Grenzgänger Forum

Grenzgänger => Auto, Führerschein, Motorrad, Fortbewegung => Thema gestartet von: moni am 16. November 2017, 21:39:19

Titel: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 16. November 2017, 21:39:19
Servus Forumsgemeinde,
Wir sind gerade dabei, ein in D gekauftes Fahrzeug in F anzumelden und mussten feststellen, dass sich einiges geändert hat. :police:

1. Quitus fiscal:
In Wissembourg ist der Quitus fiscal nicht mehr erhältlich. Für wen das Finanzamt Wissembourg bislang zuständig war, der muss jetzt nach Haguenau.

Man braucht keinen Termin in Haguenau - warum auch, dort ist auch keine Person, sondern nur eine Art "Plastik-Wahlurne" :rolleyes:[/li][/list]

In der Tat muss man dort (ohne sich mit Nummer anzustellen!!) in "Box D" (ein Büro mit offener Tür) gehen, dort seine Unterlagen in einen braunen Umschlag packen und in diesen Plastikkasten stecken. Das Amt meldet sich dann innerhalb von 2 Tagen.

Man muss also auf jeden Fall 2x hingehen!!

Von allen Unterlagen muss man die Originale und jeweils eine Kopie abgeben (und die Originale einfach so in eine Plastikbox zu stopfen, ist ein ungutes Gefühl, wir haben es nicht gemacht, siehe unten ...) :P
Die Anforderungen vor Ort stimmen nicht exakt mit den Infos im Internet überein (man braucht mehr Originale, aber insgesamt weniger Dokumente, z.B. keinen Wohnsitznachweis, wobei ich dem nie trauen würde und lieber einen dazupacken würde


2. Carte grise:
Nach mehreren Telefonaten und Informationen kann man derzeit kein Importfahrzeug per Internet immatrikulieren. Bei der Prefecture geht es aber auch nicht

Wie hier schon im Forum geschrieben, bleibt einem fast nichts übrig, als eine Agentur zu beauftragen. Wenn man das Gerenne bedenkt, lohnt sich das schon

Gut ist, dass die Agenturen (z.B. Carte grise Café in Haguenau) sich nun auch um den Quitus fiscal kümmern (aber nur für Kunden, für die das Finanzamt Haguenau bzw. die Sousprefecture Haguenau auch zuständig ist) [übrigens hatte ich ja mal geschrieben, dass cartegrise.com auch Importfahrzeuge zulässt; das stimmt nicht ganz: auch das Carte grise Café gehört zur cartegrise.com Gruppe. Der Unterschied: rein online geht Import nicht, bei allen Agenturen mit Büros geht es]

Kosten für den Service: 55 EUR für die Carte grise, 35 EUR für Quitus fiscal, 38 EUR für 2 Nummernschilder in Acryl

Achtung: momentan sind die Agenturen auch ratlos und wissen nicht, ob das Prozedere für Importfahrzeuge 2 Tage, 2 Wochen oder 2 Monate dauert. Da muss man planen: da die finale Carte grise per Einschreiben geschickt wird, sollte man nicht länger verreist sein. Geht die Carte grise zurück an die Druckerei, so scheint es sehr umständlich zu sein, sie wieder zu bekommen

Und nur noch für Neulinge, die ein für Camping ausgestattetes Fahrzeug zulassen wollen: sofern eine Küche (Kühlbox reicht nicht) und eine Schlafmöglichkeit fest installiert sind, gilt das Fahrzeug als VASP und nicht als VP. Das hat den riesigen Vorteil, dass es keinen CO2-Malus gibt. So ein VW-Bus wird sonst sauteure, das geht bis 10000 EUR. Unser 1,5 Jahre alter T6 hätte - wenn nicht Camping = VASP - 2200 EUR Malus gekostet. Aber Vorsicht: sofern nichts von Camping etc in der COC (bzw. in den Angaben zum Typ als Code verschlüsselt) steht, muss man das bei der DREAL genehmigen lassen.

Mannomann ist das derzeit ein Gerenne, um ein Fahrzeug innerhalb der EU zuzulassen!  :anixwissen:

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen mit meinen Ausführungen vergebliche Wege ersparen ... :winkerwinker:

Noch einen schönen Abend,
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Dragonvamp am 17. November 2017, 09:26:21
Guten Morgen,

Das war mehr als ausführlich und super gut zu wissen. Vielen Dank dafür. Mein nächster Kauf steht nämlich auch vor der Tür :o
Also dann am besten direkt an das Café in Haguenau wenden.
Arbeitskollege hat momentan auch schon solch Probleme mit allem...
was nervig. Hätten sie doch einfach alles beim alten gelassen... :(

Schönen Freitag
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Zaren am 20. November 2017, 16:52:59
Hallo,

als was genau gelten denn Importfahrzeuge? Einfach nur die, die man in Deutschland gekauft hat und in Frankreich anmelden will?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 13:33:21
Genau, zumindest habe ich mich darauf in meiner "Odyssee" bezogen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Chrisini am 21. November 2017, 14:11:18
Das hier hab ich noch gefunden - laut Homepage kann man das auch online erledigen oder verstehe ich was falsch? Benutze immer die Google Chrome Übersetzung der Webseite, wenn ich nicht weiter komme  =D


http://www.moselle.gouv.fr/Demarches-administratives/Particuliers/Certificat-d-immatriculation-ex-carte-grise#F10519
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 16:13:54
Ja, im Prinzip kommst Du über den Link zum richtigen Link  :zwinkern:

Der direkte Link wäre: https://ants.gouv.fr/monespace/s-inscrire

Bei dieser ANTS muss man sich erst registrieren, das klappt gut. Dann sieht man da schon einen Button "S'identifier avec FranceConnect". Das stellt die erste ernstzunehmende Hürde dar (für alle, die ihre Steuererklärung in F selbst einreichen, ist es kein Problem, aber z.B. bei mir hat diesen Zugang der Steuerberater; ansonsten stehen noch ameli.fr und laposte.fr zur Verfügung. Da ich in F nicht sozialversichert bin, geht es über ameli nicht. Über Laposte habe ich mühsamst einen Zugang erhalten, der aber bei weitem nicht immer funktioniert. Man registriert sich, macht einen Termin mit dem Briefträger aus und der schaut sich dann Pass oder Ausweis an und bestätigt die Identität. Eigentlich ein sehr schönes System ... sofern die Briefträger es kennen würden. Unserer nicht, der hatte sich schon über die komischen Mails gewundert ...).

Nun aber das große ABER: um mit der online Immatrikulation zu beginnen, muss man das Kennzeichen eintragen. Und das System akzeptiert (zumindest bis letzte Woche) nur den neuen französischen Kennzeichen-Modus. Also nicht mal alte 67-er Kennzeichen kann man eingeben, geschweige denn deutsche Kennzeichen. Und daher kommt man da nicht weiter ... Es gibt da noch ein Dropdown-Menü, aber egal, was man da wählt, man kommt nicht weiter.

Ich hoffe, die kriegen das bald in Griff. Dann wäre es natürlich toll, wenn man sein Fahrzeug online "importieren" könnte. Wobei sicher nicht alles online geht, denn die Prefecture möchte ja die Original-Fahrzeugpapiere und den Quitus fiscale haben.

Wäre toll, wenn es jemandem dann zum ersten Mal gelingt, ein Importfahrzeug online zu registrieren und er/sie es hier postet!

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 21. November 2017, 19:52:25
Bin gerade in der gleichen Situation.
Da ich in FR sowohl Steuerzugang, ameli als auch laposte habe, ging das anmelden über FranceConnect schmerzfrei.
Bin dort jetzt in "meinem" Zugang für Autoangelegenheiten.
Da kann man etwas ausklappen, wählt "autre demarche" und da bin ich gerade dabei die benötigten Unterlagen (COC, Pass, Wohnsitznachweis etc.) am hochladen.
Bin mal gespannt wie es weitergejht.
werde berichten
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. November 2017, 21:32:54
Glückwunsch, Pero! Dann bist Du schon weiter (... und das System auch).
Als ich das mit dem "autre demarche" probiert habe, passierte einfach gar nix.
Was für eine Art Kennzeichen hast Du eingegeben? Oder ging es beim Klappmenü auch ohne weiter?
Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 21. November 2017, 21:52:34
Da ging es ohne Kennzeichen weiter.
Man kann die benötigten Dokumente hochladen.
Mir fehlt noch der Quitus, danach gehts weiter.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Any am 22. November 2017, 15:46:20
Da bin ich auch gespannt ob das klappt! Ich bin französin und wohne seit 8 Jahre in Deutschland, in 2 Wochen geht es aber zurück nach Frankreich...mit Auto  :zwinkern:
Die Identité Numérique über den Postbote habe ich auch beantragt, ob das in diesem Kleinen Dorf bekannt ist weiß ich auch noch nicht.  :anixwissen:
Dank dem Beitrag von Moni bin ich mir aber sicher das es mit Café Carte grise in Haguenau klappen könnte ohne das ich mich mit Internet verweile!
Eine Frage habe ich aber noch: ich werde mein Auto in D abmelden und mir Ausfuhrkennzeichen besorgen. Bekomme ich zu diese Ausfuhrkennzeichen neue Fahrzeugdokumente? Sollte da meine neue französische Anschrift stehen? ein paar Tage später werde ich mich nämlich am deutschen Wohnort abmelden.
DANKE!
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 24. November 2017, 10:38:32
Habe gestern ein Auto im benachbarten Ausland gekauft (Elsass ^^).
Da ist die Procedur diesselbe - es geht nur noch online.
Der Verkäufer erfasst dem Verkauf auf ANTS.
Der Käufer muß das bestätigen.

Hab mich auf ANTS registriert.
Dann mit meiner Steuernummer und dem No. Access en Ligne (der ist auf der Declaration mit drauf) ein Online Zugang zum Finanzamt eröffnet ( wir hatten seither noch per Papier erklärt) .
Dann mit dem Steuerkonto bei FranceConnect legitimiert.
Und jetzt kann man auf ANTS sein Auto zulassen.

Ist eigentlich ganz simpel wenn man es einmal gemacht hat.
Ich frage mich nur was Leute machen die kein Internet haben - soll es ja auch noch geben.

Immatriculation eines in der EU gekauften Autos ist da auch ein Menüpunkt.
Sollte also auch ganz einfach gehen - man muß hier halt die erforderlichen Belege noch dazu hochladen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 24. November 2017, 22:09:18
Habe gestern ein Auto im benachbarten Ausland gekauft (Elsass ^^).
Da ist die Procedur diesselbe - es geht nur noch online.
Der Verkäufer erfasst dem Verkauf auf ANTS.
Der Käufer muß das bestätigen.

Hab mich auf ANTS registriert.
Dann mit meiner Steuernummer und dem No. Access en Ligne (der ist auf der Declaration mit drauf) ein Online Zugang zum Finanzamt eröffnet ( wir hatten seither noch per Papier erklärt) .
Dann mit dem Steuerkonto bei FranceConnect legitimiert.
Und jetzt kann man auf ANTS sein Auto zulassen.

Ist eigentlich ganz simpel wenn man es einmal gemacht hat.
Ich frage mich nur was Leute machen die kein Internet haben - soll es ja auch noch geben.

Immatriculation eines in der EU gekauften Autos ist da auch ein Menüpunkt.
Sollte also auch ganz einfach gehen - man muß hier halt die erforderlichen Belege noch dazu hochladen.

Werde bald berichten - hoffe ich mal.
Morgen Termin zur CT. Montag hole ich den Quitus Fiscal.
Registriert bei ANTS bin ich schon
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 01. Dezember 2017, 12:21:52
Heute den Vorgang abgeschlossen.
Das komische ist man muß keinerlei Dokumente einreichen (CT / alte Carte Grise).
Man gibt seine Daten ein und den Code des Verkäufers.
Dann muß man noch ein paar Dinge bestätigen (bei der Ehre) - das man die Carte Grise vom Verkäufer erhalten hat,
das man das Fahrzeug im guten Zustand erhält und nicht verändert, das die Adresse richtig ist, etc.
Danach werden die Kosten angezeigt - man bezahlt per Kreditkarte und man kann sich dann die provisorische Carte Grise ausdrucken.

Was auch sehr verwirrend ist, ist die Mitteilungswut von ANTS.
Nach ca. 5-6 Stunden bekommt man eine Bestätigung für die Cession....gleichzeitig eine Bestätigung für das Certificate Provisoire.
Dann nochmal ca. 3 Std. später eine Mail das man sich einloggen muß um zu bezahlen und den Vorgang abzuschließen.
2 Minuten später eine Mail das der Vorgang beendet ist.
Und das Ganze nachdem man Stunden vorher schon bezahlt hat und die provisorische Karte schon lange runtergeladen hat.

Bin gespannt ob auf der richtigen Carte grise dann der neue CT termin draufsteht.
Auf der provisorischen ist nämlich nur der ursprüngliche drauf (der läuft in 2 Monaten ab). Und die neue CT Bescheinigung wollte ja keiner.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 01. Dezember 2017, 21:10:20
Ralph

war aber ein innerfranzösischer Kauf?
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 02. Dezember 2017, 00:33:27
Ja

Update 5.12.
Das System scheint noch nicht ganz fehlerfrei zu funktionieren.
Habe heute meine neue Carte Grise bekommen mit dem nächsten CT Termin 15.1.2018 - richtig wäre 22.11.2019.  Das ist noch der alte Termin.
Jetzt muss ich schauen wie ich zu einem neuen Aufkleber komme. 🤔

Super !
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 07. Dezember 2017, 14:27:04
Hallo,

ich lese zwar seit Monaten hier mit, habe mich aber erst heute dazu entschlossen mir einen Account zuzulegen. Erst einmal vielen Dank für all die nützlichen Tipps, die ich über das Forum schon erhalten habe. Jetzt, da ich nicht mehr weiter komme suche ich Hilfe hier im Forum. Meine Frau und ich sind Mitte Oktober von Deutschland nach Frankreich gezogen und fühlen uns pudelwohl. Da wir jetzt nicht super gut französisch sprechen, waren diverse Besuche bei Behörden schon etwas abenteuerlich, aber wir haben bis jetzt noch alles hinbekommen....
Wäre da jetzt nicht der Umstand, dass wir unsere Autos aus Deutschland mitgebracht haben. Die KFZ-Zulassung in Frankreich scheint sich schon einige Zeit im Wandel zu befinden, aber nachdem wir per Mail unsere Quitus Fiscale in Haguenau beantragt haben, haben wir diese mittlerweile auch erhalten. Nun dachten wir ist alles ganz einfach, weil wir uns für die Zulassung an einen KFZ-Händler gewandt haben. Das zieht sich jetzt seit 8 Wochen. Wegen der Systemumstellung kann uns kein Händler sagen wie schnell wir die vorläufige Carte grise bekommen können.
Entgegen der Aussage der deutschen KFZ-Zulassungsstelle wird uns in Frankreich gesagt, dass für die Anmeldung in F unbedingt die Abmeldung aus D vorliegen muss.
Nun brauchen wir unsere KFZ aber um zur Arbeit zu fahren und derzeit kann uns kein Händler sagen ob die Ausstellung der vorläufigen carte grise 2,3,4 oder x-Wochen dauert. Eine französische Versicherung hat uns bereits unsere Autos bis zum 15.12. auf unsere deutschen Kennzeichen versichert. Über den 15. hinaus ist das aber nicht möglich.
Wir selbst können die carte grise bei ANTS aber nicht online beantragen. Wir haben noch keine Steuernummer, keinen "France Connect"-Account usw.
Wir finden dort auch keine Auswahl, die auf uns zutrifft. Wir wollen weder ein Auto verkaufen, noch ein gebrauchtes Auto zulassen, sondern nur unsere Autos zulassen.

Hat mir jemand einen Tipp an wen wir uns noch wenden können? Die Zeit wird für uns verdammt knapp!

Danke schon jetzt
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Any am 08. Dezember 2017, 00:02:12
Hallo Nase, ich ziehe von Deutschland wieder zurück nach Frankreich und befinde mich gerade in der gleiche Situation und rege mich über meine eigene Landsleute auf!
Die carte grise kannst du auch selber beantragen über ANTS, das hat Moni auch schon in einem Beitrag erklärt. Über die Identité Numérique La Poste. Ich habe mich da angemeldet, der Briefträger kam vorbei und hat meine Identität geprüft und jetzt kann ich mich über LaPoste auf ANTS anmelden.
-Espace véhicule
-Effectuer une nouvelle demande
- "Je souhaite faire une autre demande" -> Immatriculer pour la première fois un véhicule en France -> immatriculation  d´un véhicule en provenance de l´étranger
So muss man auch kein Kennzeichennummer eingeben sondern nur die geforderte Dokumente hochladen.

Ich selber habe gerade die Anfrage gestartet...aber wann ich die carte grise bekomme...keine Ahnung.
Allerdings habe ich mein Auto in Deutschland abgemeldet und Ausfuhrkennzeichen für einen Monat gemacht, so kann ich trotzdem weiterfahren. Es sieht auch so aus als könnte man die Ausfuhrkennzeichen verlängern, kostet halt wieder, ist aber immer noch billiger als ein Mietauto für ein Monat...ich brauche nämlich auch dringend mein Auto.

Viel Spaß mit den französischen Behörden...ich vermisse die deutsche schon ;-)
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Mathis am 08. Dezember 2017, 09:19:50
Hallo,

in Alsace-Moselle (57,67,68) hat es wenigstens ganz gut funktioniert mit den Behörden. Die hatten Kenntnisse über die Zulassung von EU-Fahrzeugen, und waren auch in der Lage mal Dokumente zu akzeptieren, die nicht so 100% ins Muster passen. Man konnte die ganze Prozedur an einem Tag schaffen.

Seit der Umstellung auf Internet raten mir eigentlich alle ab, ein Auto außerhalb von Frankreich zu kaufen. Ich hoffe, die Situation wird sich verbessern. Das passt nämlich nicht so ganz zum Binnenmarkt, wenn da bürokratische Hürden aufgebaut werden.

Gruß Mathis

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 10. Dezember 2017, 02:20:41
Sooo, ich kann Neues berichten über die Zulassung eines importierten Fahrzeugs.
@Nase: es macht im Prinzip keinen Unterschied, ob es schon vorher Euer Auto war oder Ihr eins in D gekauft habt, allerdings brauchst Du den Kaufvertrag für Deine Fahrzeuge (in F ist es anders als in D bzgl. Fahrzeugbrief; Letzterer ist ja ein Eigentumsnachweis in D).

Wir hatten ja die Agence Carte Grise Cafe in Haguenau mit der Zulassung beauftragt. Etwas kompliziert war es, weil wir in Urlaub gefahren sind und die CG ja per Einschreiben kommt, daher hatten wir die Agence gebeten, die Zulassung etwas verzögert zu beantragen. Und dann kam es so:
- keinerlei Reaktion der Agence etwa 2 Wochen nach dem Termin, an dem sie einreichen sollen
- vom Urlaub aus (am 6.12.) haben wir unseren Nachbarn gebeten, bei der Agence anzurufen. Dort sagte man ihm (unsere CG wurde am 23.11. beantragt), dass es einen Computer Bug bei der Prefecture gibt und wir die CG kurz vor Weihnachten erhalten werden (und das wäre ein Problem, weil die Versicherung nur 4 Wochen auf deutsche Kennzeichen versichert)
- am 8.12. erhielten wir eine Mail von der Agence, dass unsere Unterlagen unvollständig seien (obwohl bei Abgabe der Dokumente alles geprüft worden war), es würde der Quitus fiscale fehlen (wir hatten der Agence 35 EUR bezahlt, um diesen einzuholen) und wir bräuchten eine CT (was Quatsch ist, weil das Auto noch keine 4 Jahre alt ist)
- telefonisch war die agence nicht erreichbar, ich habe dann eine Mail geschrieben
- am 9.12. (Samstag) erhielten wir dann von der Agence die provisorische CG

Fazit: Über das Carte Grise Cafe in Haguenau konnten wir unser Auto erfolgreich zulassen, aber ganz glatt lief es nicht. Es hat nun von der Beantragung bis zur provisorischen CG gute 2 Wochen gedauert

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 10. Dezember 2017, 19:30:13
ich lese hier immer wieder „versichert auf unser altes deutsches Kennzeichen“

nur ein kleiner Hinweis - mit einem abgemeldeten deutschen KZ darf man in D nicht fahren.
Auch nicht wenn das in F versichert ist
Wer mit einem in D gekauften und in F noch nicht immatrikulierten Auto in D fahren will braucht ein Ausfuhrkennzeichen.
Ebenso darf man auch nicht mit einem Kurzzeitkennzeichen im EU Ausland fahren.
Nur so als kleiner Hinweis. Mit einem nicht zugelassenen Auto zu fahren kann in D sehr teuer werden.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 07:23:50
... noch als kleine Ergänzung zu Ralph's Info:
Es gibt schon Gründe, warum man ein in D abgemeldetes Fahrzeug noch auf die deutschen Kennzeichen in Frankreich versichern sollte/muss: zum einen muss jedes Fahrzeug (in F, glaube aber auch in D), das nicht auf Privatgelände steht, versichert sein. Zum anderen geht es ja nicht nur um Haftpflicht, sondern auch um Beschädigung und Diebstahl. Wenn man also ein "interessantes Auto" (bei uns ist es ein T6, der bei Dieben sehr beliebt ist), für das man noch keine Zulassung hat, auf Privatgelände abstellt (was ja erlaubt ist), es aber nicht versichert hat und es wird beschädigt oder geklaut, dann steht man ohne Versicherung sehr schlecht da.
Von daher finde ich es sehr anständig von den französischen Versicherungen, dass sie ein noch nicht in F zugelassenes Fahrzeug vorübergehend versichern.
Grüße, moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 07:42:09
Hallo,

nur kurz zur Aufklärung....
Eine Versicherung in F auf das deutsche Kennzeichen habe ich zusätzlich abgeschlossen, nur für den mittlerweile unwahrscheinlichen Fall, dass doch noch kurzfristig ein Händler mein Auto zulassen kann. Das habe ich nur sicherheitshalber gemacht um gleich nach der Zulassung in F versichert zu sein. Nach der Zulassung könnte ich dann in F ganz gemütlich die Versicherung umschreiben lassen. Naja, das lief ja alles eh anders als geplant...
Ich habe die Autos also noch nicht in D abgemeldet!
Wenn ich nicht bald Licht im Tunnel sehe, dann wird das auch so bleiben. Ich "schenke" mein Auto einem Verwandten und lasse die Versicherung weiter in D auf mich laufen. Das geht lt. dt. Versicherung, weil ich in Deutschland noch ein Postfach habe und somit eine Anschrift in D habe.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 07:57:36
@Any
@Moni

Vielen Dank für Eure Infos.
Noch 2 Anmerkungen/Fragen dazu:

1) Wo beantrage ich die "Identité Numérique La Poste"?
2) Das Carte Grise Cafe in Haguenau habe ich mehrfach versucht telefonisch zu errreichen. Ohne Erfolg. Auf die dann verfassten Mails bekam ich keine Antwort  :mad:

Nur für den Fall, ich ringe mich neben den 100 Sachen, die ich noch zu erledigen habe dazu durch das selbst in die Hand zu nehmen...
Welches sind denn die Unterlagen, die hochgeladen werden müssen?
Muss das Auto in D tatsächlich abgemeldet sein? Die Zulassungsstelle in Germersheim hat mir nämlich erst am Freitag wieder gesagt, man würde von der Zulassungsstelle in F automatisch informiert werden....
Euch nochmal vielen Dank!

p.s. Kennt jemand im Raum Lauterbourg/Mothern einen "zuverlässigen" Händler in dessen Hände ich die Zulassung übergeben könnte???
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 09:26:34
Hallo Nase,

Auch wenn ich meine Begeisterung für das Carte Grise Cafe in Haguenau etwas relativieren musste, würde ich Dir doch empfehlen, diesen Weg zu gehen und nicht erst eine Identnummer bei der Post zu beantragen, denn auch das ist oft von Misserfolgen gekrönt, da die Briefträger sich nicht auskennen und die Website, wo man die IN beantragt nicht (immer) fehlerfrei funktioniert.
Du musst auf jeden Fall das Fahrzeug vorher in D abmelden.
Wenn Du das Ganze über das Carte Grise Cafe machst, gehe am besten auf deren Website, da ist genau aufgeschlüsselt, was Du brauchst. Die Formulare, die man dort herunterladen kann, sind nicht die aktuellsten, keine Ahnung, ob das wichtig ist. Aber wenn Du die Nummer der Cerfa Formulare googelst, findest Du auf jeden Fall die aktuelle Version.
Etwas tricky ist es mit der Puissance fiscale, aber da ist es sehr wichtig, dass Du die richtige findest, denn davon hängen die Zulassungskosten ab. Man findet das aber für jedes Automodell gut auf der Website argus.fr (da kann man das Auto raussuchen und findet dann alle Angaben dazu).

Wie schon oben beschrieben, übernimmt das CG Cafe auch das Eintreiben des Quitus fiscale für 35 EUR. Das lohnt sich auf jeden Fall.

Wenn Du noch konkrete Info brauchst, melde Dich einfach nochmal.

Viel Erfolg!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Nase am 11. Dezember 2017, 10:48:21
Hallo Moni,

in meinem jugendlichen Leichtsinn  ;) dachte ich, so kompliziert kann das nicht sein. Habe mir jetzt auf der Homepage des Carte grise Cafe einmal die Formulare (egal ob aktuell) angesehen. ich dachte Wohnsitznachweis, Abmeldebestätigung, KFZ-Papiere und Quitus Fiscale reichen um ein KFZ zuzulassen......
Meine Güte, ich will doch nur ein Auto zulassen!
Die Quitus habe ich ja.
Neeee, ich glaube deutsche Autokennzeichen sind auch ganz nett anzusehen.
Wegen größerer Probleme beim Kauf unseres Hauses haben wir auch keinen Urlaub mehr.

Für meine Nerven schwierig das Thema.. Im Momnet zu schwierig.

Dennoch danke für alle Tipps.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 11. Dezember 2017, 13:37:09
Na, Nase, dann hast Du doch fast alles!?! Der Quitus fiscale ist ja schon mal geschafft ...
Diese Cerfa Formulare sind wirklich leicht auszufüllen. Du kannst auch mit den halb ausgefüllten Formularen zum CG Cafe fahren, dann helfen die weiter. Haben ja bis 18:00 geöffnet und auch am Samstag von 10-16 Uhr.
Denk dran wie schön es ist, keine KFZ-Steuer zu bezahlen  :zwinkern:

Also mein Angebot steht: wenn Du Hilfe bei den Formularen brauchst, meld Dich einfach.

Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 15. Dezember 2017, 11:42:17
So - heute habe ich dann endlich ein Carte Grise bekommen mit dem korrekten CT Termin.
Das Ganze hat dann noch einmal 2 Wochen gedauert, bis sich ein Instructor das angeschaut hat und die Carte Grise geändert hat.
Allerdings mußte ich erst noch ein "paiement" durchführen das aber überall ausgenullt war.
Aber ohne diesen Vorgang gibt es keine neue Carte Grise.
Anscheinend ist das ganze Chaos auch in den Medien. Mein Kumpel aus Mulhouse versucht seit einer Woche eine Carte Grise zu bekommen und ist blockiert weil er den Vorgang zuoft aufgerufen hat.
Die Franzosen sind ziemlich am fluchen im Moment.
Auch das mit der CT ist anscheinend fast schon normal - weil die Übermittlung der Daten von den Prüfern nicht schnell genug läuft.
Wenn sich das Ganze einmal eingespielt hat, denke ich das das ganz gut läuft . Es muß halt alles ein bisschen schneller werden - man hat ja nur 4 Wochen Zeit wenn man ein Auto in F gekauft hat um eine neue Carte Grise zu machen.
Fährt man länger mit der alten des Vorbesitzers gibt es eine Strafe von 135 €.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 15. Dezember 2017, 12:20:10
Unser Nachbar hat uns erzählt, dass es bei der Umstellung auf die online-Zulassung einen fetten Computer-Bug gegeben hat, der am Anfang nicht offensichtlich war. Dadurch hat über 2 Wochen praktisch keine Zulassung funktioniert. Es gibt da ja noch diese WW-Kennzeichen für eine vorübergehende Zulassung, aber da hatten dann schon alleine so viele Händler angefragt, dass ihnen die WW-Kennzeichen ausgegangen sind.
Angeblich funktioniert seit Anfang dieser Woche wieder alles nach Plan.
Grüße
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: ~Pero~ am 20. Dezember 2017, 16:58:09
Bin gerade in der gleichen Situation.
Da ich in FR sowohl Steuerzugang, ameli als auch laposte habe, ging das anmelden über FranceConnect schmerzfrei.
Bin dort jetzt in "meinem" Zugang für Autoangelegenheiten.
Da kann man etwas ausklappen, wählt "autre demarche" und da bin ich gerade dabei die benötigten Unterlagen (COC, Pass, Wohnsitznachweis etc.) am hochladen.
Bin mal gespannt wie es weitergejht.
werde berichten

So - nachdem sich nach dem Beantragen per Internet seit 3 Wochen nix getan hat, bin ich heute in Forbach auf die Sous-Préfecture.
nach 30 min. hatte ich meine CG Provisoire.
Dort steht allerdings ein Aushang, daß HEUTE definitiv der letzte Tag war, an welchem man dies noch in Forbach am Schalter erledigen konnte.
Ab Morgen dann entweder Internet, oder am "Point Numérique" im Amt (Mit Unterstütung durch Mitarbeiterin).
Hab mich mit einer Dame eines Autohauses unterhalten.
Die meinte, daß im Internet momentan Wartezeiten von +6Wochen zu kalkulieren seien.
"Ils sont fou"
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 21. Dezember 2017, 08:30:45
... 6 Wochen für eine Zulassung ... und da sind sie dann, die Probleme:
- die Versicherungen (zumindest unsere) versichert maximal 4 Wochen auf ein deutsches Kennzeichen
- da man ja keine deutschen Papiere mehr hat, ist man also 6 Wochen ohne Fahrzeug

Bleibt wohl nur für alle, die rechtzeitig "gewarnt" sind, ein Exportkennzeichen zu holen. Aber das kostet, macht wiederum Aufwand und man hat nur die Haftpflicht, keine Teil- oder Vollkasko.

Von einem Autohaus habe ich gehört, dass derzeit die Sousprefecture in Haguenau an 2 Tagen in der Woche ihr Carte grise Büro wieder geöffnet hat. Einen Point numerique, wie Pero beschreibt, gab und gibt es dort aber meines Wissens nicht.
Und die Aktion beim Haguenauer Finanzamt, dass man für den Quitus Fiscale alle Originalpapiere in eine für alle frei zugängliche Box werfen soll, aus der auch wiederum jeder alle Papiere wieder rausholen kann, finde ich unsäglich.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 21. Dezember 2017, 13:01:55
... 6 Wochen für eine Zulassung ... und da sind sie dann, die Probleme:
- die Versicherungen (zumindest unsere) versichert maximal 4 Wochen auf ein deutsches Kennzeichen
- da man ja keine deutschen Papiere mehr hat, ist man also 6 Wochen ohne Fahrzeug

Bleibt wohl nur für alle, die rechtzeitig "gewarnt" sind, ein Exportkennzeichen zu holen. Aber das kostet, macht wiederum Aufwand und man hat nur die Haftpflicht, keine Teil- oder Vollkasko.


Die andere Alternative - sofern die CT in Ordnung ist und das Fahrzeug bereits in F ist - wäre ein WW Kennzeichen.
Da kann man die Versicherung frei regeln.
Kostet halt auch wieder Gebühren und 2 Schilder.

Aber ich denke das sich das Ganze in den nächsten Wochen einspielt und dann wieder schneller geht.
Sind halt noch ein paar Kinderkrankheiten die sie in den Griff bekommen müssen.
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 22. Dezember 2017, 08:50:44
Ja, das WW Kennzeichen ist auch eine Alternative mit einem aktuellen "aber": da wegen des schleppenden Zulassungsprozederes praktisch alle Autohäuser versucht haben, Autos auf WW Kennzeichen zuzulassen, gibt es derzeit keine mehr. Das war wohl mit ein Grund, dass die Sousprefecture z.B. in Haguenau wieder 2 Tage geöffnet hat.

Aber wie Ralph sagt, sie werden es ja wohl bald in Griff bekommen.

Irgendwie bin ich immer mitten dabei, wenn neue Regelungen nicht umsetzbar sind. Just als auf die neuen Kennzeichen umgestellt wurde, wollten wir zum ersten Mal ein in D gekauftes Auto in F zulassen. Den Quitus fiscale hatten wir damals leicht bekommen, aber in der Sousprefecture in Haguenau war die Hölle los und es war noch vor der Zeit mit dem Nümmerchen ziehen. Nach 4 Stunden warten war ich schon am Frohlocken, es geschafft zu haben, aber dann konnten sie die Daten an der Kasse nicht eingeben und ich musste unverrichteter Dinge wieder abziehen, um am Folgetag nochmals 2 Stunden an der Kasse zu warten.  :rolleyes:

Frohes Fest an alle!
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 16. Januar 2018, 14:19:50
Hallo Zusammen,

ich bin neu hier im Forum habe jedoch die Beitrge bereits seit einiger Zeit verfolgt, da ich gerne ein neues Auto in F zulassen würde. Da ich aber auch noch nicht bei impots.gouv meinen Zugang habe (müsste ich im Juni dieses Jahr dann endlich mit der Steuererkläung bekommen) habe ich es über IDN der Post versucht einen Zugang bei FranceCOnnect zu bekommen. Nachdem die Post dann beim zweiten Termin auch wirklich kam um meine Idendität festzustellen, geht der Zugang bei FranceConnect immer noch nicht (Erreur 12). Aussage der Post ist nun:

 "Pour information, la connexion au portail de France Connect est réservée uniquement :

aux personnes de Nationalité Française (titulaires d’une Carte Nationale d’identité et/ou d’un Passeport Français),
aux personnes possédant une Carte de Séjour délivrée par la France.
Si vous n’êtes titulaire d’aucun de ces documents d’identité officiels, vous ne pouvez pas bénéficier de la connexion France Connect alors même que vous possédez un compte IDN validé"

Was mich wiederum sehr stutzig macht, denn ich will Online einen Wagen zulassen und dies geht nur mit FranceConnect-Zugang. Und dies kann ganz sicher nicht nur Franzosen oder in F lebenden Menschen mit Aufenthaltsgenehmigung gestattet sein. Als EU-Bürger darf ich ja schließlich in Frankreich leben. Ich habe ja auch bereits einmal Steuern bezahlt.

Was haltet Ihr davon bzw. wie habt ihr das gelöst?

Danke im Voraus,

Sören
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 16. Januar 2018, 17:02:43
Salut,

Mir ist das auch aufgefallen, dass mein FranceConnect Zugang, der anfangs funktionierte nun nicht mehr funktioniert, obwohl ich die Begründung, die Du unten zitierst, nicht gefunden habe. Und es ist genauso wie in Deinem Text steht, ich komme mit Passwort rein, kann dann aber nichts machen.
Das ist echt ein Witz, dieses System, vor allem, wenn es nur darüber möglich ist, ein Auto zuzulassen.

Ich kann nur empfehlen, eine der Agenturen zu nutzen. Lässt man ein Fahrzeug zu, das vorab schon in F zugelassen war, dann klappt die Beantragung ja komplett online und man schickt die Dokumente per Einschreiben hin. Wie schon weiter oben erwähnt, hatte ich die CG provisoire 2 Tage, nachdem ich die Unterlagen verschickt hatte.

Bei Fahrzeug-Import würde ich nur noch zu einer Agentur (wie Carte grise cafe in Haguenau) gehen (und da gibts ja einige Niederlassungen im Grenzgebiet). Wenn man die Zeit der vergeblichen Versuche, das online hinzukriegen und den Quitus fiscale zu ergattern bedenkt ... das frisst einfach zu viele Stunden und Nerven.

Cheers
moni
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Ralph am 16. Januar 2018, 22:08:01
Lässt man ein Fahrzeug zu, das vorab schon in F zugelassen war, dann klappt die Beantragung ja komplett online und man schickt die Dokumente per Einschreiben hin.


Da muss ich Dich korrigieren . Bei einem bereits in F zugelassenen Fahrzeug muss man keine Dokumente verschicken.

Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: moni am 17. Januar 2018, 08:39:16
Noch besser, wenn man gar nichts mehr hinschicken muss! :doppeld:

Entweder gibt es da noch den Unterschied, ob es ein altes F-Kennzeichen ist oder ein neues oder es hat sich auch das seit November geändert. Im Oktober hatte ich ein in F zugelassenen Motorrad mit alten Kennzeichen zulassen wollen, da musste ich Dokumente verschicken
Titel: Re: Die neue Odyssee der Zulassung von Import-Fahrzeugen - 67
Beitrag von: Pepsi117 am 17. Januar 2018, 09:26:30
Danke für die schnelle Antwort. Ich habe allerdings noch einen Joker gefunden. Der Hammer ist nämlich, dass eine andere X-beliebige Person (zum Beispiel meine Freundin die eine franzöische ID hat) die Anmeldung für mich machen darf (Bildschirmkopie im Anhang). Das heißt, dass einerseits uns Grenzgängern das Leben super schwer gemacht wird, andererseits aber jeder der FranceConnect hat für jeden der eine Gas- oder Stromrechnung auf seinen Namen hat ein Auto in Frankreich anmelden kann. Dies werden wir jedenfalls wie in der Antwort die ich von FranceConnect bekommen habe beschrieben versuchen (Anhang).

Auch Lustig ist in diesem Zusammenhang, dass FranceConnect mir geschrieben hat, dass mein Geburtsname obligatorisch auszufüllen gewesen wäre bei IDN (LaPoste). Jedoch fehlt bei LaPoste hier das Sternchen bzw. das Sternchen ist bei "Ehename/Nom d'usage".

Meiner Meinung nach weiß keiner von denen, weder ANTS noch FC noch LaPoste da genau was Sache ist. Sie glänzen einfach nur mit kompletter Ahnungslosigkeit.

Hier die Antwort von FC

"Bonjour,

Nous venons de comparer votre identité à la base INSEE mais nous ne vous trouvons pas.
Pour figurer dans la base INSEE il faut que
L’usager travaille en France
L’usager étudie en France
L’usager est soigné en France
L’usager est affilié au régime général (sécurité sociale)
Si vous n'êtes pas dans un de ces cas, pour immatriculer un véhicule vous devrez soit passer par un usager qui fera la demande à votre place soit par un garage PRO SIV qui est habilité par la préfecture à faire la demande de carte grise.
Il faudra indiquer que la demande est faite pour quelqu'un d'autre (capture d'écran ci-dessous)"

Grüße,

Sören