürger darf ich ja schließlich in Frankreich leben. Ich habe ja auch bereits einmal Steuern bezahlt.

Was haltet Ihr davon bzw. wie habt ihr das gelöst?

Danke im Voraus,

Pepsi
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 16. Januar 2018, 17:02:43
Salut,

Mir ist das auch aufgefallen, dass mein FranceConnect Zugang, der anfangs funktionierte nun nicht mehr funktioniert, obwohl ich die Begründung, die Du unten zitierst, nicht gefunden habe. Und es ist genauso wie in Deinem Text steht, ich komme mit Passwort rein, kann dann aber nichts machen.
Das ist echt ein Witz, dieses System, vor allem, wenn es nur darüber möglich ist, ein Auto zuzulassen.

Ich kann nur empfehlen, eine der Agenturen zu nutzen. Lässt man ein Fahrzeug zu, das vorab schon in F zugelassen war, dann klappt die Beantragung ja komplett online und man schickt die Dokumente per Einschreiben hin. Wie schon weiter oben erwähnt, hatte ich die CG provisoire 2 Tage, nachdem ich die Unterlagen verschickt hatte.

Bei Fahrzeug-Import würde ich nur noch zu einer Agentur (wie Carte grise cafe in Haguenau) gehen (und da gibts ja einige Niederlassungen im Grenzgebiet). Wenn man die Zeit der vergeblichen Versuche, das online hinzukriegen und den Quitus fiscale zu ergattern bedenkt ... das frisst einfach zu viele Stunden und Nerven.

Cheers
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 16. Januar 2018, 22:08:01
Lässt man ein Fahrzeug zu, das vorab schon in F zugelassen war, dann klappt die Beantragung ja komplett online und man schickt die Dokumente per Einschreiben hin.


Da muss ich Dich korrigieren . Bei einem bereits in F zugelassenen Fahrzeug muss man keine Dokumente verschicken.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 17. Januar 2018, 08:39:16
Noch besser, wenn man gar nichts mehr hinschicken muss! :doppeld:

Entweder gibt es da noch den Unterschied, ob es ein altes F-Kennzeichen ist oder ein neues oder es hat sich auch das seit November geändert. Im Oktober hatte ich ein in F zugelassenen Motorrad mit alten Kennzeichen zulassen wollen, da musste ich Dokumente verschicken
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 17. Januar 2018, 09:26:30
Danke für die schnelle Antwort. Ich habe allerdings noch einen Joker gefunden. Der Hammer ist nämlich, dass eine andere X-beliebige Person (zum Beispiel meine Freundin die eine franzöische ID hat) die Anmeldung für mich machen darf (Bildschirmkopie im Anhang). Das heißt, dass einerseits uns Grenzgängern das Leben super schwer gemacht wird, andererseits aber jeder der FranceConnect hat für jeden der eine Gas- oder Stromrechnung auf seinen Namen hat ein Auto in Frankreich anmelden kann. Dies werden wir jedenfalls wie in der Antwort die ich von FranceConnect bekommen habe beschrieben versuchen (Anhang).

Auch Lustig ist in diesem Zusammenhang, dass FranceConnect mir geschrieben hat, dass mein Geburtsname obligatorisch auszufüllen gewesen wäre bei IDN (LaPoste). Jedoch fehlt bei LaPoste hier das Sternchen bzw. das Sternchen ist bei "Ehename/Nom d'usage".

Meiner Meinung nach weiß keiner von denen, weder ANTS noch FC noch LaPoste da genau was Sache ist. Sie glänzen einfach nur mit kompletter Ahnungslosigkeit.

Hier die Antwort von FC

"Bonjour,

Nous venons de comparer votre identité à la base INSEE mais nous ne vous trouvons pas.
Pour figurer dans la base INSEE il faut que
L’usager travaille en France
L’usager étudie en France
L’usager est soigné en France
L’usager est affilié au régime général (sécurité sociale)
Si vous n'êtes pas dans un de ces cas, pour immatriculer un véhicule vous devrez soit passer par un usager qui fera la demande à votre place soit par un garage PRO SIV qui est habilité par la préfecture à faire la demande de carte grise.
Il faudra indiquer que la demande est faite pour quelqu'un d'autre (capture d'écran ci-dessous)"

Grüße,

Pepsi
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Mark am 21. Januar 2018, 14:11:34
Mir ist das auch aufgefallen, dass mein FranceConnect Zugang, der anfangs funktionierte nun nicht mehr funktioniert,

Da funktioniert GAR NICHTS.
Ich versuche seit Dezember ein Motorrad zuzulassen.
(Wohlgemerkt nicht das erste Mal, ich weiß genau wie die Zulassung abläuft und welche Dokumente man benötigt)

Da hat Frankreich mal wieder einen Geniestreich ohnegleichen gelandet.
Erstmal die Zulassungsstellen auf den Präfekturen zugemacht, bevor das neue System überhaupt getestet war.

Ich habe mal im Internet recherchiert, man muss schon sehr viel geduld haben, um dann solche Meldungen zutage zu fördern wie "Im Bezirk Besancon hat sich ein Überhang von 90000 nicht bearbeiteten Zulassungsanträgen angesammelt."

Wenn man jemanden fragt (Werkstatt o dgl) sagen alle es ist unmöglich was da abgeht.
Aber ein öffentlicher Proteststurm?
Weit gefehlt.
Die Franzosen lassen sich inzwischen alles gefallen.

Genauso wie die planmässige systematische Erhöhung der Dieselpreise, etc.

Ich bereue es jedes Jahr mehr, dass ich in dieses $#@§ hole country umgezogen bin...
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Waylon57 am 21. Januar 2018, 14:25:56
[...]
Ich bereue es jedes Jahr mehr, dass ich in dieses $#@§ hole country umgezogen bin...

Dein ernst?

Frust hin oder her, man kann's auch übertreiben.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Eliott am 21. Januar 2018, 14:30:37
Na dann geh doch wieder nach Deutschland.
Was hindert dich daran?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: wogaju am 02. Februar 2018, 08:39:38
Ich habe letzte Woche in Deutschland einen Gebrauchtwagen gekauft, und dann festgestellt, das sich der Ablauf hier bei uns in Frankreich geändert hat bei der Anmeldung (genau wie Moni im Orginal Post hier) ... Versicherung ist weiterhin einfach, freundlich und schnell zu bekommen, wir wohnen ja in Frankreich  :)

Die Versicherung war so freundlich mich auf das neue Online Verfahren hinzuweisen. Und meinte ich soll gleich zu Speedy gehen, um die Carte grise dort für mich beantragen zu lassen. ABER! Speedy macht das nicht mehr, seit es das neue Verfahren gibt. :-[

Dann habe ich mehrere Services dazu angerufen. Überall die gleiche Aussage: Ja, lässt sich beantragen online für mich. Aber aktuell 2 Monate (zwei Monate = 8 Wochen!!!!) Wartezeit auf das Kennzeichen. Das geht nicht, das vorgeschlagene temporäre Kennzeichen (WW) ist nur in Frankreich gültig und nicht in Deutschland. Wie soll ich die 2 Monate zur Arbeit fahren???? ist leider ein paar Kilometer in Deutschland und nicht in allein Frankreich.

Ich habe die Polizei in Deutschland angerufen und sie kennen die WW Kennzeichen und sagen das sind temporäre Nummernschildern, die genau wie die deutschen temporären Nummernschilder nur im Land gelten (einzige Aussnahme Ausfuhrkennzeichen, aber die sind nur ein paar Tage gültig und nicht die 8 Wochen).

kennt jemand von eine gute Idee dazu im Moment?  :anixwissen: Ich sehe für mich ein echtes Problem.
Bin über Hinweise sehr dankbar gerade!
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 02. Februar 2018, 09:07:22
Guten Morgen!
Ich hatte ja gedacht, dass die das Zulassungssystem wieder im Griff hätten ...

Zum Thema Ausfuhrkennzeichen: Nach meiner Kenntnis ist ein Ausfuhrkennzeichen bis zu einem Jahr gültig, es muss aber auch der TÜV so lange gelten. Es gibt dazu zig Hinweise im Internet, hier mal einer rauskopiert:

"Die Dauer von einem Ausfuhrkennzeichen oder Zollkennzeichen wird vor der Zulassung über die Versicherung festgelegt. Sie beträgt mindestens 9 Tage und maximal 365 Tage. Dabei ist natürlich mit entscheidend, wie lange der TÜV gültig ist.

Die Jahresoption ist nur dann empfehlenswert, wenn für das Fahrzeug noch kein bestimmtes Zielland bekannt ist und dieses vorerst für weite Reisen verwendet wird. Läuft aber die Versicherung ab, ist auch das Kennzeichen ungültig und darf in Deutschland nicht mehr verwendet werden. Im Ausland gilt die Zulassung eines Ausfuhrkennzeichens in der Regel ein Jahr – auch wenn dies nicht mit der Einprägung auf den Schildern übereinstimmt."

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 02. Februar 2018, 13:11:14
Ich habe letzte Woche in Deutschland einen Gebrauchtwagen gekauft, und dann festgestellt, das sich der Ablauf hier bei uns in Frankreich geändert hat bei der Anmeldung (genau wie Moni im Orginal Post hier) ... Versicherung ist weiterhin einfach, freundlich und schnell zu bekommen, wir wohnen ja in Frankreich  :)

Die Versicherung war so freundlich mich auf das neue Online Verfahren hinzuweisen. Und meinte ich soll gleich zu Speedy gehen, um die Carte grise dort für mich beantragen zu lassen. ABER! Speedy macht das nicht mehr, seit es das neue Verfahren gibt. :-[

Dann habe ich mehrere Services dazu angerufen. Überall die gleiche Aussage: Ja, lässt sich beantragen online für mich. Aber aktuell 2 Monate (zwei Monate = 8 Wochen!!!!) Wartezeit auf das Kennzeichen. Das geht nicht, das vorgeschlagene temporäre Kennzeichen (WW) ist nur in Frankreich gültig und nicht in Deutschland. Wie soll ich die 2 Monate zur Arbeit fahren???? ist leider ein paar Kilometer in Deutschland und nicht in allein Frankreich.

Ich habe die Polizei in Deutschland angerufen und sie kennen die WW Kennzeichen und sagen das sind temporäre Nummernschildern, die genau wie die deutschen temporären Nummernschilder nur im Land gelten (einzige Aussnahme Ausfuhrkennzeichen, aber die sind nur ein paar Tage gültig und nicht die 8 Wochen).

kennt jemand von eine gute Idee dazu im Moment?  :anixwissen: Ich sehe für mich ein echtes Problem.
Bin über Hinweise sehr dankbar gerade!
Ausfuhrkennzeichen in Deutschland für 3 Monate - das dürfte dann passen. Falls nicht kann man das ja verlängern.
Momentan höre ich von 4-6 Wochen in unserem Umkreis (Lothringen).
Feu Vert macht es übrigens auch. Die gibt es ja auch überall.

Viel Erfolg

Ralph
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 05. Februar 2018, 11:17:26
Ich melde mich auch nochmal zu dem Thema. Dachte eigentlich ich wäre durch....
Ich habe am 02.01. problemlos bei meinem ortsansässigen Autohändler "WW"-Kenzeichen für unsere Autos bekommen. Diese werden jetzt, scheinbar wegen des Zulassungschaos, für die Dauer vom 5 Monaten ausgegeben!!! Ich dachte mal binnen 5 Monaten sollte ich ja wohl eine Zulassung haben. Der nächste Weg ging natürlich zur Versicherung und dann gleich die Autos in "D" abmelden. Leider versichert "meine" Versicherung auf "WW"-Kennzeichen nur für 4 Wochen und verlängert die max. für weitere 2 Wochen. Lt. Autohaus soll die Zulassung aber mind. 8 Wochen dauern.
Hat jemand schon Erfahrungen damit, ob die Versicherungen "nachgezogen" haben. Es macht ja keinen Sinn Kennzeichen mit 5 Monaten Gültigkeit auszugeben, die dann nur max. 6 Wochen versichert werden, oder kennt jemand vielleicht eine Agentur im Raum Lauterbourg/Mothern, die über 6 Wochen hinaus versichert?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: wogaju am 06. Februar 2018, 16:12:48
kleiner Update von mir auch: Zu den französischen WW Kennzeichen, und ob man damit nach Deutschland fahren darf (z.B. zur Arbeit !!!) habe ich gefunden ...

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/verunsicherung-wegen-provisorischer-auto-zulassung_aid-7037111 (https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/verunsicherung-wegen-provisorischer-auto-zulassung_aid-7037111)   "...werden diese provisorischen Kennzeichen uneingeschränkt in Deutschland anerkannt“, heißt es aus dem Landespolizeipräsidium in Saarbrücken" ... aber das ist "nur" ein Zeitungsartikel.
Spannender ist "1° Au deuxième alinéa, les mots : « un mois, sur le territoire national » sont remplacés par les mots : « deux mois » ;" auf https://www.legifrance.gouv.fr/eli/arrete/2017/12/12/TRES1734915A/jo/texte (https://www.legifrance.gouv.fr/eli/arrete/2017/12/12/TRES1734915A/jo/texte)

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 07. Februar 2018, 19:14:14
Also ich habe in meinem Bekanntenkreis auch Verkehrspolizisten (die sind allerdings nicht in der Grenzregion im Einsatz) - ausländische Kurzzeitkennzeichen werden auf Nachfrage in D nicht akzeptiert. Die sind allerdings nicht in der Grenzregion im Einsatz.
Für diesen Zweck gibt es ausschließlich Ausfuhrkennzeichen.

Klar kann das auch mal gutgehen - muß aber nicht.
Die deutschen Kurzzeitkennzeichen gelten ja auch nicht außerhalb Deutschlands.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Dragonvamp am 08. Februar 2018, 07:04:01
Eigentlich sollen die Kurzzeitkennzeichen europaweit gelten, aber nur wenige Länder akzeptieren diese (Dänemark, Iltaien....( glaub ich waren das))
Ausfuhrkennzeichen sind teurer. Fakt. Hab ich auch erst erfahren müssen. Allerdings werden die auf jedenfall akzeptiert.
Kurzzeitkennzeichen -> nur Deutschland
WW Kennzeichen -> nur Frankreich

Mit Ausfuhr ist man zwar etwas teurer, aber dafür kann man damit fahren wie wo und wieviel man will. Natürlich bis die Gültigkeit verloren geht.

Und teurer ist immer relativ :
Kurzzeitkennzeichen-> 5 Tage ~120€
Ausfuhrkennzeichen-> 30 Tage ~200€
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: wogaju am 14. Februar 2018, 14:13:15
in der lokalen Zeitung DNA war jetzt auch ein Artikel dazu ... http://www.dna.fr//loisirs/2018/02/10/a-cote-de-la-plaque

"Vous avez acheté un véhicule en Allemagne ... " und vor allem "On parle de 18 000 dossiers en cours de traitement ... avec des délais de 1 à 2 mois pour réceptionner le précieux sésame." .

Wow! 18000 !
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Welferdinger am 14. Februar 2018, 14:28:36
Der frz. Code de la route wurde im Dezember geändert. WW- Kenzeichen sind auch laut Ausage der saarländischen Polizei in Deutschland gültig. Auf Verlangen muss lediglich der Versicherungsschutz nachgewiesen werden.
(s. Artikel der Saarbrücker Zeitung)
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/verunsicherung-wegen-provisorischer-auto-zulassung_aid-7037111
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 15. Februar 2018, 14:42:33
nur das halt die Code de la route in D niemand interessiert. Und die Saarbrücker Zeitung ist keine Gesetzesblatt.
Mir wäre das zu riskant. Es gibt in D ein Gesetz das zwingend ein Ausfuhrkennzeichen vorschreibt.
Jetzt kommt es halt auf den Beamten an. Er kann das französische Kurzzeitkennzeichen akzeptieren - muß aber nicht.

Ich denke direkt an der Grenze gibt es eher keine Probleme. Woanders oder gar in einem anderen Land evtl. dann schon.
Muß jeder selbst entscheiden.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Eric am 19. Februar 2018, 21:05:36
Hat jemand eine Adresse in der Region Saint Avold/Creutzwald für die Anmeldung eines deutschen Fahrzeugs?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Momo am 28. Februar 2018, 20:58:33
Das Arrêté ist eigentlich sehr deutlich. Es hebt die nationale Beschränkung auf und schafft damit eine grundlegende Voraussetzung zum fahren im Ausland.
Auf dem "Certificat provisoire d'immatriculation WW" steht in der zweiten Zeile "autorise pendant sa periode de validité la circulation du véhicule (Article R.322-3 du code de la route)"
Im entsprechenden Artikel (in der version 2009) steht weiter: "Les conditions d'attribution et de durée d'utilisation de ces titres provisoires de circulation sont définies par arrêté du ministre chargé des transports pris après avis du ministre de l'intérieur" womit wir bei genau diesem Arrêté wären.

Also steht dem sogesehen nur die deutsche Straßenverkehrsordnung ggf. im Weg. Da wurde ich hier (http://www.buzer.de/s1.htm?a=20&g=FZV) wie folgt fündig:
"(2) 1In einem Drittstaat zugelassene Fahrzeuge dürfen vorübergehend am Verkehr im Inland teilnehmen, wenn für sie von einer zuständigen ausländischen Stelle eine gültige Zulassungsbescheinigung oder ein Internationaler Zulassungsschein nach Artikel 4 und Anlage B des Internationalen Abkommens vom 24. April 1926 über Kraftfahrzeugverkehr ausgestellt ist und im Inland kein regelmäßiger Standort begründet ist. 2Die Zulassungsbescheinigung muss mindestens die nach Artikel 35 des Übereinkommens vom 8. November 1968 über den Straßenverkehr erforderlichen Angaben enthalten."
Also muss die Zulassung von der ausländischen Stelle her gültig sein, was sie ja jetzt theoretisch ist. Interessant wäre an dieser Stelle das in Absatz 1 erwähnte Verkehrsblatt. Das kann man sich aber leider nicht so ohne weiteres ansehen.

Ich bleibe aber auf jeden Fall an der Sache dran und werde mich auf deutscher Seite weiter informieren. 


Zitat
Es gibt in D ein Gesetz das zwingend ein Ausfuhrkennzeichen vorschreibt.

Sowohl die Anfrage auf dem Landratsamt Aschaffenburg, als auch eine Anfrage im Bürgeramt Saarbrücken ergab, dass das Fahren mit deutschem Kurzzeitkennzeichen in Frankreich erlaubt ist. Wichtige Voraussetzung ist aber die grüne Versicherungskarte. Den entsprechenden Gesetzestext konnte ich aber trotz ausführlicher Suche auch nicht finden.
Ich bin mit Kurzzeitkennzeichen in Frankreich auch gerade letzten Samstag und Sonntag zwei mal Problemlos durch die Polizeikontrolle gekommen. Wurde nicht einmal rausgewunken.  :anixwissen:
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 02. März 2018, 00:52:31



Zitat
Es gibt in D ein Gesetz das zwingend ein Ausfuhrkennzeichen vorschreibt.

Sowohl die Anfrage auf dem Landratsamt Aschaffenburg, als auch eine Anfrage im Bürgeramt Saarbrücken ergab, dass das Fahren mit deutschem Kurzzeitkennzeichen in Frankreich erlaubt ist. Wichtige Voraussetzung ist aber die grüne Versicherungskarte. Den entsprechenden Gesetzestext konnte ich aber trotz ausführlicher Suche auch nicht finden.
Ich bin mit Kurzzeitkennzeichen in Frankreich auch gerade letzten Samstag und Sonntag zwei mal Problemlos durch die Polizeikontrolle gekommen. Wurde nicht einmal rausgewunken.  :anixwissen:

hier die Verordnung die für den Export ein Ausfuhrkennzeichen vorschreibt:
Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV)
Abschnitt 3
Zeitweilige Teilnahme am Straßenverkehr
§ 19 Fahrten zur dauerhaften Verbringung eines Fahrzeugs in das Ausland
(1) Soll ein zulassungspflichtiges nicht zugelassenes Kraftfahrzeug oder ein zulassungsfreies und kennzeichenpflichtiges Kraftfahrzeug, dem kein Kennzeichen zugeteilt ist, mit eigener Triebkraft oder ein Anhänger hinter einem Kraftfahrzeug dauerhaft in einen anderen Staat verbracht werden, sind die Vorschriften dieser Verordnung vorbehaltlich des § 16, soweit dies von dem ausländischen Staat zugelassen ist, mit folgender Maßgabe anzuwenden:

    Das Fahrzeug darf nur zugelassen werden, wenn durch Vorlage einer Versicherungsbestätigung im Sinne der Anlage 11 Nr. 3 nachgewiesen ist, dass eine Haftpflichtversicherung nach dem Gesetz über die Haftpflichtversicherung für ausländische Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganhänger besteht und wenn der nächste Termin zur Durchführung der Untersuchung nach § 29 der Straßenverkehrs-Zulassungs- Ordnung nach dem Ablauf der Zulassung gemäß Nummer 2 liegt; ansonsten ist eine solche Untersuchung durchzuführen.

    Die Zulassung ist auf die Dauer der nach Nummer 1 nachgewiesenen Haftpflichtversicherung, längstens auf ein Jahr, zu befristen. Unberührt bleibt die Befugnis der Zulassungsbehörde, durch Befristung der Zulassung und durch Auflagen sicherzustellen, dass das Fahrzeug in angemessener Zeit den Geltungsbereich dieser Verordnung verlässt.

    An die Stelle des Kennzeichens tritt das Ausfuhrkennzeichen. Es besteht aus dem Unterscheidungszeichen nach § 8 Abs. 1 Satz 2, einer Erkennungsnummer und dem Ablaufdatum. Die Erkennungsnummer besteht aus einer ein- bis vierstelligen Zahl und einem nachfolgenden Buchstaben. Das Kennzeichen ist nach § 10 in Verbindung mit Anlage 4 Abschnitt 1 und 8 auszugestalten und anzubringen. Fahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen dürfen nur nach Maßgabe des § 10 Abs. 12 in Betrieb gesetzt werden. Der Halter darf die Inbetriebnahme eines Fahrzeugs nicht anordnen oder zulassen, wenn die Voraussetzungen nach Satz 5 nicht vorliegen.


Zum Thema "Kurzzeitkennzeichen und Ausland" schreibt das Straßenverkehrsamt:

Kurzzeitkennzeichen im Ausland
Da die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens ein nationaler Verwaltungsakt ist, ist es nicht gestattet, dieses für Fahrten ins oder aus dem Ausland zu verwenden (verbotene Fernzulassung). Da Kurzzeitkennzeichen und entsprechender Fahrzeugschein keine offiziellen Zulassungsdokumente darstellen, müssen diese im Ausland auch nicht akzeptiert werden. Allerdings existiert innerhalb der EU-Mitgliedstaaten seit 2007 eine Anerkennungspflicht für das deutsche Kurzzeitkennzeichen. Somit ist die Nutzung eines Kurzzeitkennzeichens auch über die deutschen Grenzen hinaus innerhalb der EU-Mitgliedstaaten möglich.
Auch außerhalb der EU existieren Staaten, die das deutsche Kurzzeitkennzeichen tolerieren (ohne Rechtsanspruch). Dazu gehören:
        Schweiz
        Mazedonien
        Weißrussland
        Bosnien
        Iran


In Anbetracht der Tatsache das sich im Moment eine Zulassung in Frankreich wochenlang hinzieht ist wohl das deutsche Kurzzeitkennzeichen eher ungeeignet.
Da es auch kaum französische WW Kennzeichen mehr gibt, sollte momentan das dte. Ausfuhrkennzeichen die beste Zwischenlösung bis zur Zulassung in F sein.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Sven1234 am 02. März 2018, 10:39:02
Hallo zusammen,

da ich nun auch ein Auto in D kaufen und in F anmelden möchte (Mulhouse, 68), noch nicht lange hier wohne und entsprechend toll mein französisch ist, muss ich doch mal hier in die Runde fragen: was ist ein Quitus fiscal? Und das CarteGris Cafe, meldet das nur für mich Autos in der Umgebung von Strasburg an oder machen die das auch für zB Mulhouse...
Wohnt hier noch jemand in Mulhouse? Ich meine mich zu erinnern, dass eine Bekannte von mir vor einem Jahr noch Ihr deutsches Auto offline in der Präfecture anmelden konnte/musste...

Aber - ganz ehrlich - wenn ich mir für 200 Euro/30 Tage Ausfuhrkennzeichen holen muss plus möglicher Verlängerung weil das nicht innerhalb von 4 Wochen angemeldet wird, dann überlege ich tatsächlich, lieber ein Auto in F zu kaufen...

Am Rande und um mir mal ein bisschen Luft zu verschaffen: ich bin, seitdem ich in F wohne, sowieso von der Idee Europa weggerückt. Gibt es eigentlich irgendwelche Vorteile für private Bürger wie mich, die die EU mit sich bringt? Oder ist das nur ein Konstrukt zur einfachen Gewinnmaximierung von Konzernen? Ich habe nicht das Gefühl, dass mir die EU irgendetwas leichter gemacht hat.
Wenn ich nur an das Geraffel denke, das ich hatte für ein französisches Konto (Arbeitnehmer, fester Vertrag, gutes Gehalt, jede Bank hat nur dumme Fragen gestellt!) War drauf und dran, wieder nach Deutschland zu gehen und den Mittelfinger hochzurecken! Und was soll dieser Blödsinn mit dem COC? 180 Euro für einen Wisch für ein Modell, das sich bei jedem Besitzer gleicht anstatt einfach die Modelle im Allgemeinen zuzulassen? Man sollte doch meinen, dass auch der 101. Opel Caravan 2.5tDi (falls es den gibt) konform ist, wenn schon 100 Besitzer des gleichen Modells vorher eine COC vorzeigen konnten!

Danke schon mal für Eure Antworten zu meinen ersten beiden Absätzen
Sven   
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Eliott am 02. März 2018, 10:47:58
Wenn ich mir deinen Text so durchlese, solltest du dir überlegen wieder nach Deutschland zu gehen.
Frankreich ist halt nicht nur etwas Steuern zu sparen.
Es ist ein anderes Land mit anderen Gesetzen, Mentalitäten usw..
Man muss Toleranz, Offenheit und Geduld mitbringen und die deutschen Gewohnheiten ablegen sonst wird man hier nicht glücklich.

Von der EU erwarte ich schon längst nichts mehr.
Das ist nur ein Haufen alter Politiker die nichts auf die Reihe bringen bei dem Sie keinen direkten Profit haben.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Sven1234 am 02. März 2018, 10:55:17
Wenn ich mir deinen Text so durchlese, solltest du dir überlegen wieder nach Deutschland zu gehen.
Frankreich ist halt nicht nur etwas Steuern zu sparen.
Es ist ein anderes Land mit anderen Gesetzen, Mentalitäten usw..
Man muss Toleranz, Offenheit und Geduld mitbringen und die deutschen Gewohnheiten ablegen sonst wird man hier nicht glücklich.

Von der EU erwarte ich schon längst nichts mehr.
Das ist nur ein Haufen alter Politiker die nichts auf die Reihe bringen bei dem Sie keinen direkten Profit haben.

Ich bin nicht zum Steuern sparen hier. Und die Probleme, die man hier hat, haben rein gar nichts mit einer anderen Mentalität zu tun. Toleranz bringe ich keinem aufgeblähten Bürokratiemonster entgegen, weder in D noch in F...

Weisst Du denn jetzt auch, was das Quitus Fiscasl ist?  ;)
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Eliott am 02. März 2018, 11:08:59
Du hast nichts verstanden.

Quitus Fiscal = Bescheinigung des französischen Finanzamtes über die MWST Befreiung.
(Im Netz innerhalb 2 Minuten gefunden :-) )
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Sven1234 am 02. März 2018, 11:40:52
Quitus Fiscal = Bescheinigung des französischen Finanzamtes über die MWST Befreiung.
(Im Netz innerhalb 2 Minuten gefunden :-) )

Ah ok, danke. Dann hatte meine Bekannte das wohl nicht gebraucht, weil sie ihren Wagen aus Deutschland mitgebracht hatte (also keinen Kaufvertrag vorzeigen musste sondern nur die deutschen Zulassungspapiere). Sie war nämlich ahnungslos als ich ihr von dem Quitus Fiscal berichtet habe, das ich dafür brauche.

Ich habe aus dem französischen Netz verstanden, dass ich aber wohl noch einen französischen CT machen lassen muss, weil das Auto, das ich im Fokus habe nur noch TÜV bis Januar 2019 hat (der also weniger als ein Jahr noch gültig ist). Habe ich das richtig übersetzt?

Danke schon mal an Euch alle.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 02. März 2018, 12:07:48
Hallo Sven,

Du brauchst auf jeden Fall einen Quitus fiscale, wenn Du ein Auto aus Deutschland importierst. Es geht darum, dass Du Dich von einer Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer befreien lässt. Das ist immer dann möglich, wenn das Fahrzeug mindestens 6 Monate alt ist und mindestens 6000 km hat (beides muss erfüllt sein). Um das nachzuweisen, musst Du halt die Fahrzeugpapiere und den Kaufvertrag (auch privaten Kaufvertrag) vorlegen. Aus Letzterem sollten dann die km hervorgehen.

Mit den Carte grise Cafes scheint es so zu sein, dass sie den Quitus fiscale nur dann beschaffen, wenn das Finanzamt in ihrem Einzugsbereich ist. Das Cafe in Haguenau hat unseren Fall bearbeitet, weil für uns das Finanzamt Haguenau zuständig ist. Aber ich denke, so eine Agentur gibt es in jeder größeren Stadt.

Viel Erfolg!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Momo am 02. März 2018, 12:53:23
Zitat
Da Kurzzeitkennzeichen und entsprechender Fahrzeugschein keine offiziellen Zulassungsdokumente darstellen, müssen diese im Ausland auch nicht akzeptiert werden. Allerdings existiert innerhalb der EU-Mitgliedstaaten seit 2007 eine Anerkennungspflicht für das deutsche Kurzzeitkennzeichen. Somit ist die Nutzung eines Kurzzeitkennzeichens auch über die deutschen Grenzen hinaus innerhalb der EU-Mitgliedstaaten möglich.

Sie müssen nicht akzeptiert werden, es gibt aber eine Anerkennungspflicht . Da beißt sich die Katze doch in den Schwanz.
Mal ganz davon abgesehen, dass die grüne Versicherungskarte, die in der ganzen EU gilt ja auch problemlos zu erhalten ist.
Ausfuhrkennzeichen werden dann zwingend notwendig, wenn es raus aus der EU geht, dann macht auch die lange Gültigkeitsdauer Sinn. Die sind ja keineswegs dafür gedacht täglich zur Arbeit und wieder Heim zu pendeln.
 

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Sven1234 am 02. März 2018, 14:53:35
Hallo Sven,

Du brauchst auf jeden Fall einen Quitus fiscale, wenn Du ein Auto aus Deutschland importierst. Es geht darum, dass Du Dich von einer Zahlung der Einfuhrumsatzsteuer befreien lässt. Das ist immer dann möglich, wenn das Fahrzeug mindestens 6 Monate alt ist und mindestens 6000 km hat (beides muss erfüllt sein). Um das nachzuweisen, musst Du halt die Fahrzeugpapiere und den Kaufvertrag (auch privaten Kaufvertrag) vorlegen. Aus Letzterem sollten dann die km hervorgehen.

Viel Erfolg!
moni

Hallo Moni,
vielen Dank für die gute Info! Wenn ich aber lese, dass alles überlastet ist (18.000 KfZ warten, 4-8 Wochen Wartezeit, dann frage ich mich schon, wie man das stemmen soll, wenn man ein Auto braucht. Diese Ausfuhrkennzeichen kosten ja auch ne Menge. Ich denke mal, das alte muss jetzt noch bis in den Sommer ausharren, dann werde ich ein paar Monate ein in F gekauftes fahren und dann ist der Dienstwagen da im nächsten Januar.

Und ich weiss immer noch nicht, was das vereinigte Europa mir für Vorteile bei einem Umzug in ein anderes Land gebracht hat. Dass man als Ausländer und Zugezogener immer noch ein paar Dokumente mehr braucht, ist ja ok und erwartbar gewesen. Aber dass es dann immer noch Probleme gibt, wenn man die Dokumente dann auch hat... =D

Ich trau mich schon gar nicht, hier in F ein Appartement zu kaufen, haha

Grüße an alle, Sven
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 02. März 2018, 16:32:50
Naja, dass die "Europäische Union" nicht dazu geführt hat, dass die Bürokratie weniger und alles vereinheitlicht wird, ist bekannt. Wie soll das klappen bei so unterschiedlichen Mentalitäten? Schau doch lieber auf die positiven Aspekte:
- Du kannst innerhalb der EU hinziehen wo Du möchtest
- Du musst nicht an jeder Grenze Geld wechseln
- Du kannst Grundeigentümer im Ausland werden
- Mir würden da noch viele Dinge einfallen

Und speziell Frankreich:
- freu Dich doch, dass Du keine KFZ-Steuer bezahlen musst!
- genieße köstliches Baguette, Croissants, Wein und Käse

Ich glaube, das Wort "Grenzgänger" hat sich für viele hier im Forum auch schon mal nicht nur auf den Wohnort und Arbeitsplatz, sondern auch auf die Bewältigung von Bürokratie, die man nicht kennt und nicht versteht, bezogen. Aber da muss man durch. Und wenn man die Sprache nicht gut beherrscht (so wie ich, aber ich arbeite dran ...), dann muss man sich auch nicht wundern.
Ich denke, wenn man alle Prozesse wie "daheim" haben möchte, dann muss man auch "daheim" bleiben. Wenn man ins Ausland zieht, dann gelten halt die dortigen Spielregeln. Daran ändert auch die EU nichts.
Und ... wer die EU besser machen möchte, muss halt in die Politik gehen. Politiker ist einer der wenigen Jobs, für den man keine spezielle Ausbildung braucht. Jeder kann Politiker werden. Wer also unzufrieden ist, hat die Chance, selbst aktiv zu werden. Ich hab dazu keine Lust. Von daher meckere ich einfach nur ein bisschen rum  :nixwieweg:

Nix für ungut ... ich drück Dir, Sven, die Daumen, dass Du Dein Auto rasch zugelassen bekommst und sich alle Hürden als leicht überspringbar erweisen! :doppeld:

Allen einen schönen Abend!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Frontalier am 02. März 2018, 16:46:18
@ Sven1234

Ich bin täglich hier im Forum unterwegs um mich über Themen zu informieren, die gerade wichtig für mich sind aber auch diejenigen Themen im Blick zu behalten, die mal wichtig werden könnten. Die Zulassung von Autos in Frankreich scheint derzeit wirklich ein großes Problem darzustellen, so dass ich froh bin aktuell nicht betroffen zu sein. Danke an die ganzen Forenteilnehmer die hier wirklich nützliche Infos an die Anderen weitergeben. Umso verärgerter bin ich, wenn das ganze Thema mit Fragen und Aussagen aufgebläht wird, die wirklich keinem weiterhelfen. Fast all die Dinge, die du erfahren wolltest, sind irgendwo bereits diskutiert worden bzw. sind kinderleicht im Internet herauszufinden. Manchmal genügt sogar ein Wörterbuch. Man müsste sich die Mühe machen anstatt wild drauf loszufragen strukturiert im Forum oder im Netz zu recherchieren. Damit wäre dir schnell geholfen und das Thema würde nicht künstlich mit unnötigen Aussagen vollgespamt werden. Mich interessiert es nicht, ob du dich subjektiv in Frankreich nicht wohl fühlst oder dir die Mitmenschen oder Behördengänge nicht gefallen. Ich habe andere Erfahrungen gesammelt, liegt aber wohl auch an der Integrationswilligkeit von mir.
Zum Thema EU würde ich gerne auch noch etwas anmerken. Egal wie hoch die Verdrossenheit gegenüber unseren Staatsdienern auch ist, die EU bzw. deren Vorläufer hat etwas geschafft, was es ansonsten seit 1945 wohl nicht gegeben hätte. Nämlich den Frieden. Was für uns als selbstverständlich gilt, ist ein Verdienst genau dieser Politiker auf die immer nur geschimpft wird. Wir können froh sein in diesem Konstrukt zu leben ohne Angst und Diskriminierung, egal ob Deutscher in Frankreich oder umgekehrt. Sei dir bewusst welchen Blödsinn du da von dir lässt. Es gibt günstige Onlinesprachgromme für wenige Euros im Monat. Nutze das und integriere dich im verein oder Dorfgemeinschaft, dann wirst du merken, dass deine Nachbar, dein Bankberater oder Mairiemitarbeiter kein fremder komischer Franzose ist, sondern genau so nett ist wie ein Deutscher und nicht weniger kompetent.

LG
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 02. März 2018, 22:30:40
@ Sven1234

Ich bin täglich hier im Forum unterwegs um mich über Themen zu informieren, die gerade wichtig für mich sind aber auch diejenigen Themen im Blick zu behalten, die mal wichtig werden könnten. Die Zulassung von Autos in Frankreich scheint derzeit wirklich ein großes Problem darzustellen, so dass ich froh bin aktuell nicht betroffen zu sein. Danke an die ganzen Forenteilnehmer die hier wirklich nützliche Infos an die Anderen weitergeben. Umso verärgerter bin ich, wenn das ganze Thema mit Fragen und Aussagen aufgebläht wird, die wirklich keinem weiterhelfen. Fast all die Dinge, die du erfahren wolltest, sind irgendwo bereits diskutiert worden bzw. sind kinderleicht im Internet herauszufinden. Manchmal genügt sogar ein Wörterbuch. Man müsste sich die Mühe machen anstatt wild drauf loszufragen strukturiert im Forum oder im Netz zu recherchieren. Damit wäre dir schnell geholfen und das Thema würde nicht künstlich mit unnötigen Aussagen vollgespamt werden. Mich interessiert es nicht, ob du dich subjektiv in Frankreich nicht wohl fühlst oder dir die Mitmenschen oder Behördengänge nicht gefallen. Ich habe andere Erfahrungen gesammelt, liegt aber wohl auch an der Integrationswilligkeit von mir.
Zum Thema EU würde ich gerne auch noch etwas anmerken. Egal wie hoch die Verdrossenheit gegenüber unseren Staatsdienern auch ist, die EU bzw. deren Vorläufer hat etwas geschafft, was es ansonsten seit 1945 wohl nicht gegeben hätte. Nämlich den Frieden. Was für uns als selbstverständlich gilt, ist ein Verdienst genau dieser Politiker auf die immer nur geschimpft wird. Wir können froh sein in diesem Konstrukt zu leben ohne Angst und Diskriminierung, egal ob Deutscher in Frankreich oder umgekehrt. Sei dir bewusst welchen Blödsinn du da von dir lässt. Es gibt günstige Onlinesprachgromme für wenige Euros im Monat. Nutze das und integriere dich im verein oder Dorfgemeinschaft, dann wirst du merken, dass deine Nachbar, dein Bankberater oder Mairiemitarbeiter kein fremder komischer Franzose ist, sondern genau so nett ist wie ein Deutscher und nicht weniger kompetent.

LG

 :doppeld:
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 06. März 2018, 08:54:55
Ich möchte nur die bereits getroffenen Aussagen noch untermalen. Meine Odysse hat nun exakt nach 8 Wochen ein glückliches Ende gefunden. Nachdem ich Anfang Januar endlich an "WW"-Kennzeichen gekommen bin ist jetzt die Zulassung meiner Autos endlich durch!  :nogger:

Grüße
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Momo am 06. März 2018, 11:19:16
Zu der Anerkennung von WW Kennzeichen in Deutschland: Ich habe mich mit diesem "Problem" an die Rechtsabteilung des ADAC gewandt und erhielt heute folgende Antwort:

"Eine Übersetzung der französischen Gesetzestexte ist uns leider nicht möglich. Soweit wir diese dennoch verstehen und interpretieren können, gehen wir davon aus, dass Fahrzeuge welche mit dem beschriebenen (provisorischen) Kennzeichen ausgestatten sind, in Deutschland nicht anerkannt werden müssten. Nach den Ausführungen im Gesetzestext werden Fahrzeuge dann mit diesen Kennzeichen ausgerüstet, wenn das Zulassungsverfahren noch läuft bzw. noch geprüft wird. Sie sind noch nicht ordnungsgemäß zugelassen. Daher dürfte es an einer Verpflichtung zur Anerkennung in Deutschland fehlen.
 
Bestimmungsgemäß sind die genannten Kennzeichen zudem für den Export des Fahrzeugs und nicht für regelmäßige Fahrten gedacht.
 
Bitte wenden Sie sich zur abschließenden Klärung an die zuständigen deutschen Behörden und klären Sie ab, ob diese die genannten französischen provisorischen Kennzeichen gegebenenfalls anerkennen würden."

An die "deutschen Behörden" in meinem Fall einfach bei der Polizei habe ich mich gewandt, da bekam ich nur (ehrlicherweise) ein "keine Ahnung" zur Antwort. Es bleibt einfach ein Mysterium  :anixwissen:

Der Adac interpretiert das WW Kennzeichen als Exportkennzeichen was es ja nie war (der Franzose hatte sowas bis dato ja nicht) und jetzt ist es ja auch nur ein Ersatz für die endgültige Immatrikulation. 
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 14. März 2018, 12:40:01
Hallo,

damit ihr nicht denkt, dass ich euch vergessen habe :-)

Stand heute meiner persönlichen Odyssee ist, dass meine Freundin (Französin mit France-Connect-Zugang :Hands:)die Zulassung für mich Online beantragen konnte, wir dies jedoch bereits am 23.02.2018 gemacht haben und seit dem der "Ordner" in Bearbeitung ist. Mit dem Gang am Mittwoch zuvor auf das Finanzamt für den Quittus macht das bislang genau 3 Wochen um ein blödes kleiners Auto zuzulassen und wir halten die Papiere noch immer nicht in der Hand. :anixwissen:

Grüße und haltet durch, :winkerwinker:

Pepsi
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 14. März 2018, 13:22:06
bei mir kam nach 7 Wochen die Frage ob Dossier weiterbearbeitet werden soll, oder ob es sich erledigt hat.
 :laugh: :lach: :lach:
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Welferdinger am 15. März 2018, 16:26:27
Zu der Anerkennung von WW Kennzeichen in Deutschland: Ich habe mich mit diesem "Problem" an die Rechtsabteilung des ADAC gewandt und erhielt heute folgende Antwort:

"Eine Übersetzung der französischen Gesetzestexte ist uns leider nicht möglich. Soweit wir diese dennoch verstehen und interpretieren können, gehen wir davon aus, dass Fahrzeuge welche mit dem beschriebenen (provisorischen) Kennzeichen ausgestatten sind, in Deutschland nicht anerkannt werden müssten. Nach den Ausführungen im Gesetzestext werden Fahrzeuge dann mit diesen Kennzeichen ausgerüstet, wenn das Zulassungsverfahren noch läuft bzw. noch geprüft wird. Sie sind noch nicht ordnungsgemäß zugelassen. Daher dürfte es an einer Verpflichtung zur Anerkennung in Deutschland fehlen.
 
Bestimmungsgemäß sind die genannten Kennzeichen zudem für den Export des Fahrzeugs und nicht für regelmäßige Fahrten gedacht.
 
Bitte wenden Sie sich zur abschließenden Klärung an die zuständigen deutschen Behörden und klären Sie ab, ob diese die genannten französischen provisorischen Kennzeichen gegebenenfalls anerkennen würden."

An die "deutschen Behörden" in meinem Fall einfach bei der Polizei habe ich mich gewandt, da bekam ich nur (ehrlicherweise) ein "keine Ahnung" zur Antwort. Es bleibt einfach ein Mysterium  :anixwissen:

Der Adac interpretiert das WW Kennzeichen als Exportkennzeichen was es ja nie war (der Franzose hatte sowas bis dato ja nicht) und jetzt ist es ja auch nur ein Ersatz für die endgültige Immatrikulation.
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/verunsicherung-wegen-provisorischer-auto-zulassung_aid-7037111
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Saarbrücker am 15. März 2018, 17:07:30
Hallo Welferdinger,
warum wiederholtst du deinen Beitrag vom 14.02.2018?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Welferdinger am 15. März 2018, 17:43:52
Hallo Welferdinger,
warum wiederholtst du deinen Beitrag vom 14.02.2018?
Weil es eine Aussage der deutschen Polizei dazu gibt.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: wogaju am 23. März 2018, 18:44:28
eine gute Nachricht zum Wochenende!
Mein finales Kennzeichen wurden vergeben und die Certificat Provisoire d'Immatriculation ist da!  :)

Damit hat der Vorgang ziemlich genau 7 Wochen nach dem Antrag gebraucht. Na gut, früher war es in 2 Stunden erledigt bei der sous-préfecture. Die carte grise sollte bis Mittwoch bei mir in der Post sein.

Eine Anmerkung zu dem Thema Polizei ... ich wurde in diesen sieben Wochen zweimal angehalten.
Einmal vom französischen Zoll an einer Autobahn-Mautstelle auf der A4. Frage der Douane: "das ist ein Kennzeichen einer Werkstatt, wo im Ausland haben Sie das Auto gekauft". Kurze Erklärung, wieso und weshalb und warum, und der nette Beamte war zufrieden und ich durfte weiterfahren nach vielleicht einer Minute. Ich glaube er kannte die Geschichte bereits, ich mußte wirklich nichts lange erklären.
Ein zweites Mal in Stuttgart im Stadtgebiet von der Polizei. "Sie fahren ein ungewöhnliches französisches Kennzeichen" ... hier hat die Erklärung warum etwas länger gedauert. Aber auch hier war der Polizist wirklich nett und ich habe ihm auf dem Handy den Code de Route gezeigt und daß es kein Limit auf Frankreich mehr im Text gibt. Er hat leider kein  französisch gesprochen. Ich glaube sie haben eine Online Abfrage meiner Fahrgestellnummer gemacht, weil der zweite Beamte im Auto etwas von meinem Papier in ein mobiles Gerät eingegegeben hat. Ich hatte auf dem Handy auch die PDFs des alten deutschen Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief und hatte es den Polizisten gezeigt und erklärt, daß die Ummeldung so lange jetzt dauert in Frankreich. Auch den Zeitungsartikel hatte ich als PDF, aber den wollten sie nicht sehen.
In beiden Fällen wirklich freundliche Polizisten, sowohl in Frankreich wie auch in Deutschland.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 23. März 2018, 21:21:09
Haha, gleich zwei gute Nachrichten zum Wochenende, meine kam auch heute! Nach genau 4 Wochen. Courage an alle die noch warten, das Ende naht!

 :winkerwinker:
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Salmo am 26. März 2018, 09:23:35
Moin,
hat jemand einen aktuellen Status wie es mit der Zulassung von Importfahrzezgen klappt? Im Bereich 57..

Will mir diese Woche ein Auto in D kaufen...Die Frage ist auch wie bekomme ich das abgemeldete Auto das beim Händler steht zum französischen TÜV. Mit deutschem Kurzkennzeichen und Risiko in F zu fahren oder bekomme ich diese WW-Nummer auch ohne vorhandenen französischen TÜV?

Und ist es nun geklärt, daß man in Deutschland fahren darf mit dieser WW-Nummer? Da gehen die Meinungen wohl auseinander....
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Momo am 27. März 2018, 23:39:22
Hallo,

meine Zulassung kam heute, exakt 4 Wochen nach Antragstellung. Wichtig an der Stelle: Ich hatte und habe keinen France Connect Zugang! Allerdings hatte ich in einer Autowerkstatt ein WW Kennzeichen geholt (da wird ja Führerschein und Ausweis mit an die Behörde geschickt). Ob das einen Einfluss hatte weiß ich aber nicht.

@Welferdinger den Zeitungsartikel hatte ich gelesen, ich war aber auf der Suche nach etwas verbindlicherem  ;)

Zitat
bekomme ich diese WW-Nummer auch ohne vorhandenen französischen TÜV?
Nein, da wird nach dem Tüv geschaut. Deutsches Kurzkennzeichen, deutscher Tüv und grüne Versicherungskarte, ich halte das Risiko mit Kurzkennzeichen an der Weiterfahrt gehindert zu werden für vertretbar.

Zitat
Und ist es nun geklärt, daß man in Deutschland fahren darf mit dieser WW-Nummer?

In den letzten Wochen fielen mir massiv (tägl. 4-5 Stück) WW Kennzeichen in Deutschland auf. In der Grenzregion ist das vielleicht auch bei der Polizei mittlerweile bekannt. Weiter nach Deutschland hinein würde ich mich damit nicht trauen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Saarbrücker am 28. März 2018, 09:11:57
Info für Betroffene.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nicod3mus am 20. April 2018, 10:19:37
Mitte Mai bekomme ich meinen neuen Gebrauchten mit Ausfuhrkennzeichen und wollte jetzt schon mal meinen Zugang bei Ants für die Zulassung in Frankreich vorbereiten.

Die Identifikation wollte ich über FranceConnect über meinen Steuerzugang vornehmen. Allerdings bricht der da mit einer Fehlermeldung ab (Fehlercode 10). Habe es bereits mehrfach und an verschiedenen Tagen probiert, kommt aber immer die gleiche Fehlermeldung An falschen Zugangsdaten kann es nicht liegen. Wenn ich mit meinen Zugangsdaten auf die Seite des Finanzamtes gehe, kann ich mich ohne Probleme einloggen.

Hat jemand eine Ahnung an was das liegt?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Rmn1337 am 23. April 2018, 19:23:48
Einen Wunderschönen guten Abend an alle !

Also ich hatte erhebliche Probleme mit der Zulassung da mein Auto von (Mercedes) 91 ist. Die Problematik bestand weil es für das Fahrzeug keine COC gab und keiner so genau wusste was ich brauche.

Nach etlichen Telefonaten hatte ich dann eine freundliche Mitarbeiterin von Mercedes in Frankreich am Telefon die sogar Deutsch konnte. Sie hat mir erklärt das wenn es keine COC für das KFZ gibt das es fast immer eine Attestation gibt vom Auto diese sollte man in Frankreich bei dem jeweiligen Autohersteller bekommen. Bei Mercedes kostet diese 200€ !

Mit der Zulassung kann man es sich relativ einfach machen und nach Saargemünd fahren bei
KS CAR 57 
43 Rue du Champ de Mars
57200 Sarreguemines
dort ist auch ein Deutschsprachiger mitarbeiter der dann alles erledigt. Er braucht folgende sachen:

Brief vom Auto (Deutsch beide Teile)
Ausweis
Führerschein
Rechnung wegen Adresse, Versicherungsnachweis aus Frankreich geht auch !
Attestation oder COC

Er macht Kopien und alles weiter. Von Ihm dann zum Finanzamt (dort wo man Wohnt) Quitus bezahlen. Wieder nach Saargemünd und dann gibts die card grise. Vorläufige Nummernschilder gibt es auch dort.

Ich hoffe ich konnte ein paar Menschen damit helfen!

Falls es fragen gibt oder jemand doch Hilfe benötigt einfach fragen helfe wo ich kann !

Schönen Abend noch !
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nicod3mus am 10. Mai 2018, 12:08:21
Mitte Mai bekomme ich meinen neuen Gebrauchten mit Ausfuhrkennzeichen und wollte jetzt schon mal meinen Zugang bei Ants für die Zulassung in Frankreich vorbereiten.

Die Identifikation wollte ich über FranceConnect über meinen Steuerzugang vornehmen. Allerdings bricht der da mit einer Fehlermeldung ab (Fehlercode 10). Habe es bereits mehrfach und an verschiedenen Tagen probiert, kommt aber immer die gleiche Fehlermeldung An falschen Zugangsdaten kann es nicht liegen. Wenn ich mit meinen Zugangsdaten auf die Seite des Finanzamtes gehe, kann ich mich ohne Probleme einloggen.

Hat jemand eine Ahnung an was das liegt?

Keiner da, der mal das gleiche Problem hatte und es gelöst bekommen hat? Ich habe jetzt zwar mal den Support angeschrieben, aber ich glaube nicht, dass ich da eine vernünftige Antwort erhalte.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 10. Mai 2018, 21:52:31
Du hast aber schon vorher bei ANTS ein Account eröffnet ?
Das geht ohne Identification.
Danach muss man dann das Ganze erst mit France Connect legitimieren.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nicod3mus am 11. Mai 2018, 07:18:36
Du hast aber schon vorher bei ANTS ein Account eröffnet ?
Das geht ohne Identification.
Danach muss man dann das Ganze erst mit France Connect legitimieren.

Den Account auf ANTS habe ich eröffnet. Kann mich auch ohne Probleme einloggen. Wie gesagt nur wenn ich mich dann über meinen Steueraccount (der auch ohne Probleme funktioniert) identifizieren will, dann kommt diese Fehlermeldung. Mal schauen ob ich dem Support mein Problem verständlich machen konnte und was die darauf antworten. Ansonsten bleibt mir wohl keine andere Möglichkeit als das über ein Cartegris-cafe zu machen.
Bzw. weiss jemand ob ich bei der Identifikation über die Post auch selbst zur Post gehen kann? Auf den Postboten zu warten ist bei mir nämlich aussichtslos, da zu der Zeit immer bei der Arbeit.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 17. Mai 2018, 15:33:20
Einen Wunderschönen guten Abend an alle !

Also ich hatte erhebliche Probleme mit der Zulassung da mein Auto von (Mercedes) 91 ist. Die Problematik bestand weil es für das Fahrzeug keine COC gab und keiner so genau wusste was ich brauche.

Nach etlichen Telefonaten hatte ich dann eine freundliche Mitarbeiterin von Mercedes in Frankreich am Telefon die sogar Deutsch konnte. Sie hat mir erklärt das wenn es keine COC für das KFZ gibt das es fast immer eine Attestation gibt vom Auto diese sollte man in Frankreich bei dem jeweiligen Autohersteller bekommen. Bei Mercedes kostet diese 200€ !

Mit der Zulassung kann man es sich relativ einfach machen und nach Saargemünd fahren bei
KS CAR 57 
43 Rue du Champ de Mars
57200 Sarreguemines
dort ist auch ein Deutschsprachiger mitarbeiter der dann alles erledigt. Er braucht folgende sachen:

Brief vom Auto (Deutsch beide Teile)
Ausweis
Führerschein
Rechnung wegen Adresse, Versicherungsnachweis aus Frankreich geht auch !
Attestation oder COC

Er macht Kopien und alles weiter. Von Ihm dann zum Finanzamt (dort wo man Wohnt) Quitus bezahlen. Wieder nach Saargemünd und dann gibts die card grise. Vorläufige Nummernschilder gibt es auch dort.

Ich hoffe ich konnte ein paar Menschen damit helfen!

Falls es fragen gibt oder jemand doch Hilfe benötigt einfach fragen helfe wo ich kann !

Schönen Abend noch !

Salut,

was kostet denn die Dienstleistung bei KS Cars?
Hab auch bald nen Passat anzumelden. Und die Wartezeit über ONLINE-Portal will ich mir evtl. mal schenken. Hat beim letzten im November erst ewig gedauert.

Merci
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Salmo am 18. Mai 2018, 00:31:06
Hallo,
ich war am Samstag (immatriculation WW ) und Montag (immatriculation carte grise  - also die eigentliche Zulassung) dort...

Gebühren WW-Zulassung:
Ausstellung "carte grise WW"      47 Euro (also die Dienstleistung)
Gebühr "carte grise WW"            30 Euro
2 Schilder                                  35 Euro (am unteren rand hat er halt seine Adresse drauf als Werbung; dafür muss man nicht noch rumfahren. Er macht die Schilder direkt)

Gebühren Antrag reguläre Zulassung mit quitus fiscal:  50 Euro
Die  Gebühren für CV und CO2 kommen ja erst mit dem Erhalt der carte grise.

Benötigt für WW:
-Deutscher Brief und Fahrzeugschein
-COC
-Rechnung! (Kaufvertrag) vom Auto - beim Kauf beim Händler steht ja oft nur "verbindliche Bestellung" daruf, damit kann es Probleme geben. Beim Kauf darauf achten, daß eine Unterschrift auf der Rechnung vom Verkäufer ist. Ich hatte keine drauf und  es gab keine Probleme, habe hier allerdings schon anderes gelesen...
-Wohnnachweis (Rechnung Gas, Wasser, Elektrik)
-Ausweis
-Führerschein

Ich hatte schon Kopien von allem gemacht - aber immer die Originale dabei haben zum Vorzeigen.
Mein Auto ist drei Jahre - da brauchte ich keinen TÜV-Bericht bzw. controle technique
Erst mit vier Jahren
Ansonsten natürlich TÜV/Controle technique

Wenn WW-Zulassung gemacht benötigt er für die reguläre carte grise nochmal genau die gleichen Unterlagen plus halt quitus fiscal Papier.
Aber: dann werden Original Brief, Fahrzeugschein und COC einbehalten - also immer Kopien machen....

Sehr höflicher Umgang und ein aufgeräumter Laden. Fühlte mich wohl dort. Ob aber dort jemand deutsch spricht kann ich nicht sagen. Aber wenn man die Unterlagen dabei hat gibt es da nicht viel zu bereden.
Sehr gut erreichbar und keine Parkplatzsuche.
Also mir war es das Geld wert und gehe beim nächsten Mal wieder hin...wenn ich das Drama hier im Forum verfolge...das ist es die Nerven nicht wert...
Was benötigt wird hast Du bestimmt gewusst - habe es aber für die Allgemeinheit nochmal geschrieben.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: fabo12 am 22. Mai 2018, 11:25:41
Hallo zusammen,

Eventuell interessiert ja den ein oder anderen, wie lange es momentan noch so dauert.

Wir hatten auch online eine Carte Grise für ein in Deutschland gekauftes Auto beantragt, die jetzt auch gekommen ist. Die Wartezeit war sieben Wochen.

Viele Grüße,
Frank
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - KS CAR
Beitrag von: ~Pero~ am 11. Juni 2018, 11:15:27
Hallo,

hattet Ihr bei KS Car einen Termin gemacht, oder einfach so dort aufgeschlagen?