Grenzgaenger Forum

Autor Thema: Freiberuflich bei geringer Tätigkeit in Frankreich?  (Gelesen 2561 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Britta

  • Gerade reingestolpert
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Freiberuflich bei geringer Tätigkeit in Frankreich?
« am: 19. September 2010, 01:38:47 »
Hallo,

ich bin für 4 Monate auf Guadeloupe und könnte ein paar Stunden die Woche Englischkurse geben. Allerdings arbeitet die Sprachschule nur mit Freiberuflern. Kann mir bitte jemand erklären wie ich mich melden muss, bzw. wie das ganze dann steuerlich abläuft und ob es bei einer so geringen Tätigkeit überhaupt möglich ist bzw. Sinn macht oder ob es andere Möglichkeiten gibt sich zu melden?

Vielen Dank

Britta

Offline Ralph

  • Globaler Moderator
  • Forenheld
  • *****
  • Beiträge: 2.273
    • Profil anzeigen
Re: Freiberuflich bei geringer Tätigkeit in Frankreich?
« Antwort #1 am: 19. September 2010, 14:25:06 »
Hallo,

da gehst Du am Besten mal zu einem Anwalt oder Steuerberater. So ein Beratungsgespräch ist nicht teuer aber Du weißt dann was Sache ist.
Es gibt ja in F die Möglichkeit eines Microentreprise - vielleicht wäre ja das was für Dich.

<<<<Microentreprise
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Microentreprise ist eine französische Gesellschaftsform (vgl. Rechtsform). Konzipiert wurde diese Gesellschaftsform für Kleinstbetriebe, oder insbesondere auch für Arbeitnehmer, die sich selbständig machen möchten. Auf europäischer Ebene hat die Europäische Kommission 1996 diese Gesellschaftsform anerkannt.

Anforderungen an eine Microentreprise:

    * Es dürfen maximal 10 Arbeitnehmer beschäftigt sein,
    * es darf ein maximales Firmenkapital von 2 Millionen Euro bestehen, und
    * ein jährlicher Gewinn von 2 Millionen Euro darf nicht überschritten werden.

Das besondere an dieser Gesellschaftsform ist, dass Microentreprises von der Mehrwertsteuer befreit sind und dass ein bestimmter Umsatz steuerbefreit verdient werden kann. Der Umsatz kann dann einfach innerhalb des Freibetrages auf der normalen und für jeden Arbeitnehmer ohnehin anfallenden Einkommensteuererklärung (vgl.Steuererklärung ) angegeben werden. Als weitere Besonderheit, muss keinerlei Buchführung betrieben werden, was die Führung einer Microentreprise erleichtert und zusätzlich zu den steuerlichen Vorteilen Kosten senkt.

Absetzbar sind beispielsweise bei Dienstleistern bei 52 Prozent der Einkünfte, bei Verkaufstätigkeiten (Einzelhandel) sogar bei 72 Prozent.

Der zulässige absetzbare Umsatz ist nämlich auf 27.000 Euro (Dienstleister) bzw. 76.300 Euro (Verkauf) beschränkt. Dies wird pro Kalenderjahr berechnet. Werden diese Höchstgrenzen überschritten, kommt es zu keinerlei steuerlichem Freibetrag mehr und der gesamte Umsatz muss versteuert werden. Hier liegt ein wesentlicher Nachteil der Microentreprise, da aufgrund von der dann entstehenden Steuerlast, ein hohes Risiko für einen finanziellen Ruin liegt, obwohl bzw. gerade weil die Gesellschaft gut läuft. >>>>>>>>
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.  Curt Goetz